Home
http://www.faz.net/-gpf-75l5l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Patriot-Abwehrsystem Erste Bundeswehrsoldaten auf dem Weg in die Türkei

Im Hafen von Lübeck-Travemünde hat die Verschiffung von Elementen der Patriot-Systeme der Bundeswehr für den Einsatz in der Türkei begonnen. Sie sollen auf dem Seeweg in die türkische Stadt Iskenderun gebracht werden.

© dpa Vergrößern Vor der Verschiffung: Fahrzeuge und Container im Hafen von Lübeck-Travemünde

Die Bundeswehr hat am Dienstag in der Ostsee-Hafenstadt Travemünde damit begonnen, das Material für den Patriot-Einsatz in der Türkei zu verladen. Seit dem Morgen würden rund 300 Fahrzeuge und Anhänger sowie 130 Container auf ein gechartertes Frachtschiff einer dänischen Reederei verladen, teilte ein Bundeswehrsprecher mit. Das Schiff solle noch am Abend Richtung Türkei aufbrechen. Die eigentlichen Raketen würden an einem anderen Hafen dazugeladen, sagte der Sprecher weiter. Dieser solle aber nicht genannt werden.

Das Material soll voraussichtlich am 21. Januar im türkischen Hafen Iskenderun eintreffen und von dort auf dem Landweg ins rund 200 Kilometer entfernte Kahramanmaras im Süden der Türkei gebracht, wo die Patriot-Raketen stationiert werden sollen. Die Großstadt liegt etwas 120 Kilometer von der syrischen Grenze entfernt. Nach Angaben des Sprechers ist es das Ziel der Bundeswehr, dass das Waffensystem Anfang Februar einsatzbereit ist.

Die Patriot-Luftabwehrsysteme der Bundeswehr können Flugzeuge und Raketen bekämpfen und sollen ein mögliches Übergreifen des bewaffneten Konflikts in Syrien auf das Nachbarland Türkei verhindern. Wegen der angespannten Lage hatte die Türkei ihre Nato-Partner um Hilfe gebeten. Deutschland, die Vereinigten Staaten und die Niederlande entsenden deshalb je zwei Patriot-Raketenbatterien modernsten Typs.

Erstes Vorauskommando abgeflogen

Das erste Kontingent von Bundeswehrsoldaten war am Dienstag bereits in die Türkei aufgebrochen, um die Stationierung der „Patriot“-Abwehrraketen vorzubereiten. 20 Soldaten der Bundeswehr und rund 30 Soldaten der niederländischen Streitkräfte flogen mit einer Maschine der niederländischen Luftwaffe vom Flugplatz in Eindhoven in die südtürkische Stadt Adana.

Im Rahmen eines Nato-Einsatzes stationieren die Niederlande, Deutschland und die Vereinigten Staaten jeweils zwei Luftabwehrstaffeln, um die Türkei vor möglichen Angriffen aus Syrien zu schützen.

„Der Einsatz ist ein deutliches Signal für die Solidarität innerhalb der Nato“, sagte der Befehlshaber des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr, General Rainer Glatz, bei der Verabschiedung der Quartiermeister. Der niederländische General Leo Beulen betonte, dass es um einen rein defensiven Einsatz gehe. „Wir gehen dorthin, um die türkische Bevölkerung zu schützen und eine Eskalation des Konflikts zu verhindern.“

Mehr zum Thema

Quelle: AFP/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zivilschutz Achten Sie auf weitere Durchsagen!

Bis zum Mauerfall im Jahr 1989 war es keine Seltenheit, dass in Deutschland die Sirenen heulten – als Übung für den dritten Weltkrieg. Der Konflikt in der Ukraine lässt die Angst vor dem Kalten Krieg wieder aufleben. Und die Frage, ob wir für den Ernstfall ausreichend geschützt sind. Mehr Von Von Claus Peter Müller, Bonn

25.04.2015, 08:51 Uhr | Politik
Torfabbau in Niedersachsen Schwarztorf für Europa

Im niedersächsischen Sedelsberg greifen die Bagger den Torf aus dem Boden, um ihn als Substrat nach ganz Europa zu verschiffen. Mehr

15.01.2015, 12:05 Uhr | Politik
Handelsschiffe im Mittelmeer Die Menschenfischer stoßen an ihre Grenzen

Seit Monaten retten Handelsschiffe Flüchtlinge im Mittelmeer. Ihre Seeleute sehen dabei immer wieder das ganze Elend. Lange schwiegen die Reeder - doch sie sind mit der Situation überfordert. Mehr Von Frank Pergande, Hamburg

21.04.2015, 17:44 Uhr | Politik
Kampf gegen IS Türkei holt Soldaten von Syrien zurück

Die Türkei hat mit Militärfahrzeugen Dutzende ihrer eigenen Soldaten von Syrien in ihr Heimatland zurückgebracht. Bei dem Einsatz habe es keine Zusammenstöße mit der Extremistenmiliz Islamischer Staat gegeben. Mehr

22.02.2015, 14:07 Uhr | Politik
Schifffahrt Schwimmende Sicherheitsrisiken auf dem Rhein

Osteuropäische Matrosen und Kapitäne strömen auf den Rhein. Französisch, Deutsch oder Niederländisch beherrschen sie oft nicht. Auch Sparmaßnahmen im Wasserschutz und Bauarbeiten an Brücken sorgen für Probleme. Mehr Von Julian Trauthig

11.04.2015, 15:44 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.01.2013, 10:12 Uhr

Leugnen und vergessen

Von Rainer Hermann

Der Völkermord an den Armeniern war eine Voraussetzung für die Gründung der Republik. Ihn einzugestehen würde für die Türken bedeuten, diese zu beflecken. Mehr 30 26