http://www.faz.net/-gpf-8uv3l

AfD-Politiker : Paktiert Jörg Meuthen mit den Rechtsradikalen?

Jörg Meuthen von der AfD in Baden-Württemberg Bild: Reuters

Der AfD-Politiker aus Baden-Württemberg hat nach außen hin eine Wendung ins Extreme hingelegt. Dabei ließ sich seine rechte Gesinnung schon vorher ablesen – Jörg Meuthen im Porträt.

          Noch im baden-württembergischen Landtagswahlkampf vor einem knappen Jahr wurde Jörg Meuthen von vielen Bürgern als moderat wahrgenommen. Er gehöre zum bürgerlich-konservativen Flügel der AfD, hieß es. Deshalb dürfe man ihn von Podiumsdiskussionen nicht ausschließen. Dann kam die Landtagswahl, und die AfD zog mit 15,1 Prozent und zunächst 23 Abgeordneten in den Landtag ein. Meuthen hatte es schon davor vermieden, sich vom rechtsnationalistischen Flügel seiner Partei sowie problematischen AfD-Mitgliedern oder Landtagskandidaten scharf abzugrenzen. Als Meuthen im Sommer 2016 an einem Treffen der „Patriotischen Plattform“ auf dem Kyffhäuser teilnahm, fiel erstmals auf, dass es sich vielleicht um eine Fehleinschätzung gehandelt haben könnte, wenn man Meuthen als Wirtschaftsliberalen mit gesellschaftspolitisch nationalkonservativen Vorstellungen einordnete.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Zuvor, im Landtagswahlkampf, hatte Meuthen es damals als Landesvorsitzender schon zugelassen, dass der thüringische AfD-Fraktionsvorsitzende Björn Höcke, um dessen Zukunft in der AfD es nun geht, auf Wahlkampfveranstaltungen auftrat. Im Sommer 2016 gelang es Meuthen dann nicht, die AfD-Fraktion zum Ausschluss des antisemitischen Abgeordneten Wolfgang Gedeon zu bewegen. Die Kandidatur Gedeons hatte Meuthen sehenden Auges in den Monaten vor der Landtagswahl hingenommen. Je stärker Meuthen in der Auseinandersetzung mit Gedeon und vor allem bei der Verhandlungen der Fusion beider AfD-Fraktionen um seine Macht in der Fraktion kämpfen musste, desto stärker näherte er sich extremen, wenn nicht sogar rechtsextremistischen Positionen an.

          Erfurt : AfD-Spitze will Björn Höcke ausschließen

          Meuthen übernimmt zunehmend extremistische Positionen

          Anfang 2016 antwortete Meuthen auf die Regierungserklärung von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) mit einer Rede, in der er „Flüchtlinge“ gegen „Deutsche“ ausspielte. „Die Bürger unseres Landes müssen lernen, dass für Flüchtlinge hunderte von Millionen bereitgestellt werden, dagegen fehlt für die eigene Bevölkerung, die von einem schweren Unwetter getroffen wurde, die Empathie, die man Migranten aus fernen Ländern undifferenziert und offenbar unlimitiert gegenüber aufbringt“, sagte Meuthen. Ähnlich wie Politiker mit völkischen Argumentationsmustern versuchte Meuthen in dieser Rede, Deutsche gegen Einwanderer bewusst aus zu spielen, obwohl die Einwanderungspolitik gar nicht Gegenstand der Parlamentsdebatte war. Auf der Tagesordnung stand die Regierungserklärung der grün-schwarzen Landesregierung.

          In inhaltlichen und personellen Auseinandersetzungen in der im Herbst wiedervereinigten AfD-Landtagsfraktion zeigte sich dann immer stärker, dass Meuthen Positionen des extremistischen Flügels seiner Partei übernahm, er sich aber von extremen Positionen oder Abgeordneten nicht abgrenzte: So verschwieg er über Monate, dass der AfD-Abgeordnete Stefan Räpple bis heute die Erklärung zur Abgrenzung von Antisemitismus und Rassismus gar nicht unterschrieben hat. Auf einer Pressekonferenz hatte Meuthen im Herbst vergangenen Jahres sogar behauptet, er habe die „Unterschrift jedes einzelnen“, also auch die Räpples.

          Weitere Themen

          Ein fast normaler Tag im Plenum

          Bundestag nach Jamaika-Aus : Ein fast normaler Tag im Plenum

          Von einer Staatskrise ist im Bundestag keine Rede – die Kontrahenten grüßen einander freundlich und denken sogar über Gesetzentwürfe nach. Und Kanzlerin Merkel lobt eine Partei.

          Die letzte Runde der Verhandlungen Video-Seite öffnen

          Jamaika-Sondierungen : Die letzte Runde der Verhandlungen

          Es soll sich um die letzten Sondierungsgespräche für ein Jamaika-Bündnis in Berlin handeln. CDU, CSU, FDP und Grünen versuchen, sich in der Landesvertretung Baden-Württemberg in einer Reihe von Konfliktpunkten zu einigen. Besonders umstritten sind weiterhin die Flüchtlingspolitik und der Klimaschutz.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.