http://www.faz.net/-gpf-758ah

Piraten : Weisband verzichtet auf Kandidatur

  • Aktualisiert am

Marina Weisband Bild: dapd

Die ehemalige Geschäftsführerin der Piratenpartei, Marina Weisband, wird sich nicht für einen Sitz im Bundestag bewerben. Die 25 Jahre alte Weisband will stattdessen ihr Studium beenden.

          Marina Weisband, Gallionsfigur der Piratenpartei, hat ihre Rückkehr in die Politik ausgeschlossen. Das sagte die 25 Jahre alte Studentin in einem Interview. „Es war eine schwere Entscheidung“, sagte Weisband laut einem Vorabbericht der Tageszeitung „Die Welt“. „Ich habe mich jedoch nach reiflicher Überlegung gegen die Kandidatur entschlossen.“ Stattdessen wolle sie ihr Psychologiestudium beenden und danach an Bildungsprojekten arbeiten.

          Die Absage Weisbands kommt der Piratenpartei denkbar ungelegen. Nachdem die Partei im Frühjahr des Jahres Umfragen zur Folge über der Fünf-Prozent-Marke lag, sank die Wahlquote der Piraten bis Dezember drastisch, so dass der Einzug ihrer Kandidaten in den Bundestag aktuell höchst unwahrscheinlich wäre.

          Angesichts der niedrigen Umfragewerte und lang anhaltenden, öffentlichen Streitigkeiten von Mitgliedern des Bundesvorstands waren Rufe aus der Partei laut geworden, die Weisbands Rückkehr forderten. Diesem Wunsch hat sich Weisband nun verschlossen. Jedoch kündigte sie an, ihre Partei weiterhin unterstützen zu wollen. Weisband sagte, sie werde sich „im Wahlkampf und auch weiterhin für die Piraten engagieren“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          DFB-Pokal : Die Bayern verlernen das anständige Verlieren

          Nach der Niederlage im Pokalfinale geben die Münchner kein gutes Bild ab. Länger als Stilfragen dürfte den deutschen Fußball aber das Ausrufezeichen durch den künftigen Bayern-Trainer Kovac beschäftigen. Ein Kommentar.

          Trumps Anwalt : Michael Cohens riskante Geschäfte

          Michael Cohen war jahrelang Trumps Mann fürs Grobe. Seinen Zugang zum Präsidenten versuchte er, zu Geld zu machen. Nicht nur gegenüber privaten Unternehmen.
          Mahnende Worte: Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire.

          Schuldenstreit : Europa macht Druck auf Italien

          Die künftige Regierung in Rom wendet sich weiter verbal von ihren europäischen Verpflichtungen ab. Mehrere Länder mahnen Italien. Ihre krasseste Forderung zumindest haben die Populisten wieder einkassiert.

          Deutsche Bank : Achleitner in Abstiegsangst

          Champions League adé! Die Deutsche Bank wird nach unten durchgereicht. Vor der Hauptversammlung bekommt der Aufsichtsratschef den Gegenwind zu spüren. Spielt die Bank bald in einer Liga mit dem FC Aschheim?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.