http://www.faz.net/-gpf-8tle8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 01.02.2017, 20:46 Uhr

PEW-Studie Deutschsein hängt für viele nicht vom Geburtsort ab

Was macht jemanden zum Briten, Deutschen, Amerikaner? Eine internationale Studie über nationales Selbstverständnis sorgt für Überraschungen. Auf eine Sache legen Mehrheiten in allen Staaten besonderen Wert.

von Anna-Lena Ripperger
© dpa Ein Mann aus Kamerun bei einer Einbürgerungszeremonie

Der Erfolg rechtspopulistischer Parteien, der Brexit, die Zustimmung für Trumps Mauerbaupläne, das amerikanische Einreiseverbot für Muslime – all diese Ereignisse und Entscheidungen haben eines gemeinsam: Sie wurden befeuert durch den Unmut vieler Menschen über die – realen oder als real empfundenen – Folgen von Einwanderung. Mit den Flüchtlingsströmen der vergangenen Jahre ist in vielen westlichen Gesellschaften eine Diskussion darüber entbrannt, wie offen die nationalen Grenzen sein sollen und wie Migranten und Flüchtlinge eine Gesellschaft verändern.

Doch was bedeutet es, ein „echter“ Amerikaner, Deutscher oder Brite zu sein? Welche Voraussetzungen jemand erfüllen muss, um von anderen als vollwertiger Bürger eines Staates anerkannt zu werden, hat ein Forscherteam des amerikanischen Pew Research Centers untersucht – mit einem erstaunlichen Ergebnis.

Die Forscher befragten über 14.000 Personen in vierzehn Ländern zu der Verbindung zwischen nationaler Identität und den folgenden vier Aspekten: dem Geburtsort, dem Beherrschen der jeweiligen Landessprache, der Teilhabe an den landestypischen Sitten und Gebräuchen sowie der Religionszugehörigkeit.

Mehr zum Thema

Es zeigt sich: Ob jemand in einem Land geboren wurde oder nicht, spielt in der Debatte um nationale Identität für viele Menschen eher eine nachgeordnete Rolle – und das unabhängig von den unterschiedlichen Staatsbürgerschaftsgesetzen in den Vereinigten Staaten und Europa. Nur 32 Prozent der Amerikaner gaben an, dass es für sie sehr wichtig ist, dass jemand in ihrem Land geboren wurde, um wirklich als Staatsbürger zu gelten. Ein Fünftel der Befragten findet das überhaupt nicht wichtig. Einwanderer der ersten und zweiten Generation machen mittlerweile fast ein Viertel der amerikanischen Bevölkerung aus.

In den europäischen Ländern ist es im Mittel 33 Prozent der Befragten sehr wichtig, dass jemand in ihrem Land geboren wurde, wenn er wirklich dazugehören will. In Deutschland ist dieser Aspekt noch weniger Menschen wichtig: Nur für 13 Prozent der Befragten besteht eine starke Verbindung zwischen dem Geburtsort und der nationalen Identität. Im Vergleich der zehn europäischen Länder, die in der Studie untersucht wurden, achten nur in Schweden noch weniger Menschen auf den Geburtsort; dort sind es acht Prozent. Völlig anders sieht es bei Griechen und Ungarn aus: Etwa die Hälfte von ihnen misst dem Geburtsort hohe Bedeutung bei.

Sowohl in den Vereinigten Staaten als auch in Europa zeigt sich, dass die Verbindung, zwischen Geburtsort und nationaler Identität von Personen mit höheren Bildungsabschlüssen seltener hergestellt wird. Unterschiedlich wirkt sich zwischen Amerikanern und Europäern aber die Parteizugehörigkeit aus: Während die amerikanischen Demokraten und Republikaner in dieser Frage nicht weit auseinanderliegen – für 32 beziehungsweise 35 Prozent muss ein echter Amerikaner auch in den Vereinigten Staaten geboren worden sein – tendieren in Europa die Anhänger politisch eher rechts verorteter Parteien dazu, den Aspekt des Geburtsortes stärker zu betonen als politisch linksorientierte Befragte.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
Quelle: wahlrecht.de
Alle Umfragen

Illusion Inklusion

Von Heike Schmoll

Wieder sind die Schulen zum Schauplatz einer Ideologie geworden. Das Opfer: die Förderschulen. Dabei konnten sich Kinder mit Lernbehinderungen dort oft besser entfalten. Mehr 42 282