http://www.faz.net/-gpf-7906o

Piraten vor dem Parteitag : Der lange Weg zum Knuddeln

Bernd Schlömer: Die Partei sei „inhaltlich und personell noch nicht bereit“ Bild: dpa

Am Wochenende kommen die Piraten zum letzten Parteitag vor der Bundestagswahl zusammen. Viele Entscheidungen stehen an, die Stimmung ist mäßig. Und nicht mal mehr das Scheinwerferlicht ist ihnen geblieben.

          Das hatten sich die Bundestagskandidaten wohl anders vorgestellt. Aus vielen Bundesländern waren Spitzenkandidaten der Piraten am vergangenen Wochenende in Braunschweig zusammengekommen, hatten sich mit den Fraktionsvorsitzenden der Partei aus Berlin und Nordrhein-Westfalen getroffen. Sie hatten dann Sätze verbreiten lassen, in denen von der unbedingten Bereitschaft die Rede war, in den Bundestag einzuziehen, von dem Glauben, dass dies auch gelinge, von der Überzeugung, dass man für den Wahlkampf sehr gut aufgestellt sei.

          Matthias Wyssuwa

          Politischer Korrespondent für Norddeutschland und Skandinavien mit Sitz in Hamburg.

          Auch ein gemeinsames Foto wurde aufgenommen: Piraten im Grünen vor mächtigen alten Säulen. Es sollte kurz vor dem Bundesparteitag Einheit demonstrieren. Aber ebenfalls am vergangenen Wochenende wurde ihr Vorsitzender in der „Tageszeitung“ ganz trocken mit dem Satz zitiert: „Uns fehlt die Kraft und die Motivation für den Wahlkampf.“ Aus Braunschweig wurde Fassungslosigkeit vermeldet.

          Auch wenn rasch angemerkt wurde, so sei der Satz nie gefallen (was die „Tageszeitung“ wiederum bestreitet), zeigte sich sogleich, warum die Piraten weit mehr als gutgemeinte Treffen und Bekundungen brauchen, um wieder als Einheit wahrgenommen zu werden: Auf Schlömers Zitat folgten nämlich sofort heftige Reaktionen im Internet. Schlömer musste sich beleidigen lassen, aus Hessen wurde ein Foto von Piraten geschickt, die ihrem Vorsitzenden den Mittelfinger zeigten, und aus Schleswig-Holstein meldete sich der Politische Landesgeschäftsführer mit der Anmerkung, man solle doch besser gar nicht erst zur Bundestagswahl antreten.

          Skepsis auch in der Partei

          Die Partei sei „inhaltlich und personell noch nicht bereit“. So etwas lässt sich kaum Wahlkampf nennen - man nennt es Selbstbeschäftigung. Vor etwa einem Jahr noch erreichte die Piratenpartei in Umfragen zweistellige Prozentwerte. Nun kommt sie seit Monaten nicht mehr über die Fünfprozenthürde. Immer wieder wurde sich in aller Öffentlichkeit gestritten, beleidigt, gemaßregelt. Auch die Mitgliederzahlen wachsen lange schon nicht mehr, schrumpfen sogar zum ersten Mal, im bayerischen Landesverband zuletzt zum Beispiel von etwa 7.000 auf nun 6.500 Mitglieder. In der Partei stellt man das als normale Konsolidierungsphase dar.

          Nicht einmal das Etikett als jüngste Alternative im deutschen Parteiensystem ist geblieben. Die „Alternative für Deutschland“ (AfD) hat die Piraten aus dem Scheinwerferlicht des öffentlichen Interesses verdrängt. Auch einige Übertritte von den Piraten zur AfD waren schon zu verzeichnen. Bei den Piraten will man aber keine Bedrohung erkennen. Die Piraten stünden für die Zukunft, heißt es, die AfD stehe für die Vergangenheit. „Neuer muss nicht besser sein“, sagt Schlömer. In einer Emnid-Umfrage gaben trotzdem etwa vier Fünftel der Befragten an, sie rechneten mit einem Scheitern der Piraten bei der Bundestagswahl. Auch in der Partei ist eine gewisse Skepsis kaum zu überhören. Eine Forsa-Umfrage sah die Piraten zuletzt sogar nur noch bei zwei Prozent.

          „Wir müssen leicht, lustig und entspannt auftreten“

          Es sind keine einfachen Voraussetzungen für den letzten Parteitag der Piraten vor der Bundestagswahl. Am Wochenende wollen die Mitglieder - Delegierte gibt es nicht - nach Neumarkt in der Oberpfalz reisen, um der Partei ein Wahlprogramm zu geben. Wie viele Mitglieder tatsächlich kommen werden, dürfte ein erster Indikator dafür werden, wie es um die Motivation in der Partei steht. Auf dem letzten Parteitag in Bochum war im November noch ein Rekord von gut 2.000 Teilnehmern zu verzeichnen gewesen.

          Weitere Themen

          Ein politisches Beben in Prag

          Parlamentswahlen : Ein politisches Beben in Prag

          Die Parlamentswahlen in der Tschechischen Republik versprechen eine grundlegende Überholung der Parteienhackordnung. Politische Inhalte zählen dabei wenig. Je neuer eine Partei, desto erfolgreicher kann sie sein.

          Populist Babis klarer Sieger

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Vierte Amtszeit für Abe? Video-Seite öffnen

          Wahl in Japan : Vierte Amtszeit für Abe?

          Aus der vorgezogenen Parlamentswahl in Japan dürfte die nationalistisch-konservative Liberaldemokratische Partei von Ministerpräsident Shinzo Abe als Sieger hervorgehen. Für ihn wäre es seine vierte Amtszeit. Die Opposition hat keine echten Chancen.

          Topmeldungen

          Auch Andrea Nahles hat in der deutschen Politik schon häufig Erfahrungen mit Sexismus gemacht.

          SPD-Fraktionschefin : Nahles: Viel Sexismus in der deutschen Politik

          Sexismus in der deutschen Politik? Überall, immer wieder, sagt Andrea Nahles und beschreibt typische Situationen. Zumindest in der SPD will die neue Fraktionschefin das nun ändern. Frauen sollten Männer mit ihren eigenen Waffen schlagen.
          Mitte September in München: Urteilsverkündung im Prozess gegen zwei mutmaßliche islamistische Kämpfer aus Syrien. 2017 leitete die Bundesanwaltschaft schon mehr als 900 Verfahren wegen Terrorismus ein.

          Bundesanwaltschaft : 2017 schon mehr als 900 Terror-Verfahren

          Die Zahl der Terrorismus-Verfahren in Deutschland nimmt deutlich zu. Das geht einem Bericht zufolge aus den aktuellen Zahlen der Bundesanwaltschaft hervor. Der rapide Anstieg stellt die Behörde vor große Probleme.

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.