http://www.faz.net/-gpf-75hab

Organspende-Skandal : Schließung von Zentren gefordert

  • Aktualisiert am

Das Universitätsklinikum Leipzig am Mittwoch Bild: dapd

Nach dem Skandal um Organtransplantationen am Universitätsklinikum Leipzig haben Patientenschützer Konsequenzen gefordert. Noch in diesem Jahr sollte die Hälfte der Transplantationszentren geschlossen werden, forderte der Vorsitzende der Deutschen Stiftung für Patientenschutz, Brysch.

          Der Chef der Deutschen Stiftung  Patientenschutz, Eugen Brysch, hat die Schließung von  Transplantationszentren gefordert, um einen Kampf um Spenderorgane  zu vermeiden. Noch in diesem Jahr sollte die Hälfte der Zentren  schließen, um schädlichen Wettbewerb zwischen den Einrichtungen zu  vermeiden, sagte Brysch der „Bild“-Zeitung (Donnerstagausgabe).  Dieser Schritt soll laut Brysch den schädlichen Wettbewerb zwischen den Kliniken vermeiden. „Organspende braucht Offenheit und Vertrauen statt Profit und Eitelkeit“, sagte der Patientenschützer.

          Auch Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery sprach sich für eine Reduzierung der Zahl der  Transplantationszentren aus. Dies mache eine ständige Überprüfung  einfacher und sorge dafür, dass „falsche ökonomische Anreize“ keine  Rolle spielten, sagte er der „Bild“-Zeitung.

          Der F.A.Z. sagte Montgomery, man habe ein knappes Viertel der 47 Transplantationszentren überprüft und bei drei Zentren in den Jahren 2010/2011 erhebliche Auffälligkeiten entdeckt.

          Am Leipziger Transplantationszentrum waren Unregelmäßigkeiten  bei der Organspende aufgedeckt worden. Laut Uniklinik sollen  Patienten fälschlich als Dialysepatienten ausgegeben und damit kränker gemacht worden sein, um deren Chancen auf eine Spenderleber  zu erhöhen.

          Eugen Brysch, Chef der Deutschen Stiftung Patientenschutz

          Nach Angaben der Universitätsklinik waren 37 Patienten  in den Jahren 2010 und 2011 und ein Patient im Jahr 2012 betroffen.  Der verantwortliche Direktor der Klinik sowie zwei Oberärzte wurden  beurlaubt. Im vergangenen Sommer war ein Organspende-Skandal an der Uniklinik in Göttingen aufgedeckt worden. Dort sowie auch in Regensburg  sollen durch die Manipulation von Krankenakten bestimmte Patienten  bei der Organspende bevorzugt worden sein.

          Im vergangenen Sommer war ein Organspende-Skandal an der Uniklinik in Göttingen aufgeflogen. Dort sowie auch in Regensburg sollen durch die Manipulation von Krankenakten bestimmte Patienten bei der Organspende bevorzugt worden sein.

          Weitere Themen

          Irland stimmt über Abtreibungen ab Video-Seite öffnen

          Referendum hat begonnen : Irland stimmt über Abtreibungen ab

          Dabei geht es um einen Zusatzartikel der Verfassung, der einen Schwangerschaftsabbruch verbietet. Bisher können Abtreibungen mit bis zu 14 Jahren Haft belegt werden. Die Prognosen sprechen für ein spannendes Rennen.

          Putin und Macron ziehen an einem Strang Video-Seite öffnen

          Iran-Abkommen und Nordkorea : Putin und Macron ziehen an einem Strang

          Bei einem Treffen in St. Petersburg sprachen sich der russische sowie der französische Präsident für eine Fortführung des Iran-Abkommens aus. Darüber hinaus hoffe Macron, dass die Absage Trumps nur ein leichter Rückschritt in einem langfristigen Prozess sei.

          Topmeldungen

          Altkanzler Gerhard Schröder (links) mit dem russischen Ministerpräsidenten Medwedew und dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Gazprom, Wiktor Subkow, bei der Amtseinführung Putins.

          Abschuss von MH17 : Ausgerechnet Schröder

          Der Kreml weiß selbst am besten, wer für den Abschuss von MH17 verantwortlich ist. Ein ehemaliger Bundeskanzler aber beklagt lieber die Eigensucht Amerikas. Ein Kommentar.
          Gab sich nicht geschlagen: Thomas Gottschalk.

          Gottschalk gegen „Spiegel“ : Gegendarstellung muss sein

          Als der „Spiegel“ über Schleichwerbung bei „Wetten, dass ..?“ berichtete, wollte sich Thomas Gottschalk nicht äußern. Eine Gegendarstellung durfte er nachher aber verlangen, sagt das Bundesverfassungsgericht.
          Der absehbare weiter beschleunigte Meerespegelanstieg ist auch noch nicht vollständig in den Klimafolgen-Berechnungen abgebildet.

          1,5 Grad Erwärmung : Fleißarbeit beim Klimaschutz spart Billionen

          Klimaschutz kostet, soll sich aber langfristig lohnen. Eine Studie zeigt jetzt, dass sich strengerer Klimaschutz noch mehr lohnt. Mit einer Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 statt 2 Grad soll die Weltwirtschaft Kosten in Billionenhöhe einsparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.