http://www.faz.net/-gpf-9d9f6

Nach Einigung mit Madrid : Lambsdorff: Flüchtlingsabkommen mit Spanien ist ein „Witz“

  • Aktualisiert am

„Wer aus Spanien nach Deutschland will, reist doch nicht über Österreich, sondern über Frankreich“, sagt der FDP-Europaabgeordnete Alexander Graf Lambsdorff Bild: EPA

Die Bundesregierung ist stolz auf ihr Flüchtlingsabkommen mit Spanien – aus der Opposition kommt hingegen beißende Kritik. Das Abkommen sei wertlos, weil kein Flüchtling aus Spanien über Österreich nach Deutschland komme, kritisiert der FDP-Europapolitiker Graf Lambsdorff.

          Der FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff hat das Flüchtlingsabkommen mit Spanien als „Witz“ bezeichnet. „Wer aus Spanien nach Deutschland will, reist doch nicht über Österreich, sondern über Frankreich“, sagte Lambsdorff der „Bild“-Zeitung. Das Flüchtlingsabkommen zwischen Deutschland und Spanien war am Samstag in Kraft getreten. Bereits in Spanien registrierte Flüchtlinge können damit binnen 48 Stunden dorthin zurückgeschickt werden.

          Dabei geht es um Flüchtlinge, die an der deutsch-österreichischen Grenze aufgegriffen werden und bereits in der Flüchtlingsdatei Eurodac registriert sind. Entsprechende Verträge mit Griechenland und Italien sollen folgen. Mehreren Medienberichten zufolge wäre in den vergangenen zwei Monaten kein einziger Flüchtling von der Abmachung betroffen gewesen.

          Der Soziologe und Migrationsexperte an der Universität in Wien, Roland Verwiebe, sagte auf Anfrage des Evangelischen Pressedienstes (epd) hingegen vor kurzem, es sei nicht möglich, Zahlen zu nennen. „Es ist viel zu früh, um beziffern zu können, wie viele Personen betroffen sein werden.“ Mit dem Abkommen werde in Deutschland in erster Linie „ein wichtiges innenpolitisches Signal gesendet“, um Handlungsfähigkeit zu demonstrieren, sagte Verwiebe. Wie sich die Fluchtrouten entwickeln, hänge stark von der politischen Lage in Spanien ab, die nicht besonders stabil sei.

          Zwischen Januar und Juni 2018 haben insgesamt rund 58.000 Migranten und Flüchtlinge auf verschiedenen Wegen Europa erreicht. Rund 16.500 kamen übers Meer nach Italien, wo sie registriert wurden. In Spanien kamen knapp 18.000 Menschen an – zweimal mehr als im selben Zeitraum 2017 registriert wurden. Mit knapp 23.000 kamen die meisten aber in Griechenland an.

          Die Flüchtlinge und Migranten, die in Spanien ankamen, stammen nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) zum überwiegenden Teil aus afrikanischen Ländern südlich der Sahara sowie aus Marokko, Guinea, Mali und der Elfenbeinküste. Italien erreichen vor allem Menschen aus Tunesien, Eritrea, Sudan, Nigeria und der Elfenbeinküste. Lediglich in Griechenland ist die Mehrheit aus Syrien, dem Irak und Afghanistan. Hinzu kommen auch dort Menschen aus Kamerun und der Demokratischen Republik Kongo.

          Weitere Themen

          Die kleinere Hälfte

          Parität von Frauen : Die kleinere Hälfte

          Frankreich hat die Parität von Frauen in der Politik schon – aber nur auf dem Papier. Manche Parteien nehmen lieber hohe Strafzahlungen in Kauf als mehr Frauen aufzustellen.

          Die Debatte zum Brexit Video-Seite öffnen

          Britisches Unterhaus : Die Debatte zum Brexit

          Oppositionsführer Jeremy Corbyn greift Premierministerin Theresa May in Sachen Brexit hart an: Das Parlament hätte die Wahl zwischen einem verpatzten, oder gar keinem Deal.

          Grüne werfen AfD Schwarze Kassen vor

          Weitere Großspende : Grüne werfen AfD Schwarze Kassen vor

          FDP und Grüne erheben schwere Vorwürfe gegen die AfD. Die Rede ist von Rechtsbruch, Schwarzen Kassen und dem Einsatz von Strohmännern. Klar ist: Die AfD hat nicht nur aus der Schweiz großen Summen erhalten.

          Topmeldungen

          Amerikas Vize-Präsident Mike Pence am Donnerstag auf dem Asean-Gipfel in Singapur. Scharf kritisiert er hier Chinas Politik in Asien.

          Asean-Gipfel : Amerikaner attackieren Chinas Machtpolitik

          Die Amerikaner warnen Asien vor China und bieten sich als der bessere Kooperationspartner an. Aber kann Vizepräsident Pence auf den Gipfeln von Asean und Apec überzeugen, wenn sein Chef lieber zuhause bleibt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.