http://www.faz.net/-gpf-758ah

Piraten : Weisband verzichtet auf Kandidatur

  • Aktualisiert am

Marina Weisband Bild: dapd

Die ehemalige Geschäftsführerin der Piratenpartei, Marina Weisband, wird sich nicht für einen Sitz im Bundestag bewerben. Die 25 Jahre alte Weisband will stattdessen ihr Studium beenden.

          Marina Weisband, Gallionsfigur der Piratenpartei, hat ihre Rückkehr in die Politik ausgeschlossen. Das sagte die 25 Jahre alte Studentin in einem Interview. „Es war eine schwere Entscheidung“, sagte Weisband laut einem Vorabbericht der Tageszeitung „Die Welt“. „Ich habe mich jedoch nach reiflicher Überlegung gegen die Kandidatur entschlossen.“ Stattdessen wolle sie ihr Psychologiestudium beenden und danach an Bildungsprojekten arbeiten.

          Die Absage Weisbands kommt der Piratenpartei denkbar ungelegen. Nachdem die Partei im Frühjahr des Jahres Umfragen zur Folge über der Fünf-Prozent-Marke lag, sank die Wahlquote der Piraten bis Dezember drastisch, so dass der Einzug ihrer Kandidaten in den Bundestag aktuell höchst unwahrscheinlich wäre.

          Angesichts der niedrigen Umfragewerte und lang anhaltenden, öffentlichen Streitigkeiten von Mitgliedern des Bundesvorstands waren Rufe aus der Partei laut geworden, die Weisbands Rückkehr forderten. Diesem Wunsch hat sich Weisband nun verschlossen. Jedoch kündigte sie an, ihre Partei weiterhin unterstützen zu wollen. Weisband sagte, sie werde sich „im Wahlkampf und auch weiterhin für die Piraten engagieren“.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Im strategischen Dilemma

          Die SPD und das Jamaika-Aus : Im strategischen Dilemma

          Das Scheitern der Jamaika-Sondierungen ist für die SPD ein Albtraum – allen öffentlichen Behauptungen zum Trotz. Was machen Nahles, Schulz und Gabriel nach dem Lindner-Manöver?

          Ende eines Schauspiels

          TV-Kritik: Anne Will : Ende eines Schauspiels

          Diese Nacht verkündet der FDP-Vorsitzende das Scheitern der Sondierungsgespräche. Für eine solche Situation gibt es ein im Grundgesetz exakt definiertes Verfahren. Das scheinen aber nicht einmal die Politiker zu verstehen.

          Letzte Schritte zur Entscheidung Video-Seite öffnen

          Jamaika : Letzte Schritte zur Entscheidung

          Bis Sonntagabend wollen die Jamaika-Unterhändler endgültig festlegen, ob sie sich eine Koalition vorstellen können oder nicht. Spitzenvertreter aller vier Parteien gaben sich am Samstag zurückhaltend.

          Topmeldungen

          Sehen neue Konkurrenten: Weidel und Gauland am Montag

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.

          Die FDP und Jamaika : Lindner fehlt das Vertrauen

          Die FDP war, was den Erfolg der Jamaika-Sondierungen angeht, nie besonders zuversichtlich. Da sie fürchtete, keines ihrer Projekte verwirklichen zu können, hat sie ein Versprechen platzen lassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.