Home
http://www.faz.net/-gpg-76f58
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Plagiats-Affäre Schavan gibt Amt auf, Wanka wird Bildungsministerin

Als Konsequenz der Klage gegen den Entzug ihres Doktorgrades tritt Bundesbildungsministerin Annette Schavan zurück. Niedersachsens Wissenschaftsministerin Johanna Wanka werde ihr Amt übernehmen, erklärt Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie habe den Rücktritt Schavans „sehr schweren Herzens angenommen“.

© dpa Vergrößern Annette Schavan erklärt ihren Rücktritt als Bundesbildungsministerin: „Die Vorwürfe treffen mich tief“ - Bundeskanzlerin Merkel gab sofort eine Nachfolgerin bekannt

Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) hat am Samstag ihren Rücktritt erklärt. Sie begründete das mit ihrer Klage gegen die Universität Düsseldorf, die ihr am Dienstag den Doktorgrad entzogen hatte. „Wenn eine Forschungsministerin gegen eine Universität klagt, dann ist das mit Belastungen verbunden für mein Amt, für das Ministerium, die Bundesregierung und auch die CDU“, sagte Frau Schavan bei einem gemeinsamen Auftritt mit der Bundeskanzlerin in Berlin.

Das Amt dürfe nicht beschädigt werden. Angela Merkel (CDU) sagte, sie habe den Rücktritt nach einem Gespräch am Freitagabend „sehr schweren Herzens“ angenommen. Nachfolgerin Frau Schavans wird die niedersächsische Wissenschaftsministerin Johanna Wanka (CDU).

Frau Merkel würdigte Frau Schavan als „anerkannteste und profilierteste Bildungspolitikerin“ des Landes. Sie habe sieben Jahre als Bundesministerin und zuvor zehn Jahre als Kultusministerin in Baden-Württemberg „im Dienste des Bildungs- und Forschungsstandortes Deutschland gestanden“. Sie stelle mit ihrem Rücktritt ihr eigenes Wohl hinter das Wohl des Ganzen. Frau Schavan beteuerte, sie habe in ihrer Dissertation vor 33 Jahren „weder getäuscht noch abgeschrieben“.

Das gaben Angela Merkel und die Bundesbildungsministerin am Samstag in Berlin bekannt. Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© reuters, Reuters Vergrößern Plagiats-Affäre: Schavan erklärt Rücktritt, Merkel beruft Wanka

Der Fakultätsrat war nach einem neun Monate dauernden Prüfverfahren zu dem Ergebnis gekommen, die damalige Doktorandin habe „systematisch und vorsätzlich“ gedankliche Leistungen vorgegeben, die sie nicht erbracht habe. Eine von Frau Schavan beauftragte Anwaltskanzlei hatte nach dem Entzug des Doktorgrads eine Klage vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf angekündigt.

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe lobte am Samstag Frau Schavans leidenschaftlichen Einsatz für Bildung und Forschung in Deutschland. Sie habe sich in der Wissenschaft und über alle Parteigrenzen hinweg höchste Anerkennung erworben. Der FDP-Bundesvorsitzende Philipp Rösler bedauerte den Rücktritt. Seine Partei habe mit Frau Schavan in der Bildungspolitik hervorragend zusammengearbeitet. Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion Thomas Oppermann nannte es „tragisch“, dass die politische Karriere Frau Schavans so ende. Das volle Vertrauen der Kanzlerin für ihre Freundin habe offenbar nicht einmal vier Tage gehalten.

Für die Grünen sagte deren Fraktionschef im Bundestag, Jürgen Trittin, der F.A.S., Frau Schavan habe ihr Amt als Bundesforschungsministerin nicht mehr glaubwürdig ausüben können. „Für die Bundeskanzlerin markiert der Rücktritt Schavans ein weiteres Mal den krassen Fehlstart ins Jahr 2013“, so Trittin weiter. Zu Johanna Wanka sagte er, sie sei gerade wegen ihrer Position zu Studiengebühren in Niedersachsen abgewählt worden.

„Notwendiger und folgerichtiger“ Schritt

Der Präsident des Deutschen Hochschulverbandes, Bernhard Kempen, nannte Schavans Rückzug einen „notwendigen und folgerichtigen“ Schritt. Damit wende sie sowohl von der Wissenschaft als auch von ihrem Amt Schaden ab. Kempen hatte im Unterschied zum Gros der Wissenschaftsfunktionäre das Plagiatsverfahren der Universität Düsseldorf verteidigt.

Die 61 Jahre alte Johanna Wanka soll am Donnerstag vom Bundespräsidenten zur Bundesbildungsministerin ernannt werden. Sie verfügt über bildungspolitische Erfahrungen in zwei Ländern. Vom Jahr 2000 an war sie Wissenschaftsministerin in Brandenburg. Nachdem sie als CDU-Spitzenkandidatin die Landtagswahl 2009 verloren hatte, wechselte sie als Wissenschaftsministerin nach Niedersachsen. Sie war die erste ostdeutsche Ministerin in einem westdeutschen Kabinett. Die diplomierte Mathematikerin, in Sachsen geboren, hatte sich im Frühjahr 1989 der Bürgerbewegung der DDR angeschlossen. Im September des Wendejahres gründete sie das Neue Forum in Merseburg mit. Der CDU trat sie 2001 bei.

Wissenschaftsministerin Wanka wird neue Bundesbildungsministerin © dapd Vergrößern In Niedersachsen wäre sie nach der schwarz-gelben Wahlniederlage ohnehin bald aus Amt geschieden, nun übernimmt Landeswissenschaftsministerin Johanna Wanka (CDU) die Aufgabe von Annette Schavan im Bundeskabinett

Der Landesvorsitzende der CDU Baden-Württembergs, Thomas Strobl, hat Annette Schavan nach ihrem Rücktritt volle Unterstützung zugesichert. „Es ist nachvollziehbar, dass Frau Schavan sich nun ganz auf ihre juristische Auseinandersetzung mit der Universität Düsseldorf konzentrieren möchte und deshalb respektieren wir ihre Entscheidung“, sagte Strobl laut Mitteilung.

Frau Schavan habe sich im Bund und in Baden-Württemberg um die Bildungslandschaft, um Forschung und Wissenschaft  im höchsten Maße verdient gemacht, sagte Strobl. Schavan war von 1995 bis 2005 baden-württembergische Ministerin für Kultus, Jugend und Sport.

CDU/CSU-Fraktionschef Volker Kauder attackierte unterdessen abermals die Universität  Düsseldorf. „Als Jurist schüttle ich bei einem solchen Verfahren nur den Kopf“, sagte er der Zeitung „Die Welt“. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Christoph Bergner (CDU), hatte für Schavans Verbleib im Amt geworben. Was mit ihr geschehe, sei „unverhältnismäßig“, sagte der Ostbeauftragte der Bundesregierung der „Mitteldeutschen Zeitung“.

Mehr zum Thema

Johanna Wanka - einer erfahrene Ministerin

Die CDU-Politikerin Johanna Wanka konnte bereits viele Jahre Vorerfahrungen als Wissenschaftsministerin in gleich zwei Bundesländern sammeln: Von 2000 bis 2009 leitete sie in Brandenburg während der SPD/CDU-Koalition das Hochschulressort. 2010 wechselte sie als Wissenschaftsministerin nach Niedersachsen in das Kabinett des damaligen Ministerpräsidenten Christian Wulff (CDU). Wanka ist zur Zeit Bildungskoordinatorin der unionsgeführten Bundesländer in der Kultusministerkonferenz (KMK).

Die promovierte ostdeutsche Mathematikerin gilt als konservativ und pragmatisch. In der Wissenschaftspolitik agierte sie bisher eher farblos. Nach dem Ausscheiden der CDU aus der Regierung in Brandenburg war sie viereinhalb Monate Oppositionschefin im Landtag. Zwar war sie mit großer Mehrheit auch zur Landeschefin der CDU Brandenburg gewählt worden, doch traten in der Partei immer wieder interne Konflikte zutage.

Wanka wurde am 1. April 1951 im sächsischen Rosenfeld geboren. 1970 bis 1974 studierte sie in Leipzig Mathematik. Anschließend war sie bis Oktober 2000 an der Technischen Hochschule Merseburg in Sachsen-Anhalt, von 1994 an Rektorin. In der Wendezeit war sie Gründungsmitglied des Neuen Forums in Merseburg.

Ihre Doktorarbeit hat Wanka über das Thema „Lösung von Kontakt- und Steuerproblemen mit potential-theoretischen Mitteln“ geschrieben und 1980 abgeschlossen - im gleichen Jahr wie Annette Schavan. (dpa)

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Studenten-Umfrage Generation Privatleben

Immer weniger Studenten in Deutschland interessieren sich einer Umfrage zufolge für Politik. Es gebe einen Trend zu Apathie und Passivität. Einer Mehrheit der Befragten geht es vor allem um die eigene Zukunft und die Karriere. Mehr Von Heike Schmoll

28.10.2014, 16:38 Uhr | Aktuell
Deutschland bleibt der Anker in der Eurozone

Ganz nüchtern lasse sich feststellen, dass Deutschland der Wachstumsmotor in der Euro-Zone bleibt, sagte Bundeskanzlerin Merkel in der Generaldebatte des Bundestages. Mehr

25.06.2014, 10:59 Uhr | Politik
Vorbildliches Deutschland Amerika ist heiß auf das German Jobwunder

Deutsche Autos, deutsches Bier - und jetzt die deutschen Arbeitsmarktreformen: Es gibt einen neuen Exportschlager. Auch Amerikas Arbeitsminister Tom Perez lässt sich bei seiner Europareise davon inspirieren. Wobei ihn vor allem eines interessiert. Mehr Von Sven Astheimer

29.10.2014, 20:13 Uhr | Wirtschaft
Merkel macht Ausflug mit Hollande

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den französischen Präsidenten Francois Hollande in ihren Walkreis eingeladen, um viele wichtige Dinge zu besprechen. Mehr

09.05.2014, 23:20 Uhr | Politik
Gerichtsverfahren gegen Mappus Kein Persilschein für die alte Garde

Aufatmen in der Südwest-CDU: Das Strafverfahren gegen den früheren Ministerpräsidenten Mappus wurde eingestellt. Dennoch sind nicht alle Vorwürfe vom Tisch. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

30.10.2014, 11:21 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.02.2013, 14:02 Uhr