http://www.faz.net/-gpf-7xw3c

Pegida in Dresden : Weihnachtsmann fürs Abendland

Pegida-Demonstranten mit Deutschlandfahnen auf dem Platz vor der Dresdner Semperoper Bild: dpa

Das islamkritische Pegida-Bündnis versammelt abermals mehr Menschen in Dresden zu einer Veranstaltung, die an Skurrilität kaum zu überbieten war.

          Die Veranstalter hatten in Dresden diesmal mit sehr viel mehr Menschen gerechnet, vor allem wegen der beginnenden Weihnachtsferien und der um die zehn Grad milden Temperaturen, doch dann füllte sich der Theaterplatz im Zentrum nicht einmal zur Hälfte. Die Polizei zählte am Ende 17.500 Menschen bei der Kundgebung des asyl- und islamkritischen Bündnisses „Pegida“, an der den Transparenten zufolge diesmal auch Menschen aus Bayern, Hamburg, Berlin und Niedersachsen teilnahmen. Das waren 2500 mehr als am vergangenen Montag, erhofft hatten sich die Pegida-Macher nach den Zuwächsen in den vergangenen Wochen jedoch mindestens 20.000 Unterstützer.

          Stefan Locke

          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Kann sein, dass es auch daran lag, dass Pegida-Gründer Lutz Bachmann nach der Veranstaltung sichtlich verärgert neben seinem Rednerwagen stand. Bereits während der Kundgebung, die er als „Gemeinsames Weihnachtsliedersingen“ angekündigt hatte, musste er sich für einen seiner Redner entschuldigen, dazu gleich mehr. Zunächst wetterte Bachmann abermals gegen Medien und Politiker, was erfahrungsgemäß stets größte Zustimmung hervorruft. „Lügenpresse, Lügenpresse!“, erschallte es umgehend wie jeden Montag, und diesmal noch häufiger und heftiger als sonst.

          IS nun auch in Pakistan?

          Wie häufig von Fakten ungetrübt erläuterte Bachmann sodann, dass die Greueltaten der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS), denen in Pakistan 140 Schüler und in Sydney zwei Geiseln zum Opfer gefallen waren, den hiesigen Medien nur „Randnotizen“ wert gewesen seien, während über Pegida nahezu ausschließlich Lügen verbreitet würden. Dass die 140 Schüler in Pakistan von den Taliban ermordet wurden, und der islamistische Einzeltäter in Australien keinen direkten Bezug zu IS hatte, vor allem aber über beide Verbrechen ausführlich berichtet worden war, spielte da schon keine Rolle mehr.

          Stattdessen kam Bachmann, wie zu erwarten war, auf die angebliche Forderung des Bundestagsabgeordneten der Grünen, Omid Nouripour zu sprechen, über die am Montag die „Bild“-Zeitung berichtet hatte. Danach sollten als Zeichen des friedlichen Zusammenlebens der Religionen im Weihnachts-Gottesdienst muslimische Lieder und in Moscheen christliche Weisen gesungen werden. Die Menge protestierte aufs heftigste - obwohl der Vorschlag in der „Lügenpresse“ erschienen und in diesem Fall offenbar tatsächlich manipuliert worden war. Wie Nouripour am Montagnachmittag mitteilte, sei ihm der Vorschlag von der Zeitung „in den Mund gelegt“ worden.

          Wenig Beifall für "christlich-jüdische Wurzeln"

          Beifall gab es auch noch, als Bachmann vor Überfremdung warnte und Bundeskanzlerin Angela Merkel zitierte, die 2010 beim Deutschlandtag der Jungen Union „Multikulti“ für „absolut gescheitert“ erklärt hatte. Weniger Resonanz bei seinem Publikum erzielte er hingegen mit dem Verlesen von Horst Seehofers Sieben-Punkte-Plan, mit dem dieser ebenfalls vor vier Jahren gefordert hatte, dass Deutschland kein Zuwanderungsland und für Migranten die deutsche Leitkultur maßgebend sei. Als Bachmann, Seehofer zitierend, die deutsche Kultur als von „christlich-jüdischen Wurzeln und von Christentum, Humanismus und Aufklärung geprägt“ erläuterte, versiegte der Beifall gänzlich.

          Zu hören waren da für einen kurzen Moment nur noch die weißen Flaggen, die vor der Semperoper flatterten und auf denen „Augen auf“, „Herzen auf“, „Türen auf“, sowie „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ stand. Die Oper unterstützte damit wie auch die Staatlichen Kunstsammlungen sowie das Staatsschauspiel Dresden das Bündnis „Dresden für alle“, das diesmal allerdings nicht zu einer Gegenveranstaltung aufgerufen hatte. Mit Hilfe von Beamern wurden stattdessen Losungen wie „Für eine offene Gesellschaft“, „Dresden ist für alle da“ und „Refugees welcome“ an das verdunkelte Opernhaus projiziert.

          Weihnachtsmann verliest Selbstgedichtetes

          Lauter wurde es erst wieder, als die Demonstranten bei der an Skurrilität kaum noch zu überbietenden Veranstaltung einen auftretenden Weihnachtsmann feierten, der „Selbstgedichtetes“ vorlas sowie einen französischen Staatsbürger, der in Leipzig gegen den Bau einer Moschee kämpft, und sich in unzähligen Schimpfworten, Hasstiraden, Obszönitäten sowie Vulgarismen vor allem gegen Politiker erging. Das wurde offenbar selbst Bachmann zuviel, der den Mann, den er eingeladen hatte, aufforderte, zum Ende zu kommen und sich schließlich für ihn – wenn auch nur halbherzig - entschuldigte. Das Publikum aber sah das Abendland an dieser Stelle keineswegs gefährdet und forderte lauthals „Zugabe, Zugabe!“

          Pegida-Demonstranten vor der Dresdner Semperoper

          Einen Dialog mit der Politik, wie er auch am Montag bundesweit von Kirchen- und Parteienvertretern gefordert worden war, lehnte Bachmann weiterhin ab. Er sei nicht legitimiert mit Politikern zu sprechen, zudem sei Pegida überparteilich, begründete er seine Absagen. Dass er für Anfang Januar einen Termin mit der Fraktion der „Alternative für Deutschland“ (AfD) im Sächsischen Landtag vereinbart hat, erwähnte er nicht. Stattdessen forderte er die Politik auf, zu handeln. Konkrete Forderung jedoch erhoben weder Bachmann noch einer der Redner; auch das „Positionspapier“ der Bewegung, in dem es weder um Glaubenskriege noch um Islamismus geht, blieb abermals unerwähnt.

          Weihnachtslieder stimmungsvoll

          Zwischen den Reden sollte die Menge wie angekündigt Weihnachtslieder singen; nicht nur der Wind ließ jedoch wenig von den ausgewählten Liedern „Alle Jahre wieder“, „Stille Nacht“ und „Oh, du fröhliche“ übrig; ein Chor oder gar die von Bachmann offenbar erhoffte Weihnachtsstimmung kam nicht zustande. Bereits zuvor hatte Sachsens Landesbischof Jochen Bohl das „Pegida-Weihnachtsliedersingen“ bei einem Friedensgebet in der Dresdner Kreuzkirche, an dem etwa 500 Menschen teilnahmen, scharf kritisiert. „Ich sehe darin den Versuch, ein christliches Symbol und eine christliche Tradition zu instrumentalisieren für eine politische Aktion“, sagte Bohl.

          Anti-Pegida-Kundgebung in Dresden

          Zeitgleich mit Pegida protestierten am Abend nach Polizeiangaben rund 4500 Menschen in Hör- und Sichtweite gegen die Pegida-Kundgebung. Den Beamten zufolge blieben beide Veranstaltungen bis auf kleinere Rangeleien friedlich. Bachmann kündigte für kommenden Montag eine „Weihnachtspause“ und die nächste Veranstaltung für den 5. Januar an – dann wieder mit „Spaziergang“.

          Weitere Themen

          Regierungskrise wegen des Brexit-Deals Video-Seite öffnen

          Misstrauensvotum gegen May : Regierungskrise wegen des Brexit-Deals

          Der Brexit-Deal mit Brüssel sorgt für innenpolitische Spannungen in Großbritannien. Zwei Minister und zwei Staatssekretäre haben ihren Rücktritt eingereicht. Auch aus den eigenen Reihen erhält May Gegenwind.

          Topmeldungen

          Eine Woche im Elektroauto : Hürdenlauf am E-Werk

          Jenseits von Tesla gründet sich der Club der 450-Kilometer-Elektroautos. Und mit ihm große Versprechen. Wie lebt es sich damit? Ein Selbstversuch unter realen Alltagsbedingungen.

          Zukunft der Bundesrepublik : Die Schwächen der deutschen KI-Strategie

          Milliarden vom Staat und ein hoher Anspruch: Deutschland hat jetzt einen Plan für Künstliche Intelligenz. Experten fragen, ob es wirklich gelingt, mehr als 100 hochkarätige neue Professuren zu besetzen. Und nicht nur das.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.