Home
http://www.faz.net/-gpg-76by2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Plagiatsverfahren Schavans Doktortitel aberkannt

 ·  Die Universität Düsseldorf hat Bildungsministerin Annette Schavan den Doktortitel aberkannt. Es gilt als ausgeschlossen, dass die Ministerin weiter im Amt bleiben kann.

Artikel Bilder (2) Video (1) Lesermeinungen (184)
© dpa Vergrößern „Vorsätzliche Täuschung durch Plagiat“: Bundesbildungsministerin Annette Schavan, hier im Bundestag

Der Fakultätsrat der Universität Düsseldorf hat Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) den Doktortitel wegen „vorsätzlicher Täuschung durch Plagiat“ bei ihrer Dissertation aberkannt. Nach sechsstündiger Beratung stimmten zwölf Mitglieder für die Aberkennung und zwei dagegen; einer der 15 Stimmberechtigten enthielt sich. Grundlagen der Beratungen waren der Vorbericht des Promotionsausschusses sowie die Stellungnahme Frau Schavans, zu der auch zwei beigefügte erziehungswissenschaftliche Stellungnahmen gehören.

Dieses Material sei in den vergangenen zwei Wochen den Mitgliedern des Fakultätsrats zugänglich gewesen und sei von ihnen eingehend geprüft worden, teilte der Dekan der Fakultät, der Althistoriker Bruno Bleckmann, mit. Es sei festzuhalten, dass die Zitierstandards der Erziehungswissenschaft zum Entstehungszeitpunkt der Arbeit die gleichen waren wie die in der übrigen philosophischen Fakultät.

Die Häufung und Konstruktion wörtlicher Übernahmen, auch die Nichterwähnung von Literaturtiteln in Fußnoten oder sogar im Literaturverzeichnis hätten nach Überzeugung des Fakultätsrats das Gesamtbild ergeben, „dass die damalige Doktorandin systematisch und vorsätzlich über die gesamte Dissertation verteilt gedankliche Leistungen vorgab, die sie in Wirklichkeit nicht selbst erbracht hatte“, heißt es in der Begründung. Die Entgegnungen von Frau Schavan hätten dieses Bild nicht entkräftet. Die Universität Düsseldorf hatte die Dissertation zehn Monate geprüft. Vor zwei Wochen war der Fakultätsrat als entscheidendes Gremium der Empfehlung des Promotionsausschusses gefolgt, das Hauptverfahren zur Aberkennung des Doktorgrades einzuleiten.

© reuters, Reuters Vergrößern Plagiatsvorwürfe: Universität Düsseldorf erkennt Annette Schavan Doktorgrad ab

Die Bundesbildungsministerin befindet sich noch bis Freitag zu bilateralen Gesprächen in Südafrika. Ihre Anwälte bekräftigten eine frühere Ankündigung der Ministerin, dass diese gegen eine Aberkennung des Doktorgrades vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf klagen werde. „Die Entscheidung ist in einem fehlerhaften Verfahren zustande gekommen und sie ist auch materiell rechtswidrig“, teilten die Anwälte mit. Die Vertraulichkeit des Verwaltungsverfahrens sei mehrfach durch selektive Information der Öffentlichkeit verletzt worden.

Frau Schavan, eine enge Vertraute von Bundeskanzlerin Angela Merkel, hatte kürzlich Flüchtigkeitsfehler in ihrer Dissertation eingestanden, den Vorwurf des Plagiats oder der Täuschung aber zurückgewiesen. In Berlin gilt es als ausgeschlossen, dass sie nach der Aberkennung des Titels im Amt bleiben kann.

  Weitersagen Kommentieren (133) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Nach der Plagiatsaffäre Annette Schavan hat wieder einen Doktortitel

Gerade erst hat Annette Schavan den Kampf um ihren Doktortitel aufgegeben, da verleiht die Universität Lübeck der früheren Ministerin die Ehrendoktorwürde. Nicht wenige halten das für falsch. Mehr

11.04.2014, 22:07 Uhr | Politik
Plagiatsaffäre Schavan gibt Kampf um Doktortitel auf

Die frühere Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) verzichtet auf ihren Doktortitel. Die juristische Auseinandersetzung darum will sie nicht weiterführen. Mehr

10.04.2014, 18:05 Uhr | Politik
Dissertationsaffäre des SPD-Politikers Doktorvater: Ich fühle mich von Eumann getäuscht

Hat der führende SPD-Medienpolitiker und Staatssekretär Marc Jan Eumann sich seinen Doktortitel erschlichen? Die Universität Dortmund lässt den Vorwurf fallen - „trotz großer Bedenken“. Sein Doktorvater Horst Pöttker ist entsetzt. Im Interview spricht er von einem Schock. Mehr

10.04.2014, 14:36 Uhr | Politik

05.02.2013, 20:24 Uhr

Weitersagen