http://www.faz.net/-gpf-8ciwx

Pegida-Aktivistin Festerling : Radikaler geht’s nicht

Pegida-Aktivisten Lutz Bachmann und Tatjana Festerling auf einer Kundgebung im April 2015 Bild: Reuters

Mit ihren ständigen Attacken gegen Asylbewerber, „Lügenpresse“ und „Volksverräter“ verliert Pegida-Rednerin Tatjana Festerling jedes Maß. Das hat nicht nur ideologische Gründe. Warum ist das so?

          Der Montagabend vergangene Woche verlief ganz nach dem Geschmack von Tatjana Festerling. Sie war Hauptrednerin beim sogenannten Jubiläum des Pegida-Ablegers Legida in Leipzig und stand im Nieselregen auf der Bühne zwischen zwei großen „Rapefugees Not Welcome“-Postern. Die Zuschauer jubelten. Es fehle nicht mehr viel, „bis aus der Kölner Domplatte eine Schlachtplatte“ werde, rief Festerling und kritisierte die ihrer Meinung nach völlig verweichlichten Deutschen: „Wenn die Mehrheit der Bürger noch klar bei Verstand wäre, dann würden sie zu Mistgabeln greifen und diese volksverratenden, volksverhetzenden Eliten aus den Parlamenten, aus den Gerichten, aus den Kirchen und aus den Pressehäusern prügeln.“

          Stefan Locke

          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik.

          Die Rede, in der sie Asylbewerber auch als „afroarabische Sexterroristen“ bezeichnete, brachte ihr mehrere Anzeigen, darunter des Deutschen Journalistenverbandes, wegen Volksverhetzung ein. Die Staatsanwaltschaft Leipzig ermittelt. Auch in Dresden ermitteln die Strafverfolger seit längerem gegen sie wegen des Verdachts der Volksverhetzung, der Verleumdung sowie des Aufrufs zu Straftaten. Seit Festerling vor einem Jahr erstmals bei einer Pegida-Kundgebung auftrat, ist sie zu einer Art verbalem Maschinengewehr der Bewegung avanciert.

          Was sie stets in leicht schrillem Singsang, aber klarem Deutsch formuliert, ist vielfach obszön, beleidigend und bisweilen so abwegig, dass man Zweifel haben muss, ob Festerling selbst an das glaubt, was sie sagt. Kürzlich forderte sie eine neue Mauer in Deutschland, welche den „guten Deutschen im Osten“ und den „linken Gutmenschen im Westen“ voneinander trenne. Sie plädierte auch für einen Austritt Sachsens aus der Bundesrepublik. Mehrfach forderte sie einen Generalstreik und auch die Bundeswehr zum Putsch auf, „Heimatverteidigung“, so sagte sie im Dezember, brauche Methoden „die der weichgespülte, moralisierende Mainstream für nicht anständig hält“.

          Zweifelhaftes Verhältnis zur Wahrheit

          Laut ihrem Redemanuskript, das Festerling stets abliest, wollte sie am Montagabend auch zu den Strafanzeigen Stellung nehmen. „Ich back’ mir ein Ei auf eure Strafanzeigen“, heißt es dort. „Wenn ihr den Prozess haben wollt, dann kriegt ihr ihn! Dann schauen wir mal, ob nicht Hunderte oder gar Tausende Bürger mit mir zum Gerichtssaal kommen und sehen wollen, was da passiert.“ Die Welt werde sehen, „dass hier Methoden von 1933 angewendet werden – die Nazis sind heute nur nicht mehr braun, sondern tragen die Farben der Regierungsparteien!“ Festerling erwähnt auch das Bild der Mistgabel. Diese sei „ein Symbol für Revolution! Und nichts anderes brauchen wir hier in Deutschland – es ist höchste Zeit für eine Revolution!“ Gleichwohl wolle sie nicht zu Gewalt aufrufen. „Pegida war, ist und bleibt eine friedliche Bewegung.“

          Festerling scheint in ihrer Rolle aufzugehen. Ihr Motto: Je radikaler, desto besser. Als Mitglied des Pegida-Vereinsvorstandes hält Festerling immer öfter Reden anstelle des Vorsitzenden Lutz Bachmann. Im Juni kandidierte sie bei der Oberbürgermeisterwahl in Dresden und holte 9,6 Prozent. Dass mehr als 90 Prozent der Dresdner nicht für sie gestimmt hatten, schob sie auf „Altparteien“ und „Lügenpresse“. Dabei hat Festerling selbst bisweilen ihre Schwierigkeiten mit der Wahrheit. Erst vergangene Woche verurteilte sie das Landgericht Hamburg zu einem Ordnungsgeld von 500 Euro, weil sie bestritten hatte, dass auf einer Pegida-Demonstration ein Journalist angegriffen worden war.

          Alles begann bei der Hamburger AfD

          Festerling selbst mag nicht reden. In einem Telefonat sagt sie der Frankfurter Allgemeinen Zeitung am Montag, sie spreche derzeit „nur mit ausländischen Medien“, womit Festerling wohl Sender wie „Russia Today“ meint, dem sie im Januar nach der Kölner Silvesternacht sagte, in Deutschland werde „Kritik an unkontrollierter Zuwanderung sofort unterdrückt“. Frühere Parteigänger von Festerling aus ihrer Zeit in der Hamburger AfD haben weniger Hemmungen, über ihre Erfahrungen zu sprechen – auch wenn sich nicht alle mit ihrem Namen zitieren lassen wollen.

          Weitere Themen

          Revolte von rechts

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.

          Flucht aus Somalia - nach Syrien Video-Seite öffnen

          Bürgerkrieg : Flucht aus Somalia - nach Syrien

          Vor den Kämpfen in Syrien sind Millionen Menschen geflüchtet, doch zehntausende Menschen aus anderen Konfliktländern haben sich für Syrien als Fluchtort entschieden, vor allem Menschen aus dem Südsudan, Somalia und dem Irak. Die meisten sind vor Beginn des Konflikts in Syrien angekommen.

          Topmeldungen

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.
          Versuchen fast alles, um Merkel zu stürzen: Die AfD-Spitzenkandidaten Weidel und Gauland.

          Neue Internetseite der AfD : Teuflisch genial

          Im Online-Wahlkampf holte sich die AfD Unterstützung von einer Werbeagentur, die bereits für Donald Trump arbeitete. Jetzt hat die Partei eine neue Website veröffentlicht – und startet damit eine Schmutzkampagne gegen die Kanzlerin.

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.