http://www.faz.net/-gpf-76by2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.02.2013, 20:24 Uhr

Plagiatsverfahren Schavans Doktortitel aberkannt

Die Universität Düsseldorf hat Bildungsministerin Annette Schavan den Doktortitel aberkannt. Es gilt als ausgeschlossen, dass die Ministerin weiter im Amt bleiben kann.

von , Berlin
© dpa „Vorsätzliche Täuschung durch Plagiat“: Bundesbildungsministerin Annette Schavan, hier im Bundestag

Der Fakultätsrat der Universität Düsseldorf hat Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) den Doktortitel wegen „vorsätzlicher Täuschung durch Plagiat“ bei ihrer Dissertation aberkannt. Nach sechsstündiger Beratung stimmten zwölf Mitglieder für die Aberkennung und zwei dagegen; einer der 15 Stimmberechtigten enthielt sich. Grundlagen der Beratungen waren der Vorbericht des Promotionsausschusses sowie die Stellungnahme Frau Schavans, zu der auch zwei beigefügte erziehungswissenschaftliche Stellungnahmen gehören.

Heike Schmoll Folgen:

Dieses Material sei in den vergangenen zwei Wochen den Mitgliedern des Fakultätsrats zugänglich gewesen und sei von ihnen eingehend geprüft worden, teilte der Dekan der Fakultät, der Althistoriker Bruno Bleckmann, mit. Es sei festzuhalten, dass die Zitierstandards der Erziehungswissenschaft zum Entstehungszeitpunkt der Arbeit die gleichen waren wie die in der übrigen philosophischen Fakultät.

Die Häufung und Konstruktion wörtlicher Übernahmen, auch die Nichterwähnung von Literaturtiteln in Fußnoten oder sogar im Literaturverzeichnis hätten nach Überzeugung des Fakultätsrats das Gesamtbild ergeben, „dass die damalige Doktorandin systematisch und vorsätzlich über die gesamte Dissertation verteilt gedankliche Leistungen vorgab, die sie in Wirklichkeit nicht selbst erbracht hatte“, heißt es in der Begründung. Die Entgegnungen von Frau Schavan hätten dieses Bild nicht entkräftet. Die Universität Düsseldorf hatte die Dissertation zehn Monate geprüft. Vor zwei Wochen war der Fakultätsrat als entscheidendes Gremium der Empfehlung des Promotionsausschusses gefolgt, das Hauptverfahren zur Aberkennung des Doktorgrades einzuleiten.

© reuters, Reuters Plagiatsvorwürfe: Universität Düsseldorf erkennt Annette Schavan Doktorgrad ab

Die Bundesbildungsministerin befindet sich noch bis Freitag zu bilateralen Gesprächen in Südafrika. Ihre Anwälte bekräftigten eine frühere Ankündigung der Ministerin, dass diese gegen eine Aberkennung des Doktorgrades vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf klagen werde. „Die Entscheidung ist in einem fehlerhaften Verfahren zustande gekommen und sie ist auch materiell rechtswidrig“, teilten die Anwälte mit. Die Vertraulichkeit des Verwaltungsverfahrens sei mehrfach durch selektive Information der Öffentlichkeit verletzt worden.

Frau Schavan, eine enge Vertraute von Bundeskanzlerin Angela Merkel, hatte kürzlich Flüchtigkeitsfehler in ihrer Dissertation eingestanden, den Vorwurf des Plagiats oder der Täuschung aber zurückgewiesen. In Berlin gilt es als ausgeschlossen, dass sie nach der Aberkennung des Titels im Amt bleiben kann.

Dissertation von Annette Schavan © dpa Vergrößern Eine Ausgabe der Dissertation von Annette Schavan

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Doping-Vorwürfe Box-Weltmeister Felix Sturm positiv getestet

Positive Dopingprobe bei Felix Sturm. Gerade erst hatte er sich den WM-Titel zurückgeholt. Nun ist der Gürtel wohl wieder weg. Und es gibt Ungereimtheiten in dem Doping-Fall. Mehr

16.04.2016, 21:10 Uhr | Sport
Wechsel an der Spitze Bruno Kahl löst Gerhard Schindler als BND-Chef ab

BND-Chef Gerhard Schindler wird abgelöst: Nachfolger des 63 Jahre alten Präsidenten soll nach Angaben von Kanzleramtschef Peter Altmaier der Regierungsbeamte Bruno Kahl werden, der zurzeit Abteilungsleiter bei Finanzminister Wolfgang Schäuble ist. Mehr

28.04.2016, 09:48 Uhr | Politik
Krebsgeschwür des Fußballs Nachspielzeit zwischen Zwanziger und Qatar

Bei der Kritik an öffentlichen Missständen darf man zu drastischen Vergleichen greifen. So sieht es das Düsseldorfer Landgericht. Qatars Anwälte kündigen Berufung an. Mehr

19.04.2016, 14:34 Uhr | Sport
Düsseldorf Krebsgeschwür des Weltfußballs: Zwanziger darf Bezeichnung verwenden

Der Ex-DFB-Chef Theo Zwanziger darf den Ausdruck Krebsgeschwür des Weltfußballs für Qatar verwenden. Das legt die vorläufige Rechtsauffassung des Landgericht Düsseldorfs vom Dienstag nahe. Der Fußballverband Qatars hatte auf Unterlassung geklagt. Mehr

31.03.2016, 15:34 Uhr | Sport
Schweizer Justizskandal Rotlicht-Größe Ignaz Walker teilweise freigesprochen

Das Urner Obergericht hat den ehemaligen Nachtclubbesitzer Ignaz Walker zu 28 Monaten Freiheitsstrafe verurteilt, eigentlich waren 15 Jahre vorgesehen. Investigative Recherchen Schweizer Medien belasten die Ermittlungsbehörden. Mehr Von Yannik Primus

19.04.2016, 16:06 Uhr | Gesellschaft

Wiener Hausaufgaben

Von Reinhard Müller

Österreich hat durch sein Verhalten die Schließung der Balkan-Route herbeigeführt. Ist die Wiener Asylpraxis europarechtswidrig, ein Verstoß gegen Völkerrecht? Mehr 311