Home
http://www.faz.net/-gpg-758ah
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Piraten Weisband verzichtet auf Kandidatur

 ·  Die ehemalige Geschäftsführerin der Piratenpartei, Marina Weisband, wird sich nicht für einen Sitz im Bundestag bewerben. Die 25 Jahre alte Weisband will stattdessen ihr Studium beenden.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (11)
© dapd Vergrößern Marina Weisband

Marina Weisband, Gallionsfigur der Piratenpartei, hat ihre Rückkehr in die Politik ausgeschlossen. Das sagte die 25 Jahre alte Studentin in einem Interview. „Es war eine schwere Entscheidung“, sagte Weisband laut einem Vorabbericht der Tageszeitung „Die Welt“. „Ich habe mich jedoch nach reiflicher Überlegung gegen die Kandidatur entschlossen.“ Stattdessen wolle sie ihr Psychologiestudium beenden und danach an Bildungsprojekten arbeiten.

Die Absage Weisbands kommt der Piratenpartei denkbar ungelegen. Nachdem die Partei im Frühjahr des Jahres Umfragen zur Folge über der Fünf-Prozent-Marke lag, sank die Wahlquote der Piraten bis Dezember drastisch, so dass der Einzug ihrer Kandidaten in den Bundestag aktuell höchst unwahrscheinlich wäre.

Angesichts der niedrigen Umfragewerte und lang anhaltenden, öffentlichen Streitigkeiten von Mitgliedern des Bundesvorstands waren Rufe aus der Partei laut geworden, die Weisbands Rückkehr forderten. Diesem Wunsch hat sich Weisband nun verschlossen. Jedoch kündigte sie an, ihre Partei weiterhin unterstützen zu wollen. Weisband sagte, sie werde sich „im Wahlkampf und auch weiterhin für die Piraten engagieren“.

  Weitersagen Kommentieren (8) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Landgericht Osnabrück Zwölf Jahre Haft für somalischen Piraten

Acht Monate war der deutsche Tanker „Marida Marguerite“ in der Hand somalischer Piraten. Nun hat das Landgericht Osnabrück einen mutmaßlichen Anführer der Bande wegen erpresserischen Menschenraubs verurteilt. Mehr

17.04.2014, 14:19 Uhr | Politik
Radfahren SPD bringt Helmpflicht für E-Bikes ins Gespräch

Trotz aller Appelle ist die Mehrzahl der Radler nach wie vor ohne Kopfschutz unterwegs. Der SPD-Verkehrsexperte Martin Burkert hält daher eine Helmpflicht für überlegenswert - zumindest bei bestimmten Fahrradtypen. Mehr

19.04.2014, 11:07 Uhr | Wirtschaft
Strafverfolgung Polizei verschickt knapp 251.000 stille SMS

Die Berliner Polizei schickt unsichtbare Nachrichten auf Handys von Verdächtigen. So will man Kriminellen besser auf die Spur kommen. Die Piratenpartei kritisiert diese Praxis. Mehr

07.04.2014, 14:49 Uhr | Politik

21.12.2012, 10:06 Uhr

Weitersagen