http://www.faz.net/-gpf-75hab

Organspende-Skandal : Schließung von Zentren gefordert

  • Aktualisiert am

Das Universitätsklinikum Leipzig am Mittwoch Bild: dapd

Nach dem Skandal um Organtransplantationen am Universitätsklinikum Leipzig haben Patientenschützer Konsequenzen gefordert. Noch in diesem Jahr sollte die Hälfte der Transplantationszentren geschlossen werden, forderte der Vorsitzende der Deutschen Stiftung für Patientenschutz, Brysch.

          Der Chef der Deutschen Stiftung  Patientenschutz, Eugen Brysch, hat die Schließung von  Transplantationszentren gefordert, um einen Kampf um Spenderorgane  zu vermeiden. Noch in diesem Jahr sollte die Hälfte der Zentren  schließen, um schädlichen Wettbewerb zwischen den Einrichtungen zu  vermeiden, sagte Brysch der „Bild“-Zeitung (Donnerstagausgabe).  Dieser Schritt soll laut Brysch den schädlichen Wettbewerb zwischen den Kliniken vermeiden. „Organspende braucht Offenheit und Vertrauen statt Profit und Eitelkeit“, sagte der Patientenschützer.

          Auch Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery sprach sich für eine Reduzierung der Zahl der  Transplantationszentren aus. Dies mache eine ständige Überprüfung  einfacher und sorge dafür, dass „falsche ökonomische Anreize“ keine  Rolle spielten, sagte er der „Bild“-Zeitung.

          Der F.A.Z. sagte Montgomery, man habe ein knappes Viertel der 47 Transplantationszentren überprüft und bei drei Zentren in den Jahren 2010/2011 erhebliche Auffälligkeiten entdeckt.

          Am Leipziger Transplantationszentrum waren Unregelmäßigkeiten  bei der Organspende aufgedeckt worden. Laut Uniklinik sollen  Patienten fälschlich als Dialysepatienten ausgegeben und damit kränker gemacht worden sein, um deren Chancen auf eine Spenderleber  zu erhöhen.

          Eugen Brysch, Chef der Deutschen Stiftung Patientenschutz
          Eugen Brysch, Chef der Deutschen Stiftung Patientenschutz : Bild: dpa

          Nach Angaben der Universitätsklinik waren 37 Patienten  in den Jahren 2010 und 2011 und ein Patient im Jahr 2012 betroffen.  Der verantwortliche Direktor der Klinik sowie zwei Oberärzte wurden  beurlaubt. Im vergangenen Sommer war ein Organspende-Skandal an der Uniklinik in Göttingen aufgedeckt worden. Dort sowie auch in Regensburg  sollen durch die Manipulation von Krankenakten bestimmte Patienten  bei der Organspende bevorzugt worden sein.

          Im vergangenen Sommer war ein Organspende-Skandal an der Uniklinik in Göttingen aufgeflogen. Dort sowie auch in Regensburg sollen durch die Manipulation von Krankenakten bestimmte Patienten bei der Organspende bevorzugt worden sein.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          „Si“ für mehr Autonomie Video-Seite öffnen

          Volksabstimmung in Italien : „Si“ für mehr Autonomie

          In den italienischen Regionen Lombardei und Venetien haben sich zahlreiche Bürger in einer Volksabstimmung für mehr Autonomierechte ausgesprochen, etwa in der Steuerverwaltung. Aus den beiden relativ reichen Regionen fließt viel Geld in den ärmeren Süden.

          Nerven entlasten, Wirbel stabilisieren

          Neurochirurgin : Nerven entlasten, Wirbel stabilisieren

          Behutsam arbeitet sich die Neurochirurgin den Weg zur beschädigten Bandscheibe frei. Sie entfernt Knorpelteile und führt Nachsorgegespräche mit ihren Patienten.

          Topmeldungen

          Christian Lindner steht für den Wiedereinzug der FDP in den Bundestag.

          FDP zurück im Parlament : Der Wunder-Lindner

          Die FDP ist wieder da, und schon in den wenigen Tagen seit der Wahl vermittelt sie den Eindruck, es gehe Freien Demokraten immer nur um das eine: um sie selbst. Und um ihren Vorsitzenden.

          Geisteszustand des Präsidenten : Ist Donald Trump verrückt?

          Etliche Psychiater in den Vereinigten Staaten machen sich Sorgen um den Geisteszustand von Präsident Donald Trump. Dessen Verhalten ist zwar grenzwertig. Doch spiegelt es vor allem die Gesellschaft wider, die ihn an die Macht befördert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.