Home
http://www.faz.net/-gpg-7hp4p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Pädophilie-Debatte Neue Vorwürfe gegen Volker Beck

Ein nun aufgestöbertes Typoskript des Grünen-Politikers Volker Beck zeigt: Sein Text von vor 25 Jahren über die Straffreiheit von sexuellen Handlungen mit Kindern wurde - anders als behauptet - nur marginal verändert.

© picture alliance / dpa Vergrößern In Erklärungsnot: Volker Beck

In der Pädophilie-Debatte der Grünen ist ein Aufsatz wieder in den Blick geraten, den der derzeitige erste parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, vor 25 Jahren zur Frage der Straffreiheit von sexuellen Handlungen mit Kindern verfasst hat. In dem Aufsatz schrieb Beck: „Eine Entkriminalisierung der Pädosexualität ist angesichts des jetzigen Zustands ihrer globalen Kriminalisierung dringend erforderlich.“ Als „strafrechtliche Perspektive“ schlug er die Aufhebung des Schutzalters von 14 Jahren oder eine „Strafabsehensklausel“ vor.

Johannes Leithäuser Folgen:   Reiner Burger Folgen:  

Beck hatte zu seiner Verteidigung stets angegeben, der Text sei vom Herausgeber des Sammelbands durch eine „freie Redigierung“ verfälscht worden, der Abdruck sei ohne seine Autorisierung erfolgt. Im Rahmen einer Recherche hatte diese Zeitung Beck im Mai unter anderem gefragt: „Worin genau bestehen die Änderungen, die Ihren Text verfälscht haben? Gibt es ein unredigiertes Manuskript, das Sie zu Abgleichzwecken vorlegen können?“ Beck hatte darauf verwiesen, dass ihm Unterlagen von damals nicht vorlägen. „Heute ärgere ich mich, dass ich Skripte und andere Unterlagen von damals nicht besser gesichert und aufbewahrt habe.“

Nun ist Becks Typoskript durch Recherchen der Göttinger Politikwissenschaftler aufgetaucht, die im Auftrag der Grünen die Verbindung der Partei zu pädophilen Interessengruppen in den achtziger Jahren erforschen. Ein Vergleich des Aufsatzes aus dem Sammelband mit dem Typoskript macht deutlich: Der eigentliche Text ist nur marginal redigiert worden, alle Thesen Becks, auch die These von der angeblichen Notwendigkeit einer Entkriminalisierung der Pädosexualität, finden sich auch im Typoskript. Lediglich die Überschrift und eine Zwischenüberschrift weichen deutlich voneinander ab.

Beck hatte in seiner Überschrift vom „Abschied von einer ,radikalen‘ Forderung“ gesprochen – und gibt an, dies habe sich auf die zentrale Forderung nach Abschaffung der Strafrechtsparagraphen 174 und 176 bezogen. Diese Forderung, sexuelle Handlungen mit Kindern zu legalisieren, war Anfang der achtziger Jahre in das Grundsatzprogramm der Grünen gelangt. Beck äußerte am Freitag, das jetzt gefundene Typoskript bestätige seine Erinnerung, „dass der veröffentlichte Beitrag so nicht autorisiert war und im Sinn durch eine freie Redigierung in Überschriften und Textteilen durch den Herausgeber verfälscht wurde“. Beck gesteht ein, das Typoskript bestätige allerdings auch, „auf beschämende Weise“ – wovon er sich mehrfach distanziert habe – „dass es eine vollkommen falsche Annahme war, das man theoretisch zwischen gewaltlosen, angeblich ,harmlosen‘ Sexualkontakten mit Zustimmung und gewaltförmigen, schädlichen Sexualkontakten zwischen Erwachsenen und Kindern unterscheiden könne“.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tod des Hollywoodstars Soldat und Kindermädchen

Hollywood trauert um Robin Williams. Auf Twitter zeigten viele Schauspieler ihre Betroffenheit. Auch Präsident Obama kondolierte und würdigte die Arbeit des Schauspielers: „Er war einzigartig.“ Mehr

12.08.2014, 04:24 Uhr | Gesellschaft
Hessischer Rundfunk Mit der Wahrheit nimmt man es nicht so genau

Der Hessische Rundfunk bedauert, in mehreren Sendungen Rankings manipuliert zu haben. Doch seien gewisse Manipulationen im Prinzip in Ordnung, solange es für die Zuschauer transparent gemacht werde. Mehr

15.08.2014, 10:09 Uhr | Rhein-Main
Debatte um deutsche Islamisten De Maizière will Rückkehr von Dschihadisten unterbinden

Die Krawalle zwischen Islamisten und Yeziden haben die deutsche Politik aufgerüttelt. Innenminister de Maizière erwägt die Verschärfung von Gesetzen, um die Wiedereinreise deutscher Dschihadisten aus den Kampfgebieten Syrien und Irak zu verhindern. Mehr

11.08.2014, 13:36 Uhr | Politik