http://www.faz.net/-gpf-84ldb

Führungsstreit in der AfD : Petry will Kampfabstimmung gegen Lucke

  • Aktualisiert am

Will im Juli die Parteiführung der AfD übernehmen: Frauke Petry Bild: dpa

Auf dem Bundesparteitag der AfD will Frauke Petry im Kampf um die alleinige Parteiführung gegen Bernd Lucke antreten. Der „autoritäre Führungsstil und fehlende Mut“ Luckes sei mit ihren Vorstellungen nicht länger vereinbar.

          Die AfD-Sprecherin Frauke Petry will auf dem Bundesparteitag Anfang Juli gegen ihren derzeitigen Ko-Sprecher und innerparteilichen Kontrahenten Bernd Lucke antreten. Diese Kampfkandidatur sei notwendig, weil sie und Lucke für unterschiedliche Führungsstile stünden, sagte Petry dem „Münchner Merkur“. „Lucke steht für einen autoritären Führungsstil und den fehlenden Mut, die gesamte Breite der politischen Themen in die Öffentlichkeit zu bringen.“

          Die AfD brauche aber „Mut und Integrationskraft um die unterschiedlichen Strömungen zu vereinen“, sagte Petry weiter. Die Partei müsse nun entscheiden, welchen politischen Weg sie für die AfD vorsehe. Petry steht für den nationalkonservativen Flügel der Partei, Lucke für den wirtschaftsliberalen Flügel.

          Um die neue Führungsspitze, die auf dem Parteitag gewählt werden soll, gibt es seit Monaten ein heftiges innerparteiliches Ringen. Lucke strebt bislang die alleinige Parteiführung an. Derzeit besteht eine Dreierspitze aus Lucke, Petry und dem dritten Ko-Sprecher Konrad Adam.

          Weitere Themen

          Trumps Kandidaten auf Siegeszug

          Wo ein Tweet entscheidend ist : Trumps Kandidaten auf Siegeszug

          Demokraten und Republikaner haben in vier weiteren amerikanischen Bundesstaaten ihre Kandidaten für Kongress- und Gouverneursposten bestimmt. Bei den republikanischen Vorwahlen hatten meist die Wunschkandidaten des Präsidenten die Nase vorn.

          Topmeldungen

          Erdogans offene Flanke : Das türkische F-35-Fiasko

          Mit ihren Rüstungslieferungen haben die Vereinigten Staaten die türkischen Streitkräfte in der Hand. Dabei geht es um mehr als nur ein Kampfflugzeug. Eine Analyse.

          Jesidin trifft auf IS-Peiniger : „Ich bin erstarrt“

          Eine junge Jesidin traf in Deutschland ihren Peiniger des IS auf der Straße – und floh zurück in den Nordirak. Deutsche Behörden ermitteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.