http://www.faz.net/-gpf-7vac6

Peter Richter : Der Anwalt der NPD

Peter Richter Bild: Picture-Alliance

Peter Richter kann eines richtig gut: die schlechte Sache in einem guten Licht erscheinen lassen. Am liebsten macht er das ganz oben, vor dem Bundesverfassungsgericht. Aber wieso ist einer, der hochintelligent ist, bei einer rechtsextremen Partei?

          Der Rechtsanwalt Peter Richter, gerade 29 Jahre alt geworden, machte sein Abitur mit 1,0. Das zweite juristische Staatsexamen hat er mit „gut“, das erste sogar mit der Traumnote „sehr gut“ bestanden. Die Welt hätte diesem jungen Saarländer offengestanden. Er hätte einen Haufen Geld verdienen können, Staatsanwalt oder Richter werden, vielleicht sogar am Bundesverfassungsgericht, so wie Peter Müller, der ebenfalls aus dem Saarland stammt und ähnlich gute Staatsexamina hinlegte.

          Timo Frasch

          Politischer Korrespondent für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland mit Sitz in Wiesbaden.

          Aber Richter hat sich für die NPD entschieden. Mit 18. Als Jugendsünde konnte man das schon damals nicht bezeichnen - und aus heutiger Sicht erst recht nicht. Denn Richter ist inzwischen stellvertretender Vorsitzender seines Landesverbands. Vor allem aber vertritt er die NPD als Anwalt in zahlreichen Gerichtsverfahren, in denen er - auf ziemlich raffinierte Weise und mit einigem Erfolg - den Rechtsstaat mit dessen eigenen Waffen bekämpft.

          Warum macht er das? Im persönlichen Gespräch sagt Richter allen Ernstes: Zivilcourage. Das kann er nämlich gut, vorgeben, dass er Begriffen wie „Rechtsstaat“, „deutsches Volk“, „diskriminieren“, „menschlich“ oder eben „Zivilcourage“ ihre wahre Bedeutung zurückgibt - um sie dabei recht eigentlich zu pervertieren. „Zivilcourage“, sagt Richter, „heißt, gegen den Strom schwimmen.“ Aber was ist, wenn der Strom in die richtige Richtung fließt? Richter: „Welche Instanz entscheidet, was richtig ist und was falsch?“ Andere Frage: Kann etwas Zivilcourage sein, was von kaum jemandem als solche angesehen wird? Richter meint: „Umso mehr.“

          Das ist - wie so einiges bei Richter - überzeugend vorgetragen, aber trotzdem Quatsch. Denn nach dieser Definition von Zivilcourage hätte er sich mit 18 auch dazu entscheiden können, nackt das Saarland zu durchwandern. Hat er aber nicht.

          Dem Prädikatsjuristen geht es um Anerkennung

          Also noch mal: warum die NPD? Die simple Antwort darauf lautet: weil er deren Auffassungen teilt. Damit ist allerdings noch nicht gesagt, warum er das tut. Um das herauszufinden, lohnt es sich nicht nur, dem jungen Mann genau zuzuhören. Man muss ihn sich auch anschauen. Richters Erscheinung passt weder zu seiner festen Stimme noch zu seiner zackigen Ausdrucksweise. Er sieht aus wie ein Schuljunge, dem die Mutter vor Verlassen des Hauses noch rasch die Haare zurückgekämmt hat. Seine Anzüge sind mehr Hülle als zweite Haut. Seine Brille, deren Gläser zu klein sind für sein spurloses Gesicht, lässt an einen Zauberlehrling oder einen Nerd denken. Die Frage nach seinem Familienstand beantwortet Richter mit „Junggeselle“.

          Wen man auch fragt: Richter ist nie dabei gewesen, wenn die anderen was trinken gingen, abhingen, sich auslebten. Das ist bis heute so geblieben. Er habe es gerne ruhig, sagt Richter über sich selbst, „Etablissements mit lauter Musik“ meide er. Deswegen sei er auch nicht auf der berüchtigten Party in Saarbrücken gewesen, auf der neben einer ehemaligen Pornodarstellerin und einer Stripperin ein Geburtstagskuchen in Penis-Form eine Rolle spielte - anwesend war auch der saarländische NPD-Chef Peter Marx, der deshalb im April als Generalsekretär seiner Partei zurücktreten musste.

          Richter braucht weder Party-Sound noch Smalltalk. Er braucht Gehör - und Leute, die den juristischen Fachjargon verstehen, in dem er sich bewegt wie eine Fledermaus im Dunkeln. Beides hat er im Gerichtssaal gefunden. Wenn dort die Anwälte und Richter seinen Ausführungen folgen, warum die NPD wieder einmal diskriminiert worden sei, dann sieht man den Missmut in ihren Gesichtern. Man erkennt aber auch das blanke Staunen darüber, dass ein Prädikatsjurist ausgerechnet dem Staat verlorengegangen ist, den er doch ausweislich seiner Prüfungsnoten besser durchdrungen hat als die meisten anderen.

          Weitere Themen

          Thanksgiving im All Video-Seite öffnen

          Raumstation : Thanksgiving im All

          Der Kommandant der internationalen Raumstation ISS hat die unterschiedlichen Leckereien seiner Crew zum Thanksgiving-Fest vorgestellt. Er sagte aber auch, was ihm fernab der Erdoberfläche an diesem Tag fehlt.

          Seehofers politische Zukunft ungewiss Video-Seite öffnen

          CSU-Machtkampf : Seehofers politische Zukunft ungewiss

          Die CSU hat die Entscheidung über ihre künftige Führung vertagt. Der Parteivorstand wird sich erst am 4. Dezember mit dieser Frage befassen, sagte der CSU-Chef und bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer nach Sitzungen der Landtagsfraktion und des Parteivorstands in München.

          Topmeldungen

          Mitfühlende Mutter Merkel: Doch Minderheit ist Mist!

          Fraktur : So viel Dank war nie

          Es fehlte eigentlich nur noch, dass der Cem dem Horst bei einem Joint das „du“ anbot.

          SPD bewegt sich : Große Koalition für Schulz kein Tabu mehr

          Nun soll die SPD-Basis das letzte Wort über eine mögliche dritte große Koalition mit der Union haben. Dies kündigte SPD-Parteichef Martin Schulz an. Auch die Tolerierung einer von Merkel geführten Minderheitsregierung käme als Option in Frage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.