http://www.faz.net/-gpf-74pxf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.12.2012, 10:06 Uhr

NPD-Vorsitzender Apfel Braune Kreide fressen

Der Gegner springt meistens über das Stöckchen, das man ihm hinhält. So einfach ist das für Holger Apfel. Seine Partei, die NPD, steckt in der Krise. Nichts liefert da so viele Stöckchen wie ein Verfahren zum Verbot der Partei.

von
© dpa Verbieten oder nicht?

Spricht man Holger Apfel auf das drohende Verbot seiner Partei an, huscht ein zweideutiges Lächeln über sein Gesicht. „Wir würden es begrüßen, wenn der Verbotsantrag endlich gestellt würde. Es gibt nichts unbefriedigenderes als ein fortwährendes Damoklesschwert eines Verbotes“, sagt Apfel, der Vorsitzende der Partei, um die es geht, der NPD. Ein Vorsitzender, der sich danach sehnt, dass seine Partei ein Verbotsverfahren am Hals hat? Ist das der Mut der Verzweiflung? Oder der Wunsch, als Führer zu gelten, der einen Plan hat? Glaubt man Apfels Umfeld, geht es ihm darum, dass der Partei eine Verbotsdebatte mehr schadet als ein laufendes Verbotsverfahren - mit seinen Möglichkeiten zur Selbstdarstellung. Denn die Kader glauben fest an einen Freispruch.

Justus Bender Folgen:

Der sächsische NPD-Landtagsabgeordnete Jürgen Gansel erzählt, wie die Partei unter der Verbotsdebatte leidet, weil sie Wähler abschrecke - „erzbürgerliche Leute, die nach einer politischen Heimat rechts der CDU suchen.“ Viele mieden auch Parteiveranstaltungen, weil sie beruflich etwas zu verlieren hätten. Die Partei steckt in der Krise. Das Bundesamt für Verfassungsschutz zählte im Jahr 2007 noch 7200 NPD-Mitglieder, im Jahr 2010 waren es nur noch 6600. Gansel behauptet, man habe nur Karteileichen entfernt, Mitglieder, die den Beitrag nicht gezahlt hatten. Und wenn ein Verbotsverfahren scheitere, sei das ein Segen. Er erhofft sich „massive Solidarisierungseffekte“ von „Tausenden Menschen“ sowie das „justizoffizielle Siegel, dass dieser absurde Vorwurf der Verfassungswidrigkeit nur eine Propagandabehauptung ist“. Sollte das Verfahren nicht in Karlsruhe scheitern, dann vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg, glaubt Gansel. Denn Straßburg lehnt Parteienverbote tendenziell ab, wenn die Partei nicht unmittelbar vor der Machtübernahme steht.

In Nordrhein-Westfalen kamen die Nationaldemokraten im Mai auf 0,5 Prozent der Stimmen, ein Prozentpunkt weniger als Pro NRW. In Schleswig-Holstein erreichte die NPD im gleichen Monat 0,7 Prozent und wurde im März bei den saarländischen Landtagswahlen mit 1,2 Prozent selbst in der Rubrik „Sonstige“ von anderen Randerscheinungen wie der Familienpartei (1,7 Prozent) übertroffen. Der Wiedereinzug in die Landesparlamente von Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern gelang nur mit Verlusten. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) glaubt deshalb, die NPD sei auf einem „absteigenden Ast“.

Ein laufendes Verbotsverfahren könnte Vorteile haben

Während Landtagssitzungen liest Gansel manchmal Michail Bakunin, den russischen Theoretiker des Anarchismus. Gansel ist studierter Historiker. Er gilt als Kopf der NPD-Fraktion, Apfel hingegen als der intellektuell eher unauffällige Machtmensch. Irgendwann in der Misere ihrer Partei müssen Apfel und Gansel zu dem Schluss gekommen sein, dass ihrer Partei nichts mehr schadet als ein Damoklesschwert, das nicht fällt. Das ernüchternde Klein-Klein der Parlamentsarbeit in Sachsen, wo Apfel die NPD-Fraktion anführt, hat die Situation der Partei nicht verbessern können: Die Abgeordneten stellen Anträge, deren Ablehnung nur eine Formalität ist, sie beschimpfen andere Abgeordnete als „Scheindemokraten“ oder „Polit-Nutten“ und werden von Sitzungen ausgeschlossen. Was sie sonst noch sagen, verhallt ungehört, weil die Journalisten sie aus Prinzip ignorieren.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
AfD in Mecklenburg-Vorpommern Umstrittene Kandidatin von Wahlliste gestrichen

Die AfD in Mecklenburg-Vorpommern streicht Petra Federau von der Landesliste zur Landtagswahl. Sie soll einen Escort-Dienst betrieben haben. Das war allerdings nicht der einzige Vorwurf. Mehr Von Frank Pergande, Binz

28.05.2016, 16:22 Uhr | Politik
Kult-Rennpappe Letzter Trabi lief vor 25 Jahren vom Band

Vor 25 Jahren endete ein kultiges Stück DDR-Geschichte: Am 30. April 1991 lief im Sachsenring-Automobilwerk in Zwickau der letzte Trabant vom Band. Liebhaber in der sächsischen Stadt sorgen dafür, dass die Erinnerung an die Rennpappe nicht verloren geht. Mehr

30.04.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Verbotsverfahren Gericht untersagt kritische Aussagen zur NPD

Ein Jurist schreibt in einer Veröffentlichung, die NPD plane rassistisch motivierte Staatsverbrechen. Die rechtsextreme Partei hat dagegen geklagt und vor einem Gericht in Dresden Recht bekommen. Brisant ist, welcher Partei der urteilende Richter angehört. Mehr Von Helene Bubrowski und Justus Bender

18.05.2016, 17:57 Uhr | Politik
Zentralrat der Muslime AfD-Chefin Petry bricht Gespräche ab

Der Vorsitzendes des Zentralrats Aiman Mazyek sagte, die AfD habe die Gespräche abgebrochen. Frauke Petry von der AfD: Wir haben eine klare Frage oder Bitte geäußert, wie man mit diesem Gespräch umzugehen hat. Darauf wurde uns gesagt, dass wir ja froh sein könnten sinngemäß, dass wir ja geladen worden wären. Für uns war die Voraussetzung dieses Gesprächs immer ein Dialog auf Augenhöhe, weil die AfD eine Partei ist, die nach aktuellen Umfragen 15% der deutschen Bevölkerung vertritt. Mehr

23.05.2016, 14:50 Uhr | Politik
Vor Parteitag Wieviel Flüchtlings-Freundlichkeit kann sich die Linke noch leisten?

Es sah nach einem müden Parteitag der Linkspartei am Wochenende aus, jetzt hat wieder mal Gregor Gysi die Rolle des Aufrüttlers übernommen: Die Partei muss sich von der AfD abgrenzen – und hadert mit ihrer Flüchtlingsfreundlichkeit. Mehr Von Matthias Wyssuwa

26.05.2016, 16:10 Uhr | Politik

Integration als Pflicht, Einwanderung als Wunsch

Von Markus Wehner

Das Integrationsgesetz ist für Menschen gedacht, die wir aufgenommen, aber die wir uns nicht ausgesucht haben. Das ist auch der Unterschied zu einem Einwanderungsgesetz. Mehr 12 42