Home
http://www.faz.net/-gpf-76z0k
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Pferdefleischskandal Grüne fordern Mitteilungspflicht für Lebensmittelbranche

Grünen-Fraktionschefin Künast hat eine Mitteilungspflicht für die Lebensmittelbranche gefordert, nach der auch reine Täuschungsfälle gemeldet werden müssten. Indes nahmen auch Lidl und Aldi Süd Fertiggerichte aus dem Verkauf.

© dpa Pferdefleisch in Rinderhack: Im Landeslabor Berlin-Brandenburg untersucht ein Mitarbeiter Proben

Im Skandal um nicht deklariertes Pferdefleisch haben die Grünen eine Mitteilungspflicht für die Lebensmittelbranche gefordert. Auch reine Täuschungsfälle müssten künftig gemeldet werden, sagte Fraktionschefin Renate Künast der „Passauer Neuen Presse“. Nach mehreren anderen Supermarktketten nahm auch der Lebensmittel-Discounter Aldi Süd ein Fertiggericht aus dem Verkauf, weil darin Pferdefleisch gefunden wurde.

„Verarbeitetes Fleisch muss endlich gekennzeichnet werden und die Kennzeichnung muss die Aufzucht- und Mastbetriebe genau benennen“, sagte Künast. Derzeit müssten Fälle, in denen es keine Gesundheitsgefahr gebe, von Unternehmen nicht gemeldet werden und Behörden dürften sie auch nicht veröffentlichen. Das dürfe so nicht bleiben: „Ross und Reiter müssen genannt werden, sobald Etikettenschwindel betrieben wird“, sagte Künast.

Rückruf von Rindergulasch

Nachdem bei Aldi Süd in als Rindergulasch deklarierten Konserven Pferdefleisch nachgewiesen worden sei, sei ein Rückruf des Fertiggerichts eingeleitet worden, sagte die brandenburgische Umweltministerin Anita Tack (Linke) am Freitagabend in der rbb-Sendung „Brandenburg Aktuell“.

Zuvor hatten in Deutschland bereits Edeka, Real, Rewe und Kaiser’s Tengelmann sowie der Tiefkühl-Heimservice Eismann Lasagne-Produkte aus dem Handel genommen. Die Billigsupermarktkette Lidl stoppte am Freitag den Verkauf von Rindfleisch-Tortelloni der Eigenmarke Combino, nachdem Kontrolleure in Österreich darin Anteile von Pferdefleisch gefunden hatten. Der Hersteller Hilcona teilte mit, er verarbeite selbst kein Frischfleisch, sondern beziehe dieses von Lieferanten. Daher müsse es sich „um eine fehlerhaft deklarierte und gelieferte Rohware des Lieferanten handeln“.

In fünf von sechs Proben Pferdefleisch

Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) wies in fünf von sechs Proben Tiefkühllasagne die DNA von Pferdefleisch nach. In einer Mitteilung von Freitagabend hieß es, die Proben stammten aus dem bayerischen Zentrallager eines Vertreibers von Tiefkühlprodukten mit Sitz in Nordrhein-Westfalen. Der Hersteller habe die Produkte bereits vorsorglich zurückgenommen. In den Jahren 2010 bis 2013 wurden den Angaben zufolge am LGL rund 600 Untersuchungen auf nicht deklariertes Pferdefleisch vorgenommen. In keinem Fall sei Pferdefleisch nachgewiesen worden, hieß es.

Der deutsche Lebensmittelhandel sah bei sich keine Versäumnisse und wies Vorwürfe der Intransparenz zurück. Die Branche sei ihrer Sorgfaltspflicht „umgehend“ nachgekommen, erklärte der Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels (BVL).

Mehr zum Thema

In Brüssel wurde derweil ein Aktionsplan verabschiedet, wonach die EU mit DNA-Tests bei Fertiggerichten mit Rindfleisch den Pferdefleisch-Skandal aufklären will. Vorgesehen sind auch Kontrollen auf das für den Menschen womöglich gefährliche Tiermedikament Phenylbutazon. Demnach sollen EU-weit 2250 Proben einem DNA-Test unterzogen werden, etwa zehn bis 150 pro Mitgliedsland.

Auch in vielen anderen europäischen Ländern wurden in den vergangenen Tagen Spuren von Pferdefleisch in Fertiggerichten entdeckt, die eigentlich Rindfleisch enthalten sollten. Ins Rollen gekommen war der Skandal nach entsprechenden Funden in Fertig-Lasagne in Großbritannien.

Quelle: FAZ.NET/ AFP

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Masche bei Discountern Preiskampf mit Jack Daniel’s

Aldi wirbt mit Kampfpreisen um Kunden. So weit, so bekannt. Doch seit kurzem reduziert der Discounter vor allem Markenware. Das bleibt Konkurrent Lidl nicht verborgen. Mehr Von Florentin Schumacher, Rhein-Main

21.07.2015, 11:58 Uhr | Rhein-Main
69 Jahre Der Bikini feiert Geburtstag

Vor 69 Jahren stellte der Franzose Louis Réard in einem Schwimmbad in Paris den Bikini vor und sorgte damit für einen waschechten Skandal. Nachdem sein Verkauf jahrelang verboten war, gehört der zweiteilige Badeanzug heute zu fast jedem Strandbild. Zum Jahrestag seiner Präsentation lässt die Modemesse Modecity" alte Modelle noch einmal auferstehen. Mehr

04.07.2015, 12:02 Uhr | Gesellschaft
Islamischer Staat Keine Horde ideologisch verblendeter Irrer

Für die Publizistin Khola Maryam Hübsch ist klar: Nicht der Islam ist das Problem, sondern reformunwillige Muslime. Gleichzeitig klagt die muslimische Journalistin, in der Diskussion um den Kampf gegen den Islamischen Staat gehe es zu sehr um Religion. Mehr Von Tahir Chaudhry

22.07.2015, 16:13 Uhr | Politik
Berliner Aldi-Markt Extremfund bei Discounter: Viel Kokain, wenig Bananen

Die gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift Berlin, bestehend aus Zollfahndern und der Berliner Polizei, hat rund 380 Kilogramm Kokain sicherstellen können. Die Drogen waren in Bananenkisten versteckt, die - wohl versehentlich - an einen Discounter ausgeliefert worden waren. Mehr

05.05.2015, 10:17 Uhr | Gesellschaft
Supermärkte So viele Sonderangebote gab’s noch nie

Aldi und Lidl liefern sich einen Preiskampf – und die Konkurrenz muss mitmachen. Das ist gut für den Verbraucher. Mehr

31.07.2015, 16:01 Uhr | Finanzen

Veröffentlicht: 16.02.2013, 06:39 Uhr

Schutz in Deutschland

Von Nikolas Busse

Ein Teil der Bevölkerung beginnt sich unter dem Eindruck der Migrationsströme zu radikalisieren. Der Staat muss reagieren - und die Flüchtlinge verlässlich schützen, die es bis nach Deutschland schaffen. Mehr 25