http://www.faz.net/-gpf-8lrhg

„Operation Kaninchenjagd“ : Mobbingvorwürfe gegen CDU-Generalsekretär

  • Aktualisiert am

Bestreitet die Mobbingvorwürfe: CDU-Generalsekretär Peter Tauber Bild: dpa

Der heutige CDU-Generalsekretär Peter Tauber soll vor zehn Jahren als Jung-Politiker eine Mobbing-Anleitung verfasst haben, um eine Mitarbeiterin in seinem Heimatkreis loszuwerden. Tauber bestreitet die Vorwürfe.

          CDU-Generalsekretär Peter Tauber sieht sich mit Mobbing-Anschuldigungen aus seiner eigenen Partei konfrontiert. Der 42 Jahre alte Politiker, der die Vorwürfe zurückweist, soll demnach Mitautor einer vor zehn Jahren verfassten detaillierten Mobbinganleitung mit dem Titel „Operation Kaninchenjagd“ sein. Das vierseitige Papier, über das am Freitag zuerst die „Frankfurter Rundschau“ berichtete, kursiert derzeit in der CDU des hessischen Main-Kinzig-Kreises, der politischen Heimat des Generalsekretärs.

          Darin werden Anweisungen zum Mobbing gegeben, gefolgt von Entwürfen für einen Beschluss des CDU-Kreisvorstands zur Entlassung der damaligen Kreisgeschäftsführerin.

          Ziel des Papiers sei es gewesen, das „Kaninchen“, sprich die unerwünschte Mitarbeiterin, zur Unterzeichnung eines Aufhebungsvertrags zu drängen. „Kein Wort zum Kündigungsschutz“ wird darin hervorgehoben. Und weiter: „Falls eine Nachfrage kommt, was mit dem Kündigungsschutz ist, sollte man Sand in die Augen streuen.“ Enthalten ist ein genauer Ablauf, wie die Trennung eingeleitet werden und vonstatten gehen soll. Zur Terminierung heißt es: „Freitag/Samstag. Vorteil: Alle können teilnehmen. Kaninchen kann zwei/drei Tage niemanden konsultieren.“

          Quelle: F.A.Z./ler.

          Weitere Themen

          Tausende demonstrieren gegen neue Regierung Video-Seite öffnen

          Rechtsruck in Österreich : Tausende demonstrieren gegen neue Regierung

          Bei der Zeremonie der Vereidigung der neuen Regierung in der Wiener Hofburg unterstrich Bundespräsident Alexander Van der Bellen die Einhaltung von Grund- und Freiheitsrechten. Hintergrund ist die Beteiligung der rechtspopulistischen FPÖ an der Regierung.

          Israel beschießt Gazastreifen Video-Seite öffnen

          Nahost-Konflikt : Israel beschießt Gazastreifen

          Die israelische Armee hat nach eigenen Angaben ein Ausbildungslager der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen angegriffen. Militante Palästinenser in dem von der Hamas kontrollierten Gebiet haben ihre Raketenangriffe auf Israel intensiviert, nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt hatte.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Aufregung um Schriftzug : „Es wurde so bestellt und auch so geliefert“

          Der neue Panzerwagen der Polizei Sachsen ist im Innern mit altdeutsch anmutender Schrift und Logo geschmückt. Ein Indiz für rechtskonservative Attitüde? Die Aufregung ist groß und Verantwortung will zunächst niemand dafür übernehmen. Dann äußert sich das LKA.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.