http://www.faz.net/-gpf-7hp4p

Pädophilie-Debatte : Neue Vorwürfe gegen Volker Beck

In Erklärungsnot: Volker Beck Bild: picture alliance / dpa

Ein nun aufgestöbertes Typoskript des Grünen-Politikers Volker Beck zeigt: Sein Text von vor 25 Jahren über die Straffreiheit von sexuellen Handlungen mit Kindern wurde - anders als behauptet - nur marginal verändert.

          In der Pädophilie-Debatte der Grünen ist ein Aufsatz wieder in den Blick geraten, den der derzeitige erste parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, vor 25 Jahren zur Frage der Straffreiheit von sexuellen Handlungen mit Kindern verfasst hat. In dem Aufsatz schrieb Beck: „Eine Entkriminalisierung der Pädosexualität ist angesichts des jetzigen Zustands ihrer globalen Kriminalisierung dringend erforderlich.“ Als „strafrechtliche Perspektive“ schlug er die Aufhebung des Schutzalters von 14 Jahren oder eine „Strafabsehensklausel“ vor.

          Johannes Leithäuser

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Beck hatte zu seiner Verteidigung stets angegeben, der Text sei vom Herausgeber des Sammelbands durch eine „freie Redigierung“ verfälscht worden, der Abdruck sei ohne seine Autorisierung erfolgt. Im Rahmen einer Recherche hatte diese Zeitung Beck im Mai unter anderem gefragt: „Worin genau bestehen die Änderungen, die Ihren Text verfälscht haben? Gibt es ein unredigiertes Manuskript, das Sie zu Abgleichzwecken vorlegen können?“ Beck hatte darauf verwiesen, dass ihm Unterlagen von damals nicht vorlägen. „Heute ärgere ich mich, dass ich Skripte und andere Unterlagen von damals nicht besser gesichert und aufbewahrt habe.“

          Nun ist Becks Typoskript durch Recherchen der Göttinger Politikwissenschaftler aufgetaucht, die im Auftrag der Grünen die Verbindung der Partei zu pädophilen Interessengruppen in den achtziger Jahren erforschen. Ein Vergleich des Aufsatzes aus dem Sammelband mit dem Typoskript macht deutlich: Der eigentliche Text ist nur marginal redigiert worden, alle Thesen Becks, auch die These von der angeblichen Notwendigkeit einer Entkriminalisierung der Pädosexualität, finden sich auch im Typoskript. Lediglich die Überschrift und eine Zwischenüberschrift weichen deutlich voneinander ab.

          Beck hatte in seiner Überschrift vom „Abschied von einer ,radikalen‘ Forderung“ gesprochen – und gibt an, dies habe sich auf die zentrale Forderung nach Abschaffung der Strafrechtsparagraphen 174 und 176 bezogen. Diese Forderung, sexuelle Handlungen mit Kindern zu legalisieren, war Anfang der achtziger Jahre in das Grundsatzprogramm der Grünen gelangt. Beck äußerte am Freitag, das jetzt gefundene Typoskript bestätige seine Erinnerung, „dass der veröffentlichte Beitrag so nicht autorisiert war und im Sinn durch eine freie Redigierung in Überschriften und Textteilen durch den Herausgeber verfälscht wurde“. Beck gesteht ein, das Typoskript bestätige allerdings auch, „auf beschämende Weise“ – wovon er sich mehrfach distanziert habe – „dass es eine vollkommen falsche Annahme war, das man theoretisch zwischen gewaltlosen, angeblich ,harmlosen‘ Sexualkontakten mit Zustimmung und gewaltförmigen, schädlichen Sexualkontakten zwischen Erwachsenen und Kindern unterscheiden könne“.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Entsetzen nach Ermordung von Journalistin Video-Seite öffnen

          Malta : Entsetzen nach Ermordung von Journalistin

          Nach dem Tod der investigativen Bloggerin Daphne Caruana Galizia durch eine Autobombe in Malta vermutet ihre Familie das Motiv für den Anschlag in ihren Recherchen gegen Korruption in dem EU-Land. In der Nacht zu Dienstag versammelten sich auf Malta etwa 3000 Menschen, um der getöteten Journalistin zu gedenken.

          Wenn Konfusion zur Methode wird

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Wenn Konfusion zur Methode wird

          Das Bild im Studio zeigt einen Flüchtlingstreck aus dem Jahr 2015 – musikalisch untermalt von der düsteren Melodie der amerikanischen Serie „House of Cards“. Die Sendung von Sandra Maischberger zum Thema „Einwanderungsgesetz“ stiftet große Verwirrung.

          Erinnerungen an meinen Vater Video-Seite öffnen

          Hans Magnus Enzensberger : Erinnerungen an meinen Vater

          Wie sein Vater als Fernmeldetechniker im „Dritten Reich“ den eigenen Überzeugungen treu blieb, hat Hans Magnus Enzensberger immer fasziniert. Für die Familie hat er seine Erinnerungen an ihn aufgeschrieben. Zum ersten Mal kann sie jetzt auch ein großes Publikum lesen.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Forcadell: Europa kann nicht mehr wegsehen!

          Die Präsidentin des katalanischen Parlaments kritisiert die Untätigkeit der EU im Katalonien-Konflikt. Diese ignoriere eine „offensichtliche Verletzung von Grundrechten in einem ihrer Mitgliedstaaten“, schreibt Carme Forcadell in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. In Spanien gebe es wieder politische Gefangene.
          Am 20. März 2012 herrschten an der Ozar-Hatorah-Schule in Toulouse Trauer und Fassungslosigkeit. An diesem Tag wurden die Leichen von drei Schülerinnen und eines Lehrers überführt, die der Islamist Mohamed Merah mit Kopfschüssen ermordet hatte. Ihre letzte Ruhe fanden die Opfer in Israel. In Frankreich scheint das vergessen.

          Judenhass in Frankreich : Die Täter machen es wie die Nazis

          Verbrechen an Juden werden totgeschwiegen – und in der Banlieue grassiert der islamische Antisemitismus: Die feministische Philosophin Elisabeth Badinter klagt Frankreichs Medien und Politik an.
          Turbinenherstellung von Siemens in Berlin.

          F.A.Z. exklusiv : Siemens schließt Standorte in größter Konzernsparte

          Die Nachfrage nach Kraftwerken ist wegen der Energiewende fast um die Hälfte gesunken. Siemens hat dafür zu viele Werke und muss mit drastischen Maßnahmen reagieren. Tausende Stellen sind betroffen.

          Streit bei den Republikanern : Bannons Krieg gegen die eigene Partei

          Trumps ehemaliger Chefstratege Bannon nimmt dessen Versprechen, in Washington „den Sumpf trockenzulegen“, ernst. Dafür will er moderate Republikaner aus dem Kongress werfen und durch Ultrarechte ersetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.