http://www.faz.net/-gpf-75l5l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.01.2013, 10:12 Uhr

Patriot-Abwehrsystem Erste Bundeswehrsoldaten auf dem Weg in die Türkei

Im Hafen von Lübeck-Travemünde hat die Verschiffung von Elementen der Patriot-Systeme der Bundeswehr für den Einsatz in der Türkei begonnen. Sie sollen auf dem Seeweg in die türkische Stadt Iskenderun gebracht werden.

© dpa Vor der Verschiffung: Fahrzeuge und Container im Hafen von Lübeck-Travemünde

Die Bundeswehr hat am Dienstag in der Ostsee-Hafenstadt Travemünde damit begonnen, das Material für den Patriot-Einsatz in der Türkei zu verladen. Seit dem Morgen würden rund 300 Fahrzeuge und Anhänger sowie 130 Container auf ein gechartertes Frachtschiff einer dänischen Reederei verladen, teilte ein Bundeswehrsprecher mit. Das Schiff solle noch am Abend Richtung Türkei aufbrechen. Die eigentlichen Raketen würden an einem anderen Hafen dazugeladen, sagte der Sprecher weiter. Dieser solle aber nicht genannt werden.

Das Material soll voraussichtlich am 21. Januar im türkischen Hafen Iskenderun eintreffen und von dort auf dem Landweg ins rund 200 Kilometer entfernte Kahramanmaras im Süden der Türkei gebracht, wo die Patriot-Raketen stationiert werden sollen. Die Großstadt liegt etwas 120 Kilometer von der syrischen Grenze entfernt. Nach Angaben des Sprechers ist es das Ziel der Bundeswehr, dass das Waffensystem Anfang Februar einsatzbereit ist.

Die Patriot-Luftabwehrsysteme der Bundeswehr können Flugzeuge und Raketen bekämpfen und sollen ein mögliches Übergreifen des bewaffneten Konflikts in Syrien auf das Nachbarland Türkei verhindern. Wegen der angespannten Lage hatte die Türkei ihre Nato-Partner um Hilfe gebeten. Deutschland, die Vereinigten Staaten und die Niederlande entsenden deshalb je zwei Patriot-Raketenbatterien modernsten Typs.

Erstes Vorauskommando abgeflogen

Das erste Kontingent von Bundeswehrsoldaten war am Dienstag bereits in die Türkei aufgebrochen, um die Stationierung der „Patriot“-Abwehrraketen vorzubereiten. 20 Soldaten der Bundeswehr und rund 30 Soldaten der niederländischen Streitkräfte flogen mit einer Maschine der niederländischen Luftwaffe vom Flugplatz in Eindhoven in die südtürkische Stadt Adana.

Im Rahmen eines Nato-Einsatzes stationieren die Niederlande, Deutschland und die Vereinigten Staaten jeweils zwei Luftabwehrstaffeln, um die Türkei vor möglichen Angriffen aus Syrien zu schützen.

„Der Einsatz ist ein deutliches Signal für die Solidarität innerhalb der Nato“, sagte der Befehlshaber des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr, General Rainer Glatz, bei der Verabschiedung der Quartiermeister. Der niederländische General Leo Beulen betonte, dass es um einen rein defensiven Einsatz gehe. „Wir gehen dorthin, um die türkische Bevölkerung zu schützen und eine Eskalation des Konflikts zu verhindern.“

Mehr zum Thema

Quelle: AFP/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Boote, Pferde und Brötchen Alles muss mit nach Rio

Die Olympischen Spiele sind auch logistisch eine Herausforderung: Ruderboote, Pferde und Leichtathletik-Stäbe müssen nach Rio gekarrt werden. Doch es werden längst nicht nur Sportgeräte auf die Reise geschickt. Mehr Von Kerstin Schwenn

24.07.2016, 08:57 Uhr | Sport
Nach Putschversuch in Türkei Erdogan greift nach der absoluten Macht

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bringt die türkische Gesellschaft immer mehr unter seine Kontrolle. Er ordnete per Dekret die Schließung von Schulen, Universitäten, Stiftungen und Gewerkschaften an. Über 1000 Wohltätigkeitsorganisationen, Gewerkschaften und Stiftungen wurden aufgelöst. Zuvor waren rund 60.000 Soldaten, Polizisten, Beamte und Lehrer suspendiert oder festgenommen worden. Mehr

24.07.2016, 17:37 Uhr | Politik
Ursula von der Leyen Bundeswehr soll Flüchtlinge ausbilden

In einem Pilotprojekt bilden Soldaten Flüchtlinge in Handwerk, Technik, Medizin und Logistik aus. Eine andere Aufgabe in der Armee sollen sie vorerst aber nicht übernehmen. Mehr

24.07.2016, 04:27 Uhr | Politik
Türkei Regierung lässt Journalisten festnehmen

Nach der Verhängung des Ausnahmezustandes in der Türkei haben die Behörden Medienberichten zufolge am Montag Haftbefehle gegen 42 Journalisten erlassen. Unter ihnen sei auch Nazli Ilicak, eine frühere Parlamentsabgeordnete und Journalistin. Sie hatte der Regierung vor einigen Jahren Korruption vorgeworfen und war deshalb entlassen worden. Mehr

26.07.2016, 08:16 Uhr | Politik
Erdogan Die Türkei zerstört ihr Wirtschaftswunder

Präsident Erdogan hat die Wirtschaft angekurbelt wie keiner zuvor. Jetzt stürzt er sein Land ins Chaos – und könnte in eine ökonomische Falle laufen. Mehr Von Dyrk Scherff

24.07.2016, 14:10 Uhr | Wirtschaft

Parallelwelten

Von Reinhard Müller

Zwei AfD-Fraktionen im Landtag? Das wahre Problem der Partei ist nicht das Parlamentsrecht – es sind die Personen und ihr Programm. Mehr 11 15