Home
http://www.faz.net/-gpg-7hi3a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Pädophilie-Vorwürfe Sexuelle Befreiung

 ·  Die Grünen wollten mit der deutschen Geschichte brechen. Dazu gehörte der Umgang mit Sexualität. Sie schufen sich eine Ideologie, die Kindesmissbrauch Vorschub leistete.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (282)
1 2 3 6  
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Karin Becker

Grüne Irrtümer

Im gesellschaftspolitischen Bereich haben die GRÜNEN (leider zusammen mit Teilen der SPD) zweierlei erreicht: Schwulen Paaren soll das Recht auf die Adoption von Kindern zugestanden werden, wer diese Auffassung nicht teilt, weil er sich Sorgen um das Wohl der Kinder macht, gilt als nicht liberal, als nicht fortschrittlich. Liberale Zeitungen wie die SZ streiten dafür, die SZ gibt Paaren breiten Raum, die sich, gegen die deutsche Rechtssprechung, mit Hilfe der Reproduktionsmedizin und Leihmüttern genetisch eigene Kinder erkauft haben. Das sind Grenzüberschreitungen, vor denen Gerhardt Amendt mit gutem Recht gewarnt hat. Die Evolution hat nicht vorgesehen, dass Homosexuelle Kinder bebkommen, und das ist auch gut so.
Den ROT-GRÜNEN verdanken wir ein Prostitutionsgesetz und eine Diskussion, nach der es
liberal, chic und emanzipiert ist, wenn Frauen Freiern möglichst billig und willig zur Veerfügung stehen. Die BRD ist eine Bordell-Republik geworden, Paradies für ausländische Freier.

Empfehlen
Dieter Weber

Katholische Kirche

Zumindest Daniel Cohn-Bendit hätte längst aus der Partei ausgeschlossen werden müssen. Davon mal abgesehen ist die Behauptung, die Katholische Kirche kläre die Pädophilievorwürfe in ihren eigenen Reihen genau und gründlicher auf als die Grünen, ein schlechter Witz (siehe Mandatsentzug für den Kriminologen Christian Pfeiffer).

Empfehlen
Rainer Egold

Linke - Pädophile

Es ist doch wohl Verblendung, wenn politisch Links Stehende in Beiträgen als dem sexuellen Kindesmissbrauch nahegestehend bezeichnet werden, nach dem Muster: Alles Schlechte ist "Links".
Ich behaupte - ohne Prüfung - dass sowohl bei der ehemaligen KPD und SED in den Programmen keine Aussagen wie bei den Grünen zu finden sind und selbst nicht bei den kriminellen rechten Organisationen NPD und NSDAP.
Vielmehr wurde offenbar in der grünen Bewegung die Emanzipation, auch die sexuelle gründlich mißverstanden als schrankenlose individuelle Selbstverwirklichung, einer Freiheit ohne Grenzen, wie sie die FDP im ökonomischen Bereich predigt, also Freiheit mit Anarchie verwechselt wird.
Und derart denken, nicht wenige Menschen in diesem Lande, die den kantsche kategorialen Imperativ negieren, ohne den Freiheit aber letztlich in Barbarei mündet.

Empfehlen
Lutz Ludwig

Unwählbar!

Vor 30 Jahren also:
Das betrifft direkt den heute 35-45jährigen Wähler!
Wenn solch "olle Kamellen" nicht mehr relevant sein sollten, solle sich jeder mal vorstellen, was ihm oder ihr geschehen wäre, wenn Trittin und Genossen die Gesellschaft damals schon sturmreif geschossen hätten.
Aber das ist nicht das einzige Thema.
"Gewonnen" haben die "Grüngefärbten" ihren "langen Marsch durch die Institutionen"
In "der Mitte der Gesellschaft angekommen" verbreitet sich grüngefärbte Propaganda ungehemmt als "öffentliche" Meinung.
Längst sitzen grüngefärbte "Vorbereiter" von Entscheidungen in mittleren Positionen und beeinflussen "basisdemokratisch" gesellschaftlichen Konsens in ihrem Sinne.

Empfehlen
Antrin Barbara Haddorp

Trittin auf dem richtigen Weg

Trittin übernimmt Verantwortung. Er gibt zu, dass sich die Grünen damals auf einem Irrweg befanden und entschuldigt sich. Allein das ist doch vorbildlich und leider recht selten.... besonders wenige Tage vor einer Bundestagswahl.

Das sieht auch der Beauftragte der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, so. Er bescheinigt den Grünen, mit der unabhängigen Aufarbeitung ihrer Gründungszeit die richtige Entscheidung getroffen zu haben. "Auch schmerzhafte Ergebnisse werden veröffentlicht, das ist genau der richtige Weg." (Quelle: spiegel-online und Tagesspiegel von heute)

Empfehlen
Ingo Hertrich

Massenpsychologische Hetze

Ja, ich habe auch den Eindruck, dass hier jedes Mass verlorengegangen ist - eine Hetze, die nur massenpsychologisch erklärbar ist. Die Mechanismen der Zusammenrottung und Fanatisierung sind halt sehr tief im Menschen verankert.

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 18.09.2013 11:18 Uhr
Lutz Ludwig

Demokratische Berichterstattung ist keine Hetze!

Sobald kritisch über "Gruene" berichtet wird, ist das "Maß verloren", "Hetze" und "nur massenpsychologisch" erklärbar?
Nein, Herr Hertrich. Das ist demokratisch. Gucken Sie mal ins GG. Die Medien haben nämlich ein Pflicht, über alles zu berichten und das nicht nur einseitig. Passt das Ihnen nicht in ihre Traumzauberwelt? Nenne Sie es Hetze, ich nenne es Ausgewogenheit der Berichterstattung.

Empfehlen
Johann Otto

@Herr Ingo Hertrich!

Wenn man einmal in aller Ruhe und Nachdenklichkeit sich noch einmal vor Augen führt, worum es hier geht, um grüne Ideologie und Kindesmißbrauch, und dann dies entgegenzunehmen hat, in beinahe höchstrichterlicher Verteidigung des Kriminellen: „Massenpsychologische Hetze“, „jedes Maß verlorengegangen“, „Zusammenrottung“, „Fanatisierung“, und kein Wort zum Eigentlichen erfährt, weiß man, welches Gesellschaftsniveau ein bestimmtes Hätschel-Milieu inzwischen in Deutschland erreicht hat, widerspruchslos! Denn der Anlaß der Aufregung wird bereits morgen wieder wie vordem dem Vergessen übergeben werden. Ewige deutsche Kontinuität, wenn die grünen Linken konsensbrechend gemäß ihren Anschauungen zivilisatorisch aufmarschieren!

Empfehlen
Thomas Philippi
Thomas Philippi (mot2) - 17.09.2013 12:05 Uhr

Die Moderne bekommt die Quittung

Säkularisierte Massengesellschaften nutzen ihre gewonnenen Freiräume für ihre eigenen sakralen Vorstellungen, insofern kann man die Grünen unter einer Täuferbewegung, (Münster), einordnen. Alle Auserwählten, Erleuchteten mit dem Hang zur Selbstüberhöhung sollte man mit grösster Vorsicht begegnen, ihre Komplexe führen zur Rudelbildung, das macht den normalen Menschen zum gefährlichsten Raubtier, das eigenartigerweise ständig vor dem Spiegel steht und sich selber sieht.

zum Grusse

Empfehlen
Christoph Schwiers

Wer gegen das Adoptionsrecht für Homosex. ist, zumal als Politiker, bewegt sich am Rande des...

.... Abgrundes und droht, öffentlich mit Häme und Haß überzogen zu werden. Den Grünen wird nichts passieren.

Die Verstrickung von im weiteren Sinne linken-grünen Milieus in pädosex. Propaganda und Machenschaften interessiert die Medien fast gar nicht. Die ersten Berichte der Franfurter Rundschau über den OSU-Sumpf haben niemanden interessiert !!!

Empfehlen
Antworten (4) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 17.09.2013 12:30 Uhr
Karsten de Ponte

Wer, Wie, Wo?

Jetzt habe ich kapiert, wo die Verbindung sein soll.

Also: Anfang der 80ger Jahre sind viele Homosexuelle bei den Grünen aktiv geworden. Einige von ihnen meinten, dass es sinnvoll sei ihre eigene rechtliche Gleichstellung in Bündnissen mit anderen Minderheiten zu forcieren und sahen dann die aktiven Pädophilen als Verbündete. Diese Perversion des Freiheitsgedankens auf Kosten Minderjähriger war offensichtlich ein schwerwiegender sachlicher und moralischer Fehler. Um die "Aufarbeitung" dieses Fehlers geht es in der heutigen Debatte. Konsens?

Was hat das alles mit irgendeinem homosexuellen Paar zu tun, das HEUTE ein Kind adoptieren will??? 99,9 % dieser Betroffenen kennen wahrscheinlich noch nicht einmal die damalige Debatte bei den Grünen. Vielleicht sind sie CDU-Wähler oder gänzlich unpolitisch. Es gibt schlicht keinen Zusammenhang.
Sie müssen Ihre Bedenken schon offen vortragen und nicht hinter absurden Konstruktionen verstecken. "Man wird es doch mal sagen dürfen!" Trauen Sie sich!

Empfehlen
Joseph Bernhard

Herr De Ponte, angesichts der Ungezwungenheit,

mit der Homosexuelle und Päderasten bei den Grünen eine AG gründeten, kann man schon fragen, warum da seitens der Homosexuellen nicht die nötige Distanz zu Päderasten gewahrt wurde.

Der Hinweis, man habe damals halt im gleichen Boot gesessen, erscheint etwas dünn, denn jedem denkenden Menschen musste schon damals klar sein, dass es doch um das Wohl von Kindern geht.

Insofern haben Interessengruppen, wie diese "SchwuPs", die Skepsis erst begründet, die nun bei der Debatte um eine Adoptionsrecht mitschwingt.

Empfehlen
Karsten de Ponte

Wieso Häme? Sprechen Sie bitte Klartext!

Herr Schwiers, ich verstehe einfach nicht den Zusammenhang. Erklären Sie mir doch bitte: was hat ein mögliches Adoptionsrecht für Homosexuelle mit Kindesmissbrauch zu tun.

Dies ist wieder so ein typisches "man wird doch mal sagen dürfen" - Thema. SAGEN Sie es doch einfach. Wo ist der Zusammenhang?

Empfehlen
gert kock
gert kock (gertKo) - 17.09.2013 10:45 Uhr

Ja, schlimm Herr Schwiers, was die Idylle der GRÜNEN- linksalt. Ideologie stört wird niedergeschrien

So ging es der jungen Frau von der Christian Füller in seinem Artikel berichtet die sich bereits 1985 hilfesuchend und kritisch zur Pädophilie-Debatte bei „Basisdienst“geäußert hatte. Sie ist exemplarisch für viele andere.
So gings den Alt-Schlülern die sich 1999 zum OSU - Sumpf in einem sehr deutlichen Artikel in der Frankfurter Rundschau äußerten. Bestenfalls ignoriert, sonst verunsichert, verungimpflicht oder niedergeschrien.

So geht es allen die kritisch Fragen bei einem totalen Adoptionsrecht für Homosexuelle Paare, schließlich waren es doch die grünen-linksalternativen Kreise selbst die nicht differenziert haben zwischen Schwulen und Päderasten (SchwuP) die bis heute nicht in der Lage sind ihre Vergangenheit aufzuarbeiten mit allen Konsequenzen.

So geht es allen die kritisch Fragen nach Prävention und Qualitätsmanagment in der "Betreuungsindustrie" bei Kleinstkindern, Kindern, Jugendlichen, Pflegebedürftigen (z.B. Senioren), Kranken.

Familienbetreuung wird verungimpflicht.

Empfehlen
Karsten de Ponte

Neu im Forum

Ich bin neu hier im Forum und freute mich zunächst über kontroverse Diskussionen, die hart aber fair ausgetragen werden. Jetzt bin ich geschockt: So etwas wie diese immer weiter steigende, sich gegenseitig anstachelnde Empörungswelle habe ich nicht erwartet.

Am Ende geht es hier so weit, dass eigentlich jeder Wähler der Grünen verdächtigt wird Kindesmissbrauch entweder zu fördern oder zumindest zu dulden; und es gilt auch für jede Kita, jeden Verein, usw., der irgendwie mit den Grünen in Verbindung gebracht werden kann. Homosexuelle und auch einfach Grüne, die Eltern sind, werden diffamiert. ("Wie können Eltern, so eine Partei wählen?")
Merkt denn niemand, dass hier inzwischen jegliche Logik und jegliches Augenmaß verloren gegangen ist? Gibt es vielleicht eine schweigende Mehrheit, die das auch merkt, sich aber längst angewidert abgewendet hat?

Empfehlen
Antworten (9) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 19.09.2013 13:05 Uhr
Werner  Kiby

@de Ponte

Auch ich bin erst en halbes Jahr dabei und war anfangs ebenso wie Sie erstaunt ueber die zahllosen infamen Beitraege hier im Forum. Inzwischen ist mir klar, dass es vielen nicht um Argumentation, sondern um Kompensierung von Hass-, Rache-und Minderwertigkeitgefuehlen geht. So erklaert sich m.E. auch das unentwegte Draufschlagen auf die "Gruenen", die bei ihnen ein schlechtes Gewissen, oft zurecht, erzeugen. Da sie die Wahrheit nicht ertragen koennen, schlagen sie verbalradikal um sich und difamieren die ihnen verhasste Partei und ihre tatsaechlichen und vermuteten Anhaenger. Und so geraten Leser wie Sie und ich in deren Visier, weil wir es wagen, die "Gruenen" zu verteidigen, selbst wenn wir ausdruecklich nicht deren Parteigaenger sind. Sehen Sie sich unter anderem, er ist aber nicht der einzige, die Beitraege eines Herrn Otto von der ultrarechten Stammtischfraktion an, dann wissen Sie, was ich meine. Kommunisten und Bolschewisten sind wir, drunter gehts nicht. Applaus, Applaus!

Empfehlen
Karsten de Ponte

@Kiby

Was ich besonders beeindruckend finde, ist das manchmal die übelste Hetze besonders viele Empfehlungen bekommt und dann jemand auf diese Popularität hinweist als Bestätigung dafür wie toll der Beitrag ist. Mittels dieses Mechanismus kommt dann eine Lawine in Gang. Ganz interessant so etwas live zu beobachten!

Empfehlen
Karsten de Ponte

Alles unternommen, um die Sache zu vertuschen?

NICHTS wurde vertuscht. Alles war damals und in all den Zwischenjahren öffentlich zugänglich. Jeder politische Konkurrent hätte damals auf die FDP, die Grünen und diverse andere Organisationen einhauen können wegen dieser Positionen. Das dies nur am Rande geschah und die Öffentlichkeit wenig interessierte ist für mich das Merkwürdigste an der Sache und zeigt ganz deutlich, dass man vor 30 Jahren die Zusammenhänge ganz anders sah. Es gab ganz allgemein damals noch nicht so einen klaren Blick auf die Welt des Kindes und dem Leid, das es erfährt, wenn Erwachsene es sexuell missbrauchen. Das gilt genauso für den massenhaften Missbrauch in "ganz normalen" Familien. Auch das war damals ein Randthema.

Dass die Grünen JETZT gerade vertuschen wollen ist ja wohl das Absurdeste, was man sagen kann. Man bezahlt Forscher, die ein paar Tage vor der Wahl Ergebnisse zum eigenen Schaden liefern dürfen, weil man vertuschen will?????

Empfehlen
Carlos Anton

@ Herr de Ponte

Kindesmissbrauch ist wohl eines der perfidesten Verbrechen, die man sich vorstellen kann. Da gibt es nun eine Partei, in der eine beträchliche Anzahl von Mitgliedern dies legalisieren will einschliesslich einiger Führungsfiguren. Später wird alles unternommen, um die Sache zu vertuschen. ...und Sie wundern sich ernsthaft, daß Menschen sich darüber echauffieren.

Empfehlen
Werner  Kiby

@de Ponte

kontroverse Diskussionen auf fairer Basis werden Sie hier nur vereinzelt finden, hier sind vor allem die Stammtischhetzer unterwegs, die sich sonst nirgendwo Gehoer verschaffen koennen.
Lesen Sie zum Beispiel einmal die verhassten Reaktionen auf eine Frau Dankert, die sich immer sachlich und kompetent aeussert, da stehen Ihnen die Haare zu Berge.

Empfehlen
Weitere Antworten (4) zu dieser Lesermeinung anzeigen
Karsten de Ponte

Danke Herr Steuben

Die klare Ansage hilft. Sie haben deutlich gemacht, an Hand welcher Kriterien sie ihre Mitmenschen übelster Verbrechen verdächtigen. Das spricht für sich. Sie verdächtigen pauschal ca. 10 % ihrer Mitmenschen Kindesmissbrauch zu dulden/fördern. Ja, in manchen Stadtteilen oder in einer bestimmten Szene, wo die Grünen gar in der Mehrheit sind, sind sie dann quasi in der Minderheit der Nichtkinderschänder.

Empfehlen
Michael B. Flöter

Neu im Forum und längst angewidert abgewendet

Sehr geehrter Herr De Ponte,
bei allem Respekt vor Ihrer Person; offensichtlich haben Sie durch die "sich gegenseitig anstachelnde Empörungswelle" keinen heilbaren "Schock" erfahren.
Was bleibt, ist denn (auch) nur noch Ihre Empörung, nachdem die Sachen auf den Kopf gestellt sind. Dann sind die Täter plötzlich Opfer und erstere müssen vor dem Erschrecken und der "Empörungswelle" geschützt werden. Vor allem vor der vereinzelten überzogenen Kritik die generalisiert und skandalisiert zum Mittel der Verteidigung der Täter dienlich ist.
Aber bleiben wir bei den Tatsachen: Nicht alle Verbrechen aus der Vergangenheit können gesühnt werden. Nicht einmal die, die ans Tageslicht kommen. Sie zu bagatellisieren ist nun auch kein feiner Stil.
Aber eins scheint für manche Menschen einfach, so wie Sartre es sagte, klar zu sein: Die Hölle sind immer die Anderen" ;-).

Mit besten Grüßen

Michael B. Flöter

Empfehlen
Thomas Philippi
Thomas Philippi (mot2) - 17.09.2013 12:15 Uhr

Wenn Sie sich einer Gruppe anschliessen , aus welchen Gründen auch immer

Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind erstrebenswerte Ziele, sind aber auch der Käse in der Mausefalle.
Man will nur Ihr Bestes, daher Kleingedrucktes prüfen, ehe Sie unterschreiben. Dummheit, Gutgläubigkeit schützen nicht, wie im richtigen Leben.

An Führungspersönlichkeiten sind die höchsten Massstäbe zu richten.

zum Grusse

Empfehlen
Bertram von Steuben

Sehr geehrter Herr de Ponte,

auch wenn ich Gefahr laufe, Ihrem Weltbild unauslöschbare Kratzer zuzufügen, möchte ich mit aller Klarheit - als Einzelperson, aber aus diesem Forum - einiges klarstellen:
die Empörung über die GrünInnen braucht sich nicht "hochschaukeln"; sie ist, zu Recht und verständlicherweise, permanent vorhanden; nicht nur hier.

Und: jeder, der die GrünInnen wählt, muss sich von mir vorwerfen lassen, undemokratisches Handeln zu billigen, ja zu unterstützen und ich verdächtige ihn /sie, Kindesmissbrauch zu dulden oder gar zu fördern.

Diese Einschätzung folgt mit Bedacht und Augenmaß, sowie nach logischen Aspekten, nach über 30-jähriger Betrachtung der GrünInnen aus der Sicht eines Polit-Experten.
Ganz nüchtern; ganz rational, ganz rechtskonform (und mit Letzterem bin ich den GrünInnen schon mehr als zwei Nasenlängen voraus!).

Hilft Ihnen eine solch klare Ansage ?

Empfehlen
Carlos Anton

Adoptionsrecht für homosexuelle Partner

Die Forderung nach dem Adoptionsrecht für homosexuelle Partner erscheint nun in einem anderen Licht.

Empfehlen
Thomas Philippi
Thomas Philippi (mot2) - 16.09.2013 22:26 Uhr

Arno Gruen merkte in seinen Erinnerungen an, dass zwei Drittel der Menschen der Anlehnung bedürfen

das restliche Drittel sich über Gehorsam Macht verschafft.
Man sollte also letztere unter Beobachtungen stellen, denn eine missdeutete Freiheit scheint keine Empathie, sondern über die Abstraktion der Verhältnisse erheblichen Schaden anzurichten.
Gerade in einer verwissentschaftlichenden Welt mit ihren sogenannten Sachzwängen, die keiner mehr versteht, wird dieses Potential mehr und mehr ausgenutzt, zur Züchtung von Bluthunden.

zum Grusse

Empfehlen
gert kock
gert kock (gertKo) - 16.09.2013 18:14 Uhr

Immer noch Rücksichtslos und ohne jegliche Empathie für die Opfer von wegen Wahlkampfgeheule

Diese erbärmliche Geheule mancher Anhänger der GRÜNEN man wolle ihnen im Wahlkampf schaden finde ich unerträglich.

Aller, allerspätestens im Jahr 2010 als der Jesuiten Pater Klaus Mertes wegen der Missstände des Missbrauchs von Schülern am Berliner Canisius-Kollegs an die Öffentlichkeit ging, der umfangreiche Missbrauch an der Odenwald Schule einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde, hätten _alle_ Organisationen, Parteien bei sich selbstkritisch überprüfen müssen. Da gibt es keine Ausreden. Ihre gepfegte Ideologie, ihre Publikationen, ihre Kinderläden, ihre Ökokummunen, ihre Politik (SchwuP, u.a) war den GRÜNEN selbst bestens bekannt. Es wurde 2010 _keine_ kritische Untersuchung bei sich selbst gestartet. Da wäre im Sinne _aller_ Opfer und Prävention gewesen. Selbiges gilt für Kinderschutzbund, Humanistische Union (HU), EKD da auch Bezug zu Gernot Becker (Odenwaldschule), sämtl. Vereine, Organisationen, Heimerziehung in West- u. Ostdeutschland.

Wann endlich für alle Opfer ?

Empfehlen
Johann Otto

Drei Rücktritte, jetzt!

Ich will den angemessenen konsequenten Rücktritt von Trittin, Beck und Cohn-Bendit – von allen Ämtern, noch vor den Wahlen. Wir werden alle drei heulen sehen, worauf es mir nicht ankommt. Denn danach, nach dem Verlust aller Ämter, bedeuten sie niemanden noch etwas, noch nicht einmal ihren Parteifreunden. Das ist aber nicht meine Absicht. Ihr Selbstmitleid, live auf Propagandasender Phoenix, wenn nicht wie gehabt ausgeblendet wird, wird die Flüsse in Deutschland ansteigen lassen. Nicht meine Absicht, nicht zu meiner Genugtuung, nicht einmal klammheimliche Freude werde ich dabei empfinden. Denn es geht hier nicht um Kleinigkeiten. Seit langem nicht mehr. Es geht um Ungehörtes, Unerhörtes, um Unaussprechliches. Grüne setzen gern und unentwegt Zeichen und verlangen es vornehmlich immer von anderen. Mit einem hochfahrenden Ton von oben herab, mit dem sie nun zu sich selbst sprechen sollten. Liebe Freunde und Genossen, setzt einmal selbst vorbildlich Zeichen. Drei Rücktritte, jetzt!

Empfehlen
Antworten (6) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 19.09.2013 13:21 Uhr
Werner  Kiby

@Otto

War klar, dass Ihnen nicht mehr als Denuzieren einfaellt, wie gehabt in wirrer Sprache.

Empfehlen
Johann Otto

Ein Lehrer, ein Deutschlehrer, im Staatsdienst…

…politisches Erweckungsjahr vermutlich 1968, gleiche Bildungschancen nur für Gesinnungsgenossen und Gesinnungsgenossinnen, die anderen werden wie in der DDR vom Bildungsweg zur Hochschulreife ausgeschlossen. Sehr aufschlußreich! Die Gedanken sind dennoch frei, Intelligenz nach wie vor Mangelware – wie einst in der DDR! Daran vermochten auch die Bolschewisten unter den Lehrern nichts auszurichten! Linkes trauriges Schicksal!

Empfehlen
Werner  Kiby

@Otto

Ich war in der Tat mal Deutschlehrer, Sie haette ich schon in der Mittelstufe nach Hause geschickt.

Empfehlen
Johann Otto

@Kiby

Frontalunterricht? Der Deutschlehrer von der Günter-Grass-Gesamtschule hat frontalbelehrend gesprochen und zugleich den Part des Oberlehrers aus der Klammheimlich-Böll-Regelsschule übernommen und in gerechter Sprache mitverklickert! Ganz große Nummer! Keine Furcht!

Empfehlen
Werner  Kiby

@Otto

"Ihr Selbstmitleid, live auf Propagandasender Phoenix, wenn nicht wie gehabt ausgeblendet wird, wird die Flüsse in Deutschland ansteigen lassen. Nicht meine Absicht, nicht zu meiner Genugtuung, nicht einmal klammheimliche Freude werde ich dabei empfinden."
Einfach nur peinlich, mal ein bisschen die deutsche Sprache ueben, Herr Otto, und Vorsicht mit dem Wort "klammheimlich" aus der Terroristensprache der RAF, faellt auf den,der es verwendet,zurueck.

Empfehlen
Weitere Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen
Peter Pehlke
Peter Pehlke (Valluga) - 16.09.2013 20:25 Uhr

Rücktritt jetzt

Vielen Dank für Ihre klaren Worte, denen nichts hinzuzufügen ist.

Hoffen wir also nicht umsonst.

Empfehlen
Michael B. Flöter

Sexuelle Befreiung und geistige Verwirrung und die grüne Kirche

Wie sehr Befreiung und Verwirrung, gerade wenn es um Sexualität und die Unverletzbarkeit der menschlichen Würde geht, bei einander liegen, hat uns Herr Volker Beck vorgeführt.
Noch 1988 forderte der heutige parlamentarische Geschäftsführer der Grünen, in einem Beitrag für die Pädosexuellen-Streitschrift "Der pädosexuelle Komplex" eine "Entkriminalisierung der Pädosexualität". Und Herr Beck bleibt am Ball.
2013 bringt er den Eilantrag ein, es möge die Beschneidung von unmündigen Jungen aus religiösen Motiven vom Bundestag gesetzlich legitimiert (und damit entkriminalisiert) werden.
Seelische und körperliche Integrität als Spielball sexueller oder religiöser Motivation.
Spiegelt das nicht den Zustand geistiger Verwirrung wider?

Wenn wir uns jemals im Zustand der Aufklärung befunden haben, dann ist sie uns wohl auf dem "Markt der Möglichkeiten" verloren gegangen.
Was kommt jetzt eigentlich noch nach Jürgen Trittin?

Empfehlen
Antworten (3) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 17.09.2013 16:09 Uhr
Albert Sommer

Herr Flöter,

nicht ganz! -Die haben nicht direkt die Funktion einer Kirche übernommen sondern lediglich den der Inquisition.

Grüninnen liegt die "scharfe Messerarbeit" einfach mehr und sie haben die Anwendung von Denunzierung geradezu perfide perfektioniert.

Aber wie schon bei den kirchlichen Vorgängern im Mittelalter, fühlt sich auch die grüne Inquisition nicht an eigene Maßstäbe gebunden. Erst recht nicht wenn deren oberster "roter Kardinal", wie gerade geschehen beim -bildlich geprochen- regelrechten Feiern einer ausgelassenen Orgie ertappt wurde.

Kurz, man hat es da mit menschlichem Bodensatz der Wasser predigt, selbst aber im Weine badet!

Empfehlen
Michael B. Flöter

"Grüne Kirche"

Sehr geehrter Herr Steinbach,
vielen Dank für Ihre freundliche aber auch kritische Anmerkung. Den von Ihnen kritisierten Begriff habe ich aufgenommen, weil ich der Ansicht bin, dass die "Grünen" immer mehr die Qualität einer politischen Kirche angenommen haben. Natürlich muss sich mein Eindruck nicht mit dem Ihrigen decken. Völlig o.k.

Mit besten Grüßen

Michel B. Flöter

Empfehlen
Falko Steinbach

grüne Kirche

Herr Flöter, in der Sache bin ich mit Ihnen einig, aber die "grüne" Kirche sollten Sie mal im Dorf lassen.

Empfehlen
Yildirim Bulmaz

Also,

ich finde den Artikel immer noch etwas problematisch, auch wenn viele Diskutanten hier eine andere Meinung zu haben scheinen, wobei ich nicht weiß, ob sie nur ihre Meinung äußern oder gegen die Grünen Wahlkampf machen. Warum ich den Artikel problematisch finde? Siehe meinen Beitrag von 09:20 Uhr.

Empfehlen
Antworten (3) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 16.09.2013 19:44 Uhr
Klaus Piesters

OK, Sie wollen nur Ihren Spam hier ablassen

alles klar! Ymmd!!! :oD

P.S.: Für nähere Erläuterungen sehen sie einfach nachdem was ich um 09:21 Uhr abgelassen haben. Evtl. können Sie ja einen Knoten rein machen?

Empfehlen
Thomas Heinzow

Ach Gottchen Herr Bulmaz, schon mal was von Suchfunktion gehört?

Allerdings war es mir bisher zu blöd, Sie davon in Kenntnis zu setzen.

Empfehlen
Michael Scheffler

Herr Bulmaz

Dass Sie etwas problematisch finden, was sich gegen die Grünen richtet, auch wenn es noch so berechtigt ist, wundert mich nicht. Aber was wollen Sie uns damit sagen?

Empfehlen
Andreas Schmitz

Vorbildlich

Werte Herrschaft. Es gibt nichts zu beschöningen. Ein ekelhaftes Thema. Es gibt nur einen kleinen, aber feinen Unterschied. Entgegen den Heuchlern anderer Farben wird hier von einer partei noch vor einer BTW ein Auftrag zur Aufarbeitung erteilt. Nachmachen, liebe Bösmenschen.

Empfehlen
Antworten (6) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 16.09.2013 18:26 Uhr
Albert Sommer

Sie nennen das also Aufarbeitung Herr Schmitz,

wenn ein Spitzenkandidat einer Partei allen Ernstes die unverschämte Ausrede vorschiebt, er hätte als Student (also jemand mit Abi und kein dummes Kind mehr) nicht gewusst, das er als V. i. S. d. die Verantwortung für diesen ekelerregenden Pläne trägt?

Und es ist demnach vermutlich auch als Aufarbeitung zu verstehen, das seine geschätzte Kollegin, Frau Göring blablablub diese Frechheit auch noch unterstützt, indem sie sich genauso verblödet gibt und dieses unhaltbare Individuum auch noch in Schutz nimmt?

Wo war denn diese eingeforderte Toleranz nach dem Motto "jugendlicher Fehlbarkeit" bei den Grünen, als es z.B. um die -im Verhältnis für die Gesellschaft ohne Folgen gebliebene Affaire- um gekaufte Dr.-Titel der anderen Parteien ging?

Das ist keine Aufarbeitung, das ist eine Verhöhnung und ein Skandal.
„Aufarbeitung“ sollte in diesem grünen Stall endlich einmal die Staatsanwaltschaft und der Verfassungsschutz betreiben!

Empfehlen
Michael Scheffler

Herr Pauländer

Es gibt schon einen Unterschied: die Grünen werden auch in 70 Jahren noch nicht zu ihrer Vergangenheit stehen, während nach Meinung der Grünen alle Deutschen für etwas geradestehen müssen, was ihre Urgroßeltern und Großeltern getan haben.

Empfehlen
Paul Pauländer

BTW = Bundes Tags Wahl

...

Empfehlen
Frank Marx
Frank Marx (NoGreen) - 16.09.2013 17:08 Uhr

Vorbildlich

in dem man die Bücher, um die es geht, der Öffentlichkeit nicht mehr zugänglich macht, verwickelte Personen in ihren Ämtern beläßt und Sympathisanten sich genötigt sehen aufklärende Artikel vor Veröffentlichung in der Schublade verschwinden zu lassen.
Diskussionen werden umgangen und die Akteure nehmen erst dann Stellung zu den Themen, wenn die Beweislast erdrückend ist - das nennen Sie aufarbeiten?
Dann möchte ich nicht dabei sein, wenn die GRÜNEN vertuschen.

Nebenbei, diese "Aufarbeitung", sprich einen genehmen Gutachter zu bestellen, war das Minimum, was die GRÜNEN machen mußten um nicht völlig von der Öffentlichkeit zurfleischt zu werden. Sie haben nicht weniger aber auch nicht mehr gemacht, als absolut notwendig um Ruhe zu halten.
Das machen die "Bösmenschen" nicht nur nach, sondern auch noch besser. Die FDP-Kandidatin mit selben Vorwurf ist bereits zurückgetreten, wer ist das bei den GRÜNEN?? Also nachmachen, liebe Gutmenschen.

Empfehlen
Michael Scheffler

Wer ist BTW?

Bitte erklären?

Empfehlen
Weitere Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen
Paul Pauländer

Was gibts denn hier umständlich "aufzuarbeiten" ?

Die Umstände und die handelnden Personen sind doch bekannt. Also was soll das Kaspertheater ? Es ist wie bei den Nazis.... keiner wusste was und eigentlich gab es überhaupt keine Sympathiesanten. Als "Bösmensch" sage ich: Raus aus dem Bundestag mit den Grünlingen.

Empfehlen
Closed via SSO
Helmut Smith (fmsus) - 16.09.2013 16:05 Uhr

"Sexualität der Kinder" oder "Sex mit Kindern"

Grüne "Arbeits- und Interessensgruppen", kirchliche Einrichtungen, Odenwaldschule, hin oder her. Das klingt alles wie ein schlechter Film im Jahre 2013 in Deutschland.

Man muss schon geistig ziemlich benebelt sein um beispielsweise den Geschlechtsverkehr VOR den eigenen Kindern auszuführen, oder?

Sich als erwachsener Mensch von Ihnen berühren und streicheln zu lassen - dann auch so zu tun als ob die Kinder spielerisch ihre eigene Sexualität entdecken? Sich die Welt so machen wie sie einem gefällt?

Das ist Missbrauch. Nicht mehr nicht weniger. Die Unschuld und Naivität eines heranwachsendes Kindes so zu missbrauchen ist inakzeptabel von der Gesellschaft.

Es geht um das persönliche Gefühl der Macht, es geht um die eigene Befriedigung aber NIEMALS um das Wohl der Kinder. Das ist Pervers wie die Legalisierung für Inzest. Aber ich gehöre wohl zu einer Minderheit in Deutschland.

Wer sich das ALLEN ERNSTES einreden möchte, gehört in die geschlossene Anstalt!

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 16.09.2013 18:10 Uhr
Veronika Pajak
Veronika Pajak (synlab) - 16.09.2013 18:10 Uhr

Sexualität wird eben nur noch als Befriedigungsverhalten wahrgenommen

- welchen Stellenwert Sexualität wirklich hat, wird ausgeblendet.

Es ist auch Missbrauch, wenn Kinder unter 10 auf CSDs mitlaufen müssen neben Männern in schwarzen Strapsen, rosa Perücken und blanken Hintern. Ich hab dies dieses Jahr leider selbst gesehen.
Und erst die Kinder, die es als Passanten auf der Straße mit ansehen müssen, ohne dass man sich da als Eltern wehren kann oder die Kinder wehren können.

So eine Zwangs-Zurschaustellung in der Öffentlichkeit muss verboten werden. Man hat überhaupt keine Möglichkeit weder sich noch die Kinder zu schützen.

Warum tut da keiner was?

Empfehlen
Karl-Heinz Düren

Hilfreicher Beitrag

Danke für Ihre Erklärungen. Richtig ist, bei der katholischen handelte es sich um einzelne irrgeleitete Menschen, die sich an Jugendlichen vergingen. Bei den Grünen war das politisches Konzept. Ich ekle mich. Insbesondere die Vorsitzende der Evangelischen Kirche zusammen mit Nikolaus Schneider verteidigt die Päderasten. In welchem Land leben wir eigentlich?

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 17.09.2013 15:03 Uhr
Hans Stein
Hans Stein (neist) - 17.09.2013 15:03 Uhr

"einzelene irrgeleitete Menschen"

Aber sicher doch.
Viel Spaß beim Träumen.

Empfehlen
Closed via SSO

"Körper, Liebe, Doktorspiele"

So der Titel eines zweiteiligen Handbuchs zur sexuellen Früherziehung von Kindern zwischen 1 - 3 (Teil 1) und 4 - 6 (Teil 2) Jahren.

Da das Them Kita und Kindsmissbrauch in diesem Forum schon angesprochen wurde, sei auf die beiden Bände des Erziehungsratgebers hingewiesen. Bis 2007 war dieser Ratgeber auch Teil des Schriftenrepertoires des Bundesfamilienministerium unter Frau von der Leyen - entfernt, nachdem die AutorIn ein Anzeige wegen "Aufforderung zum Kindesmissbrauch" erhielt. Meiner Meinung nach zu vollem Recht (Wen der Inhalt interessiert kann die pdf's ergoogeln). Das nur der Vollständigkeit halber, um zu sehen welche Gedanken einigen ErzieherInnen im Kopf herumspuken.

Personelle Konsequenzen hatte dieser übrigens Ratgeber keine. Man kann Eltern, die ihre Kinder Kitas anvertrauen nur dringend raten sich eingehend mit den BetreuerInnen auseinander zu setzen. Am besten, man kümmert sich um seine Kinder selbst und bringt ihnen eines der wichtigsten Worte im Leben bei: Nein.

Empfehlen
nikolaus hesse

Ein Vergleich mit der katholischen Kirche ist voellig daneben.Es ist mir nicht bekannt,dasses in

der katholischen Kirche (Unter)Stroemungen gab,die die Paedofolie in die katholische Soziallehre einbauen wollten.-
Gruene Kirche, gruene Religion? Vom Glauben Verfuehrte? Damit gebe ich mich nicht zufrieden:
die Paedofilisierung, die von der Gruenen Jugend heute geforderte Straffreiheit fuer Inzest,
+andere gruene Bestrebungen, die ich jetzt nicht benennen moechte,
all dies' sind Instrumente des Terrors+der Einschuechterung gegen die Gesellschaft!
Interessant auch,dass Homosexuelle+Paedofile anfangs gemeinsam marschierten.
Was wissen wir denn von der Welt der Homos? Gewisse Homosexuelle Freunde hier in -I-sind sehr konservativ+lehnen die Gleichstellungskampagne ab.Sie moechten sich nicht outen, dafuer gehen sie in die Kirche+ bitten um Vergebung fuer ihre Suenden:
das ist kein Witz!
In Bahnhoefen lungern jugendliche Stricher rum, Tod in Venedig,Felix Krull: Homos suchen regelmaessig Zuflucht bei Juenglingen!
Die unkritische gruene GleichstellungKampagne ist nicht hilfreich!

Empfehlen

14.09.2013, 14:49 Uhr

Weitersagen