http://www.faz.net/-gpf-959zg

Vor Sondierungsbeginn : Parteien suchen nach Lösung für Familiennachzug

  • Aktualisiert am

Familiennachzug ja oder nein? Vor Beginn der Sondierungsgespräche zwischen SPD und Union kommt Bewegung in die Frage. Bild: dpa

Nach dem nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Laschet hat sich auch Bayerns Innenminister Herrmann beim Familiennachzug von Flüchtlingen kompromissbereit gezeigt. Auch eine SPD-Politikerin sieht einen Weg für eine Einigung.

          Vor Beginn der Sondierungsgespräche zwischen Union und SPD deutet sich Bewegung in der strittigen Frage des Familiennachzugs für Flüchtlinge an. Der Vorschlag des stellvertretenden CDU-Vorsitzenden Armin Laschet, eine humanitäre Härtefallklausel vorzusehen, die sich an einem jüngst ergangenen Urteil des Berliner Verwaltungsgerichts orientieren könnte, stößt sowohl in der SPD als auch in der CSU auf Interesse.

          Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Eva Högl sagte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung am Donnerstag: „Die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Berlin weist einen möglichen Weg für eine politische Einigung. Die CSU sollte sich erinnern, wie wichtig ihr Familie ist.“ Der Familiennachzug sei Ausdruck christlicher Nächstenliebe und gleichzeitig wichtigste Voraussetzung für gute Integration. Deshalb solle man versuchen, eine gute Regelung zu finden.

          Auch in der Parteispitze ist man zuversichtlich, dass man zu einer Einigung komme, hieß es im Willy-Brandt-Haus. In der SPD-Führung hält man sich öffentlich aber mit Stellungnahmen zurück, um die Gespräche mit der Union nicht zu belasten.

          Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hatte zuvor geäußert, die Union habe zwar „das klare Ziel“, den Familiennachzug bei subsidiär Geschützten über März 2018 hinaus auszusetzen. Weiter sagte er aber der „Süddeutschen Zeitung“: „Stimmt dieser Rahmen, kann man über bestimmte Härtefälle sicherlich reden.“ Einschränkend fügte er hinzu, es dürfe dabei allerdings „die Obergrenze von 200.000 Zuwanderern jährlich nicht überschritten werden“.

          Die große Koalition hatte den Familiennachzug für sogenannte subsidiär Geschützte im Frühjahr 2016 ausgesetzt. Im März 2018 läuft die Regelung aus. Die Union will den Nachzug enger Angehöriger für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus auch darüber hinaus verhindern und die Regelung verlängern. Die SPD ist dagegen.

          Das Thema ist ein zentraler Streitpunkt der drei Parteien CDU, CSU und SPD, die am 7. Januar ihre Sondierungsgespräche beginnen wollen. Nach deren Abschluss will die SPD-Spitze darüber entscheiden, ob sie den Delegierten ihres Sonderparteitages am 21. Januar in Bonn die Aufnahme formeller Koalitionsverhandlungen empfiehlt.

          Quelle: sat.

          Weitere Themen

          In der Klemme

          Union und AfD : In der Klemme

          Besonders die Union tut sich schwer im Umgang mit der AfD. Gemeinsame Sache will man zwar nicht machen, eine Ausgrenzung aber nutzt den Rechten.

          „SPD-Entscheidung macht den Weg frei“ Video-Seite öffnen

          Angela Merkel : „SPD-Entscheidung macht den Weg frei“

          Mit der Entscheidung des SPD-Sonderparteitages in Bonn können nun die Verhandlungen für die Fortsetzung der Groko beginnen. Merkel zeigt sich erfreut darüber, betont aber auch, dass noch viel Arbeit vor den Koalitionsparteien liege.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Der Fraktionsführer der Republikaner im Senat, Mitch McConnell (Mitte)

          Haushaltsstreit : Kein Ende des „Shutdowns“ in Sicht

          Die Haushaltssperre in Amerika gilt nun auch am Montag. Republikaner und Demokraten gingen ohne Kompromiss auseinander. Für fast eine Million Staatsbedienstete beginnt die Woche mit einem Zwangsurlaub.

          Türkeis Offensive in Syrien : Der vergiftete Olivenzweig

          Die Türkei hat ihren zweiten Feldzug im Norden Syriens begonnen. Doch diesmal geht es nicht gegen den „Islamischen Staat“. Die neuen alten Gegner sind die Kurden. Das hat auch Auswirkungen auf die Beziehungen zu Russland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.