Home
http://www.faz.net/-gpg-767p8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

PID-Verordnung Gentests an Embryonen bald in Ausnahmefällen erlaubt

In Ausnahmefällen können künstlich befruchtete Embryonen vor der Einsetzung in den Mutterleib künftig auf Gendefekte untersucht werden. Der Bundesrat hat die Rechtsverordnung zur Präimplantationsdiagnostik (PID) gebilligt.

© Wohlfahrt, Rainer Vergrößern In der Brüsseler Universitätsklinik werden befruchteten Eizellen, die sich bereits mehrfach geteilt haben, Proben für die PID entnommen

Künstlich befruchtete Embryonen dürfen in Deutschland künftig in speziellen Zentren auf genetische Erkrankungen untersucht werden, bevor sie in den Mutterleib eingepflanzt werden. Der Bundesrat hat die dafür notwendige Rechtsverordnung von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) am Freitag mit Änderungen passieren lassen.

Bahr kündigte seinerseits an, er werde die Änderungen akzeptieren und dem Bundeskabinett eine entsprechend überarbeitete Rechtsverordnung vorlegen, die nach Beschluss des Kabinetts in Kraft treten kann. Die Verordnung legt Details zu den im Juli 2011 vom Bundestag in offener Abstimmung verabschiedeten Ausnahmen vom Verbot der Präimplantationsdiagnostik (PID) fest.

Die Tests sollen herausfinden, ob die genetischen Anlagen eine Tot- oder Fehlgeburt oder schwere Krankheit des Kindes wahrscheinlich machen. Embryonen mit Schäden sollen der Mutter nicht eingepflanzt werden. Gegner der PID wie aus Behindertenverbänden oder Kirchen befürchten, dass damit der Weg zu „Designerbabys“ geebnet werden könnte. Befürworter halten dem entgegen, dass davon nicht die Rede sein könne, angesichts von geschätzt 200 erblich vorbelasteten Paaren, die ohne künstliche Befruchtung kein Kind zeugen könnten und im Jahr für eine Behandlung in Frage kämen.

Bahr: „Endlich Rechtssicherheit für betroffene Paare“

Zwischen dem Bundesrat und dem Gesundheitsministerium hatte Uneinigkeit über die Frage bestanden, wie viele PID-Zentren zugelassen werden sollten und wie die vom Gesetzgeber verlangten Ethikkommissionen zu besetzen seien, die der Untersuchung zustimmen müssen. Der Bundesrat verfügte nun, dass die Zentren einzeln genehmigt werden müssen und auf diese Art begrenzt werden sollen. PID-Gegner aller Parteien aus dem Bundestag hatten verlangt, die Zahl der Zentren auf „zwei bis drei“ zu begrenzen. Sie sorgten sich darum, dass das Angebot an Untersuchungen die Nachfrage danach steigern könne. Bahr äußerte sich über den Kompromiss zufrieden. Am Ende müsse es „hinreichend viele Zentren“ geben.

Bei der Besetzung der Ethikkommissionen bleibt es bei Bahrs Vorgabe, diese nach einem bundesweit einheitlichen Verfahren zu besetzen. Damit wird ausgeschlossen, dass die Kommissionen – wie das einige Länder gewünscht hatten – je nach Land unterschiedlich stark mit Ärzten und Nicht-Medizinern besetzt sind und Ärzte hätten überstimmt werden können. Bahr ließ mitteilen, er sei sehr zufrieden. „Wir werden die Änderungen jetzt umsetzen und auf den Weg bringen, damit es endlich Rechtssicherheit für betroffene Paare und alle Beteiligten gibt.“

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit ami.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Warum ausgerechnet ich? Die tauben Gene gegen Grippe

Sind manche Menschen anfälliger für Grippe und andere Erreger? Eine neue Studie an Zwillingspaaren zeigt: Das Milieu ist wohl generell wichtiger als die Gene. Völlig klar ist die Sache beim Alter. Mehr Von Katharina Menne

23.01.2015, 09:11 Uhr | Wissen
Neuer Roboterarm kann fühlen

Dieser neue Roboterarm wird nicht angefügt wie bei herkömmlichen Prothesen, sondern eingepflanzt. Ein im Knochen verankertes Titanimplantat und Elektroden, die an Muskeln und Oberarmnerven elektrisch gekoppelt werden, eröffnen Amputierten eine ganz neue Welt. Mehr

09.10.2014, 21:28 Uhr | Wissen
Depressionsatlas Deutschland Hamburger bleiben am häufigsten mit Depression zuhause

Depression ist immer häufiger die Ursache für eine Krankschreibung. Das zeigt eine Studie der Techniker Krankenkasse. Hamburger trifft es öfter als Bayern, Frauen öfter als Männer, und Callcenter-Mitarbeiter öfter als Erzieher. Mehr

28.01.2015, 11:08 Uhr | Gesellschaft
Demenz-Erkrankung Der Alzheimer-Fluch in Kolumbien

In dem kleinen Städtchen Yarumal im Norden Kolumbiens erkranken ungewöhnlich viele Menschen an Alzheimer, oft schon in frühen Jahren. Grund ist eine genetische Mutation, die von den Eltern an die Kinder weitergegeben wird. Wissenschaftler hoffen, hier in einem Langzeit-Experiment eine mögliche Therapie gegen die Demenz-Erkrankung finden zu können. Mehr

09.01.2015, 12:59 Uhr | Gesellschaft
Gefährlicher Krankenhaus-Keim Weiterer Infizierter in Kiel gestorben

Die Zahl der gestorbenen Patienten mit dem multiresistenten Keim in Kiel ist auf zwölf gestiegen. Die Klinik wehrt sich gegen den Vorwurf, der Erreger habe sich wegen Personalmangels ausbreiten können. Mehr

26.01.2015, 21:07 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.02.2013, 12:18 Uhr

Der Teufels-Pakt

Von Michael Martens, Athen

Mit seiner ersten Entscheidung als Ministerpräsident stößt Alexis Tsipras seine Anhänger vor den Kopf. Sein Koalitionspartner repräsentiert das alte, gescheiterte Griechenland – und hat einen fremdenfeindlichen Demagogen als Vorsitzenden. Mehr 23 75