Home
http://www.faz.net/-gpf-7906o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Piraten vor dem Parteitag Der lange Weg zum Knuddeln

Am Wochenende kommen die Piraten zum letzten Parteitag vor der Bundestagswahl zusammen. Viele Entscheidungen stehen an, die Stimmung ist mäßig. Und nicht mal mehr das Scheinwerferlicht ist ihnen geblieben.

© dpa Bernd Schlömer: Die Partei sei „inhaltlich und personell noch nicht bereit“

Das hatten sich die Bundestagskandidaten wohl anders vorgestellt. Aus vielen Bundesländern waren Spitzenkandidaten der Piraten am vergangenen Wochenende in Braunschweig zusammengekommen, hatten sich mit den Fraktionsvorsitzenden der Partei aus Berlin und Nordrhein-Westfalen getroffen. Sie hatten dann Sätze verbreiten lassen, in denen von der unbedingten Bereitschaft die Rede war, in den Bundestag einzuziehen, von dem Glauben, dass dies auch gelinge, von der Überzeugung, dass man für den Wahlkampf sehr gut aufgestellt sei.

Matthias Wyssuwa Folgen:

Auch ein gemeinsames Foto wurde aufgenommen: Piraten im Grünen vor mächtigen alten Säulen. Es sollte kurz vor dem Bundesparteitag Einheit demonstrieren. Aber ebenfalls am vergangenen Wochenende wurde ihr Vorsitzender in der „Tageszeitung“ ganz trocken mit dem Satz zitiert: „Uns fehlt die Kraft und die Motivation für den Wahlkampf.“ Aus Braunschweig wurde Fassungslosigkeit vermeldet.

Auch wenn rasch angemerkt wurde, so sei der Satz nie gefallen (was die „Tageszeitung“ wiederum bestreitet), zeigte sich sogleich, warum die Piraten weit mehr als gutgemeinte Treffen und Bekundungen brauchen, um wieder als Einheit wahrgenommen zu werden: Auf Schlömers Zitat folgten nämlich sofort heftige Reaktionen im Internet. Schlömer musste sich beleidigen lassen, aus Hessen wurde ein Foto von Piraten geschickt, die ihrem Vorsitzenden den Mittelfinger zeigten, und aus Schleswig-Holstein meldete sich der Politische Landesgeschäftsführer mit der Anmerkung, man solle doch besser gar nicht erst zur Bundestagswahl antreten.

Skepsis auch in der Partei

Die Partei sei „inhaltlich und personell noch nicht bereit“. So etwas lässt sich kaum Wahlkampf nennen - man nennt es Selbstbeschäftigung. Vor etwa einem Jahr noch erreichte die Piratenpartei in Umfragen zweistellige Prozentwerte. Nun kommt sie seit Monaten nicht mehr über die Fünfprozenthürde. Immer wieder wurde sich in aller Öffentlichkeit gestritten, beleidigt, gemaßregelt. Auch die Mitgliederzahlen wachsen lange schon nicht mehr, schrumpfen sogar zum ersten Mal, im bayerischen Landesverband zuletzt zum Beispiel von etwa 7.000 auf nun 6.500 Mitglieder. In der Partei stellt man das als normale Konsolidierungsphase dar.

Nicht einmal das Etikett als jüngste Alternative im deutschen Parteiensystem ist geblieben. Die „Alternative für Deutschland“ (AfD) hat die Piraten aus dem Scheinwerferlicht des öffentlichen Interesses verdrängt. Auch einige Übertritte von den Piraten zur AfD waren schon zu verzeichnen. Bei den Piraten will man aber keine Bedrohung erkennen. Die Piraten stünden für die Zukunft, heißt es, die AfD stehe für die Vergangenheit. „Neuer muss nicht besser sein“, sagt Schlömer. In einer Emnid-Umfrage gaben trotzdem etwa vier Fünftel der Befragten an, sie rechneten mit einem Scheitern der Piraten bei der Bundestagswahl. Auch in der Partei ist eine gewisse Skepsis kaum zu überhören. Eine Forsa-Umfrage sah die Piraten zuletzt sogar nur noch bei zwei Prozent.

„Wir müssen leicht, lustig und entspannt auftreten“

Es sind keine einfachen Voraussetzungen für den letzten Parteitag der Piraten vor der Bundestagswahl. Am Wochenende wollen die Mitglieder - Delegierte gibt es nicht - nach Neumarkt in der Oberpfalz reisen, um der Partei ein Wahlprogramm zu geben. Wie viele Mitglieder tatsächlich kommen werden, dürfte ein erster Indikator dafür werden, wie es um die Motivation in der Partei steht. Auf dem letzten Parteitag in Bochum war im November noch ein Rekord von gut 2.000 Teilnehmern zu verzeichnen gewesen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gründung der Grünen Aller Anfang verlangt Verlierer

Eine neue Partei aufzubauen ist nichts für Weicheier: Abneigung, Streit und Unterwanderung gehören dazu. Die Entstehungsgeschichten von Grünen und AfD zeigen so manche Parallele. Mehr Von Günter Bannas, Berlin

24.06.2015, 15:15 Uhr | Politik
Konkurrenz für Cameron und Co. Schrille Vögel im britischen Wahlkampf

In Großbritannien wird am 7. Mai ein neues Parlament gewählt, und vom Exzentriker bis zum Popstar mischen sich die Briten in den Wahlkampf ein. Spaß-Parteien stellen Kandidaten auf, Prominente wie der Queen-Gitarrist Brian May oder Regisseur Ken Loach rufen die Menschen zu mehr politischem Engagement auf. Mehr

01.05.2015, 11:07 Uhr | Politik
Bundestagswahl 2013 Wenn sich die Empörer verweigern

In der Ausgrenzung der Alternative für Deutschland, die der Alternativlosigkeit des Regierungshandelns etwas entgegensetzte, sieht Werner Patzelt den Versuch, die Wähler postdemokratisch ruhigzustellen. Gelungen sei das aber nicht. Mehr Von Stefan Dietrich

29.06.2015, 10:53 Uhr | Politik
Bootcamp in der Pampa Leibwächter-Ausbildung in Polen

In einem verschlafenen Dorf in Polen werden die Leibwächter der Zukunft ausgebildet. Die ESA-Akademie hat hier Straßenzüge aus Mogadischu nachgebaut, um so realistisch wie möglich trainieren zu können. Auf dem Programm des Bootcamps stehen außerdem die Abwehr von Piraten und Schießübungen. Mehr

11.06.2015, 13:31 Uhr | Gesellschaft
Debatte bei der SPD Gabriel will Dialog mit Politikfrustrierten führen

Der SPD-Vorsitzende empfiehlt seiner Partei, anstelle von Elitendialogen sich der Alltagswirklichkeit und der arbeitenden Mitte zuzuwenden. In seinem Thesenpapier Starke Ideen für Deutschland 2025 plädiert Gabriel für ein patriotisches Selbstverständnis. Mehr Von Majid Sattar und Rüdiger Soldt

25.06.2015, 18:41 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.05.2013, 20:07 Uhr

Schicksalstag

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Griechenland braucht eine Regierung, die den Ernst der Lage erkennt; die einsieht, wie dringend der Staat modernisiert werden muss. Ob das in der Eurozone oder außerhalb der Fall sein wird, das wird sich nun zeigen. Mehr 24