http://www.faz.net/-gpf-6ncln

OECD-Bildungsbericht : Zu wenig Hochqualifizierte

Der OECD-Bericht für 2011 Bild: dpa

Das deutsche Bildungssystem belegt im internationalen Vergleich einen der hinteren Plätze: In den vergangenen fünfzig Jahren hat die Zahl der Hochqualifizierten kaum zugenommen. Das geht aus einer Studie der OECD hervor. Auch die Bildungsausgaben sind in fast allen anderen Ländern höher.

          Der Anteil der Hochqualifizierten an der Bevölkerung ist in Deutschland seit fünf Jahrzehnten nur wenig gewachsen. Das geht aus der Studie „Bildung auf einen Blick“ der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervor, die am Dienstag in Berlin von Cornelia Quennet-Thielen, der Staatssekretärin im Bundesbildungsministerium (BMBF), von Johanna Wanka (CDU), der niedersächsischen Ministerin für Wissenschaft und Kultur, sowie von Andreas Schleicher, dem Leiter der OECD-Abteilung Bildungsindikatoren und -analysen, vorgestellt wurde.

          Timo Frasch

          Politischer Korrespondent in München.

          Demnach erwirbt heute in Deutschland jeder vierte junge Erwachsene (26 Prozent) einen Hoch- oder Fachschulabschluss beziehungsweise einen Meisterbrief, während vor fünfzig Jahren knapp jeder Fünfte einen Abschluss in dem sogenannten Tertiärbereich erreichte. Mit diesem Wert lag Deutschland damals im Mittelfeld aller 24 Länder, für die dazu Daten vorhanden sind. Mit der geringsten Zuwachsrate (sieben Prozentpunkte) aller OECD-Mitgliedstaaten ist es heute hingegen auf einen der untersten Plätze abgerutscht.

          Auch gemessen am Anteil der Hochschulabsolventen, der mit 29 Prozent deutlich unter dem OECD-Durchschnitt (39 Prozent) liegt, belegt Deutschland nur einen der hinteren Plätze. In der älteren Altersgruppe (55 bis 64 Jahre), die jetzt aus dem Erwerbsleben ausscheidet, stellt Deutschland noch 6,3 Prozent des Angebots an hochqualifizierten Kräften in den Industrieländern insgesamt. In der jüngeren Altersgruppe (25 bis 34 Jahre), die derzeit in den Arbeitsmarkt eintritt, sind es hingegen nur mehr 3,1 Prozent.

          Zuletzt hat sich das Wachstum des Angebots an Arbeitskräften mit Tertiärabschluss in Deutschland zwar zu beschleunigen begonnen, auch der Anteil der Hochschulabsolventen hat sich - wie in anderen Ländern - seit 1995 verdoppelt; die Nachfrage wächst aber offenbar immer noch stärker als das Angebot. Selbst auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, zwischen 2008 und 2009, stieg die Beschäftigungsquote von Arbeitskräften mit solchen Abschlüssen in Deutschland um 0,6 Prozentpunkte. Eine Zunahme war in dieser Zeit unter OECD-Ländern sonst nur noch in Australien zu verzeichnen.

          Zwar stieg der Anteil der öffentlichen Ausgaben für Bildung in Deutschland zwischen 1995 und 2008 von 8,6 auf 10,4 Prozent der öffentlichen Gesamtausgaben. Das ist im OECD-Vergleich ein überdurchschnittliches Wachstum, worauf das BMBF sogleich hinwies. Als problematisch sieht es die OECD jedoch an, dass in Deutschland gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP) die Bildungsinvestitionen insgesamt in den vergangenen Jahren eher zurückgegangen sind. Während private und öffentliche Stellen in Deutschland 1995 noch 5,1 Prozent des BIP für Bildungseinrichtungen ausgaben, waren es 2008 nur noch 4,8 Prozent.

          Niedriges Ausgabenniveau in der Grundschule

          Mitte der neunziger Jahre rangierte Deutschland damit noch im Mittelfeld der OECD-Länder, heute liegen die Prozentsätze in fast allen der übrigen 33 OECD-Mitgliedstaaten höher (Ausnahme: Tschechische Republik sowie die Slowakei). Als besonders problematisch wird dabei das niedrige Ausgabenniveau im Grundschulbereich bewertet. Während im OECD-Mittel je Schüler 7200 amerikanische Dollar im Jahr bereitgestellt werden, investiert Deutschland umgerechnet nur 5900 Dollar. Allerdings sind die jährlichen Ausgaben je Student im Tertiärbereich um 1700 Dollar höher als im OECD-Durchschnitt. Im Übrigen muss darauf hingewiesen werden, dass in der Studie die Aufwendungen privater Unternehmen im Rahmen der dualen Ausbildung, die für Deutschland als „hoch“ eingestuft werden, nicht eigens aufgeführt sind.

          Im Allgemeinen wird die Entwicklung innerhalb der OECD positiv bewertet: Ende der fünfziger, Anfang der sechziger Jahre machten im OECD-Durchschnitt nur 13 Prozent aller Menschen einen Abschluss im tertiären Bereich, im Jahr 2009 hatte sich diese Zahl auf 37 Prozent fast verdreifacht. Die größten Fortschritte erzielten Korea und Japan, die von niedrigem beziehungsweise mittlerem Niveau starteten und heute mit 63 und 56 Prozent aller jungen Menschen zwischen 25 und 34 Jahren über den höchsten Anteil an Hochqualifizierten verfügen. Die Vereinigten Staaten, historisch gesehen eines der Länder mit den meisten gut ausgebildeten Personen, liegen heute mit 41 Prozent Universitäts-, Fachschul- und Berufsakademieabsolventen nur noch knapp über dem OECD-Schnitt.

          Weitere Themen

          Aufnahme in Deutschland Video-Seite öffnen

          50 Flüchtlinge : Aufnahme in Deutschland

          Deutschland und Italien sind übereingekommen, dass Deutschland mit Blick auf laufende Gespräche über eine intensivere bilaterale Zusammenarbeit im Asylbereich bereit ist, 50 Menschen aufzunehmen.

          Delfine werden verdrängt Video-Seite öffnen

          Brückenbau : Delfine werden verdrängt

          Eine neue gigantische Brücke zwischen China und Hongkong hat die Zahl der weißen Delfine hier in den vegangenen zehn Jahren um rund 80 Prozent gesenkt.

          Topmeldungen

          Flucht nach Europa : Das richtige Signal

          Migration nach Europa ist kein Schicksal. Sie kann gesteuert werden – auch zum Wohle der Wanderer selbst. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.