Home
http://www.faz.net/-gpf-75ecz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Peer Steinbrück im Gespräch „Bundeskanzler verdient zu wenig“

Peer Steinbrück hält die Bezüge des Bundeskanzlers für zu niedrig. Der SPD-Kanzlerkandidat sagte der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung: „Nahezu jeder Sparkassendirektor in Nordrhein-Westfalen verdient mehr als die Kanzlerin.“ Das vollständige Interview.

© dpa Ausfälle in der Kernkompetenz: „Gerechtigkeit“ war immer wieder Thema der SPD-Wahlkämpfe; auch für den schon begonnenen kündigte Peer Steinbrück darin einen Schwerpunkt an. In der Frage, wie (leistungs-)gerecht die Kanzlerbezüge seien, distanzieren sich die Genossen von ihm - ein beispielloser Vorgang.

Peer Steinbrück hält die Bezüge des Bundeskanzlers für zu niedrig. Der SPD-Kanzlerkandidat sagte der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung: „Nahezu jeder Sparkassendirektor in Nordrhein-Westfalen verdient mehr als die Kanzlerin.“

Herr Steinbrück, Sie haben schon vor Ihrer Ausrufung gesagt, ein Kanzlerkandidat werde in die Mangel genommen. Genau so ist es gekommen, oder?

Ja. Dagegen ist prinzipiell nichts einzuwenden, weil die Medien einen Kandidaten für dieses Amt hinterfragen müssen. Die Absurdität mancher Vorgänge hat mich aber überrascht. Selbst seriöse Medien sind Gerüchten nachgegangen, ich hätte in Namibia ein größeres Anwesen, auf dem ich Farbige beschäftige, oder ich hätte Mietwohnungen in Deutschland, die ich verfallen lassen würde.

Sie haben drei Monate hinter sich, die von der Debatte über Ihre Nebeneinkünfte bestimmt waren. Sie haben schon als jugendlicher Parkplatzwächter gewusst, wie man ordentlich verdient. Wie ist eigentlich Ihr Verhältnis zum Geld?

Rein instrumentell. Es hat Zeiten gegeben, in denen ich sehr wenig Geld hatte. Heute bin ich, jedenfalls aus der Sicht vieler Menschen, ein vermögender Sozialdemokrat. Aber Geld löst bei mir keine erotischen Gefühle aus. Meine Frau und ich haben in Bonn-Bad Godesberg ein gemeinsames Haus und in Berlin bald eine Wohnung. Das hat nicht jeder. Aber unser Lebensstil ist nicht aufwendig, wie diejenigen wissen, die uns kennen.

Gerhard Schröder wollte nach dem Ende seiner Kanzlerschaft mal richtig Geld verdienen. Hatten Sie nach dem Ende Ihrer Ministerzeit auch so ein Gefühl?

Nein. Dieses Gefühl gab es nie. Im Übrigen finde ich allerdings, dass manche Debatte über die Bezahlung unserer Abgeordneten bis hin zur Spitze der Bundesregierung sehr schief ist. Nahezu jeder Sparkassendirektor in Nordrhein-Westfalen verdient mehr als die Kanzlerin. Abgeordnete des Bundestags arbeiten fast sieben Tage die Woche, durchschnittlich zwölf bis 13 Stunden. Sie sind gemessen an ihrer Leistung nicht überbezahlt. Manche Debatte, die unsere Tugendwächter führen, ist grotesk und schadet dem politischen Engagement.

Verdient die Kanzlerin zu wenig?

Ein Bundeskanzler oder eine Bundeskanzlerin verdient in Deutschland zu wenig - gemessen an der Leistung, die sie oder er erbringen muss und im Verhältnis zu anderen Tätigkeiten mit weit weniger Verantwortung und viel größerem Gehalt.

Ist es nicht so, dass in der Wirtschaft zu viel und nicht in der Politik zu wenig verdient wird?

In der Wirtschaft werden Managergehälter in der Regel privatrechtlich ausgehandelt. Da hat die Politik nichts zu suchen. Die Politik kann höchstens Sorge dafür tragen, dass durch Steuern einiges abgeschöpft wird von den exorbitanten Gehältern, die teilweise gezahlt werden, oder diese nicht als Betriebsausgaben voll absetzbar sind.

Ihr langjähriger Weggefährte Torsten Albig, heute Ministerpräsident in Kiel, hat gesagt, Ihnen werde das Korsett des Kanzlerkandidaten zu eng sein. Hat er recht?

Nein. Er vergisst, dass ein Kanzlerkandidat der SPD auch über eine klassische SPD-Wählerschaft hinaus wirken muss. Ein Kandidat, der sich mühelos ins Parteikorsett einpasst, wird für viele Wähler nicht attraktiv sein. Das bedeutet nicht, dass ein SPD-Kanzlerkandidat sich von der Programmatik der SPD entfernen kann.

Auf dem Nominierungsparteitag haben Sie die SPD, die Jusos, die Frauen in der Partei umworben. Da war nicht viel zu spüren von der Beinfreiheit, die Sie gefordert haben.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
SPD-Debatte um Gabriel Scharping lässt grüßen

Die SPD diskutiert über eine Kanzlerkandidatur ihres Vorsitzenden Gabriel und seine Chancen gegen Angela Merkel. Ist das alles nur ein Sommertheater – oder muss der Parteichef bangen wie einst ein Vorgänger? Mehr Von Günter Bannas, Berlin

28.07.2015, 10:40 Uhr | Politik
Münchner Sicherheitskonferenz Merkel: Militärisch ist die Krise nicht zu lösen

Auf der Münchner Sicherheitskonferenz hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Erwartung gedämpft, dass es in den Verhandlungen mit Russland in der Ukraine-Krise bald einen Durchbruch geben könnte. Die Kanzlerin mahnte Russland erneut, das Völkerrecht einzuhalten. Mehr

08.02.2015, 10:09 Uhr | Politik
Sommerinterview mit Merkel Niemand hat die Absicht, einen Rücktritt anzunehmen!

Sommerinterview? Das ist eigentlich sterbenslangweilig. In Zeiten der Krise wird es aber brisant, weil man viel gewinnen oder verlieren kann. Angela Merkel schlägt sich durch und zeigt: Sie ist die Chefin. Mehr Von Oliver Jungen

19.07.2015, 23:01 Uhr | Feuilleton
Finanzkrise Schäuble soll in der Griechenland-Krise weiter verhandeln

Im Bundestag gibt es eine deutliche Mehrheit für weitere Kreditverhandlungen, aber unter anderem auch 60 Neinstimmen aus der Unionsfraktion. In der Sondersitzung hatte Kanzlerin Angela Merkel von einer letzten Chance für Griechenland gesprochen. Mehr

18.07.2015, 10:32 Uhr | Politik
Albig gegen Kanzlerkandidatur Wahlempfehlung für Merkel

Mit seinem Gedankenspiel, auf einen SPD-Kanzlerkandidaten zu verzichten, füllt Torsten Albig das Sommerloch. Sein Lob für Angela Merkel ist deprimierend für Parteichef Gabriel. Ein Kommentar. Mehr Von Thomas Holl

24.07.2015, 12:04 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 29.12.2012, 16:18 Uhr

Ausverkauf deutscher Interessen

Von Reinhard Müller

Von der Pariser Forderung nach einer Vergemeinschaftung europäischer Sozialkosten bis hin zur Rüstungsindustrie: Es droht ein Ausverkauf deutscher Interessen. Mehr 132 248