http://www.faz.net/-gpf-7mwhx

„Ökumenische Sozialinitiative“ : Kirchen stellen sich gegen Rente mit 63

Schneider und Zollitsch stellten die „Ökumenische Sozialinitiative“ vor Bild: dpa

Der Vorsitzende der Bischofskonferenz Zollitsch und der EKD-Ratsvorsitzende Schneider haben ein Sozialpapier vorgestellt. Sie kritisieren die geplante Rente mit 63 und warnen vor der „Verführungskraft voller Kassen“.

          Die beiden großen Kirchen haben das Vorhaben der Bundesregierung kritisiert, das Renteneintrittsalter unter gewissen Bedingungen auf 63 Jahre abzusenken. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, der vormalige Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch sagte, bei der – auf Betreiben der SPD – geplanten „Rente mit 63“ zeige sich die „Verführungskraft voller Kassen“. Da in den kommenden Jahren geburtenstarke Jahrgänge in den Ruhestand träten, stelle sich die Situation der Sozialversicherungen mittelfristig ganz anders dar als gegenwärtig. „Der Weg zur Rente mit 67 ist der richtige“, sagte Zollitsch am Freitag in Frankfurt, wo er gemeinsam mit Nikolaus Schneider, dem Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) eine „Ökumenische Sozialinitiative“ vorstellte, 17 Jahre nach dem ersten gemeinsamen Sozialwort beider Kirchen.

          Reinhard Bingener

          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          Die in der großen Koalition vor allem von CDU und CSU betriebenen Pläne zur Einführung der „Mütterrente“ für Mütter von vor 1992 geborenen Kindern heißen die Kirchen hingegen gut. Zollitsch lobte, hier werde „ein Stück Ungerechtigkeit ausgeglichen“. Auch der geplante Mindestlohn wurde gelobt.

          In ihrem Papier loben beide Kirchen ausdrücklich das Modell der sozialen Marktwirtschaft. Die Kirchen würdigen, dass Deutschland die Krise der vergangenen Jahre aufgrund einer Rückbesinnung auf dieses Modell „ohne größere wirtschaftliche und soziale Verwerfungen“ überstanden habe. Zollitsch äußerte, Papst Franziskus habe mit seiner vieldiskutierten Aussage, dass das gegenwärtige Wirtschaftssystem „tötet“, nicht die Verhältnisse in Deutschland im Blick gehabt, sondern Zustände in anderen Teilen der Welt, wo ein „reiner Kapitalismus“ praktiziert werde.

          Allerdings fordern auch die deutschen Kirchen mit Blick auf das globale Wirtschaftssystem ein „grundlegendes Umdenken“. „Unser gegenwärtiges Wohlstandsmodell ist aufgrund der... Grenzen der Belastbarkeit des Planeten nicht weltweit verallgemeinerbar“, heißt es in dem Papier. Auch seien die Finanzmärkte bisher keineswegs ausreichend reguliert. „Es sind ordnungspolitische Weichenstellungen nötig, die allerdings allein national nicht greifen können“, mahnen die Kirchen.

          Weitere Themen

          Trump rückt von Familientrennungen ab Video-Seite öffnen

          Kehrtwende per Dekret : Trump rückt von Familientrennungen ab

          Bisher sind illegal nach Amerika eingereiste Eltern von ihren Kindern getrennt werden. Trotz der neuen Änderung möchte der amerikanische Präsident nicht von seiner „Null-Toleranz-Politik“ abrücken.

          Topmeldungen

          Angela Merkel am Mittwoch bei einer Veranstaltung zum Weltflüchtlingstag

          Asyl und Euro : Merkel spaltet die Europäische Union

          Die Bundeskanzlerin pocht darauf, mit ihrem Alleingang in der Flüchtlings- und Euro-Rettungspolitik alles richtig gemacht zu haben. Die Folgen sind gewaltig – für Deutschland, die EU, Arabien und Afrika. Ein Kommentar.
          Sandra Maischberger diskutiert mit ihren Gästen den Asylstreit bei der Union.

          TV-Kritik: Maischberger : Die Kanzlerin kämpft um ihren Ruf

          Sandra Maischberger diskutierte mit ihren Gästen über die existentielle Krise der Union. Um Sachfragen scheint es in der Asyldebatte kaum noch zu gehen. Stattdessen steht ein Kampf um Macht und Deutungshoheit im Zentrum.

          Einwandererkinder : Trump gibt nach

          Donald Trump will die Trennung von Einwandererfamilien an der Grenze beenden. Nun sollen auch die Kinder in Abschiebeknäste. Dadurch könnte sich der Präsident neue juristische Probleme einhandeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.