Home
http://www.faz.net/-gpf-7906o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.05.2013, 20:07 Uhr

Piraten vor dem Parteitag Der lange Weg zum Knuddeln

Am Wochenende kommen die Piraten zum letzten Parteitag vor der Bundestagswahl zusammen. Viele Entscheidungen stehen an, die Stimmung ist mäßig. Und nicht mal mehr das Scheinwerferlicht ist ihnen geblieben.

© dpa Bernd Schlömer: Die Partei sei „inhaltlich und personell noch nicht bereit“

Das hatten sich die Bundestagskandidaten wohl anders vorgestellt. Aus vielen Bundesländern waren Spitzenkandidaten der Piraten am vergangenen Wochenende in Braunschweig zusammengekommen, hatten sich mit den Fraktionsvorsitzenden der Partei aus Berlin und Nordrhein-Westfalen getroffen. Sie hatten dann Sätze verbreiten lassen, in denen von der unbedingten Bereitschaft die Rede war, in den Bundestag einzuziehen, von dem Glauben, dass dies auch gelinge, von der Überzeugung, dass man für den Wahlkampf sehr gut aufgestellt sei.

Matthias Wyssuwa Folgen:

Auch ein gemeinsames Foto wurde aufgenommen: Piraten im Grünen vor mächtigen alten Säulen. Es sollte kurz vor dem Bundesparteitag Einheit demonstrieren. Aber ebenfalls am vergangenen Wochenende wurde ihr Vorsitzender in der „Tageszeitung“ ganz trocken mit dem Satz zitiert: „Uns fehlt die Kraft und die Motivation für den Wahlkampf.“ Aus Braunschweig wurde Fassungslosigkeit vermeldet.

Auch wenn rasch angemerkt wurde, so sei der Satz nie gefallen (was die „Tageszeitung“ wiederum bestreitet), zeigte sich sogleich, warum die Piraten weit mehr als gutgemeinte Treffen und Bekundungen brauchen, um wieder als Einheit wahrgenommen zu werden: Auf Schlömers Zitat folgten nämlich sofort heftige Reaktionen im Internet. Schlömer musste sich beleidigen lassen, aus Hessen wurde ein Foto von Piraten geschickt, die ihrem Vorsitzenden den Mittelfinger zeigten, und aus Schleswig-Holstein meldete sich der Politische Landesgeschäftsführer mit der Anmerkung, man solle doch besser gar nicht erst zur Bundestagswahl antreten.

Skepsis auch in der Partei

Die Partei sei „inhaltlich und personell noch nicht bereit“. So etwas lässt sich kaum Wahlkampf nennen - man nennt es Selbstbeschäftigung. Vor etwa einem Jahr noch erreichte die Piratenpartei in Umfragen zweistellige Prozentwerte. Nun kommt sie seit Monaten nicht mehr über die Fünfprozenthürde. Immer wieder wurde sich in aller Öffentlichkeit gestritten, beleidigt, gemaßregelt. Auch die Mitgliederzahlen wachsen lange schon nicht mehr, schrumpfen sogar zum ersten Mal, im bayerischen Landesverband zuletzt zum Beispiel von etwa 7.000 auf nun 6.500 Mitglieder. In der Partei stellt man das als normale Konsolidierungsphase dar.

Nicht einmal das Etikett als jüngste Alternative im deutschen Parteiensystem ist geblieben. Die „Alternative für Deutschland“ (AfD) hat die Piraten aus dem Scheinwerferlicht des öffentlichen Interesses verdrängt. Auch einige Übertritte von den Piraten zur AfD waren schon zu verzeichnen. Bei den Piraten will man aber keine Bedrohung erkennen. Die Piraten stünden für die Zukunft, heißt es, die AfD stehe für die Vergangenheit. „Neuer muss nicht besser sein“, sagt Schlömer. In einer Emnid-Umfrage gaben trotzdem etwa vier Fünftel der Befragten an, sie rechneten mit einem Scheitern der Piraten bei der Bundestagswahl. Auch in der Partei ist eine gewisse Skepsis kaum zu überhören. Eine Forsa-Umfrage sah die Piraten zuletzt sogar nur noch bei zwei Prozent.

„Wir müssen leicht, lustig und entspannt auftreten“

Es sind keine einfachen Voraussetzungen für den letzten Parteitag der Piraten vor der Bundestagswahl. Am Wochenende wollen die Mitglieder - Delegierte gibt es nicht - nach Neumarkt in der Oberpfalz reisen, um der Partei ein Wahlprogramm zu geben. Wie viele Mitglieder tatsächlich kommen werden, dürfte ein erster Indikator dafür werden, wie es um die Motivation in der Partei steht. Auf dem letzten Parteitag in Bochum war im November noch ein Rekord von gut 2.000 Teilnehmern zu verzeichnen gewesen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geräte manipuliert Großrazzia gegen mutmaßliche Spielautomaten-Betrüger

Zocker an Spielautomaten in Deutschland sollen jahrelang betrogen worden sein: Mit einer manipulierten Software sollen die Geldautomaten zu geringe Gewinne ausgespuckt haben. Jetzt reagierten die Ermittler mit einer Razzia in neun Bundesländern. Mehr

29.01.2016, 16:46 Uhr | Wirtschaft
Finale in Berlin Marina Hoermanseder auf der Fashion Week

Die erste Kollektion der österreichischen Designerin war ebenso auffällig wie alltagsuntauglich. Ihre orthopädische" Fetisch-Mode auf der Berliner Fashion Week 2013 gefiel auch Lady Gaga. Lederschnallen und -riemen sind bis heute ihre Signature Pieces". Mehr

25.01.2016, 08:50 Uhr | Gesellschaft
Umgang mit Flüchtlingen Keine Strafverfolgung bei Ladendiebstahl?

Polizei und Staatsanwaltschaft in Kiel einigten sich im Oktober offenbar darauf, kleinere Diebstähle und Sachbeschädigungen durch Flüchtlinge ohne Ausweispapiere nicht zu verfolgen. Inwieweit die vorläufige Vereinbarung umgesetzt wurde und ob sie noch gilt, ist unklar. Mehr Von Frank Pergande

28.01.2016, 12:05 Uhr | Politik
Wahlkampf in Amerika Trump treibt Muslime in die Arme der Demokraten

Am kommenden Montag beginnen in Iowa die Vorwahlen zur amerikanischen Präsidentschaftswahl – einem Bundesstaat mit einer vergleichsweise hohen Zahl muslimischer Bürger. Nach den anti-islamischen Ausfällen des republikanischen Bewerbers Donald Trump ist für viele Muslime indes eines klar: Ein Kandidat aus diesem Lager kommt für sie nicht in Frage. Mehr

29.01.2016, 08:26 Uhr | Politik
Bundesvorstand AfD diskutiert über ihre Chefin

In der AfD wächst der Widerstand gegen Frauke Petry. Der Bundesvorstand spricht über ihre Amtsführung. Mehr Von Timo Steppat

02.02.2016, 14:41 Uhr | Politik

Kritik ist erlaubt!

Von Reinhard Müller

Die Bundesregierung begehe in der Flüchtlingskrise Rechtsbruch, sagen Kritiker. Diese Kritik zu äußern ist legitim. Sie sollte aber nicht dazu dienen, den Staat zu delegitimieren. Mehr 2 118