http://www.faz.net/-gpf-8lrhg

„Operation Kaninchenjagd“ : Mobbingvorwürfe gegen CDU-Generalsekretär

  • Aktualisiert am

Bestreitet die Mobbingvorwürfe: CDU-Generalsekretär Peter Tauber Bild: dpa

Der heutige CDU-Generalsekretär Peter Tauber soll vor zehn Jahren als Jung-Politiker eine Mobbing-Anleitung verfasst haben, um eine Mitarbeiterin in seinem Heimatkreis loszuwerden. Tauber bestreitet die Vorwürfe.

          CDU-Generalsekretär Peter Tauber sieht sich mit Mobbing-Anschuldigungen aus seiner eigenen Partei konfrontiert. Der 42 Jahre alte Politiker, der die Vorwürfe zurückweist, soll demnach Mitautor einer vor zehn Jahren verfassten detaillierten Mobbinganleitung mit dem Titel „Operation Kaninchenjagd“ sein. Das vierseitige Papier, über das am Freitag zuerst die „Frankfurter Rundschau“ berichtete, kursiert derzeit in der CDU des hessischen Main-Kinzig-Kreises, der politischen Heimat des Generalsekretärs.

          Darin werden Anweisungen zum Mobbing gegeben, gefolgt von Entwürfen für einen Beschluss des CDU-Kreisvorstands zur Entlassung der damaligen Kreisgeschäftsführerin.

          Ziel des Papiers sei es gewesen, das „Kaninchen“, sprich die unerwünschte Mitarbeiterin, zur Unterzeichnung eines Aufhebungsvertrags zu drängen. „Kein Wort zum Kündigungsschutz“ wird darin hervorgehoben. Und weiter: „Falls eine Nachfrage kommt, was mit dem Kündigungsschutz ist, sollte man Sand in die Augen streuen.“ Enthalten ist ein genauer Ablauf, wie die Trennung eingeleitet werden und vonstatten gehen soll. Zur Terminierung heißt es: „Freitag/Samstag. Vorteil: Alle können teilnehmen. Kaninchen kann zwei/drei Tage niemanden konsultieren.“

          Weitere Themen

          Maas fordert „Einmischung“ Video-Seite öffnen

          Kampf gegen Rechtspopulisten : Maas fordert „Einmischung“

          In seiner Rede anlässlich des Gedenkens an den Widerstand gegen Hitler hat Bundesaußenminister Heiko Maas die Bevölkerung zu Zivilcourage im Umgang mit Rechtspopulisten aufgefordert. Es dürfe kein feines Schweigen geben, wenn Wutbürger und Ewiggestrige Symbole des Widerstandes perfide umdeuteten.

          Topmeldungen

          Kommunikationschef : Trumps neuer Mann im Weißen Haus

          Bill Shine ist Donald Trumps neuer Kommunikationschef. Der ehemalige Vize-Präsident von Fox News wird in Gerichtsverfahren beschuldigt, im Sender eine frauenfeindliche Kultur gefördert zu haben.

          Personalnot : Bundeswehr prüft Aufnahme von Ausländern

          Weil sich nicht genügend deutsche Soldaten finden, erwägt die Bundeswehr offenbar nun die Rekrutierung von Ausländern. Verteidigungsexperten sehen Vorteile – warnen aber auch vor Risiken.

          Salvini verklagt Saviano : Minister der Unterwelt

          Der italienische Innenminister Matteo Salvini von der Lega verklagt den Mafia-Rechercheur Roberto Saviano. Sein Klage kündigt er per Twitter an, als sei das alles sehr spaßig. Dabei ist es todernst. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.