http://www.faz.net/-gpf-8myfr

Nord Stream 2 : Widerstand gegen Putins Pipeline wächst

  • -Aktualisiert am

Hier kommt die Leitung aus der Nordsee an: Die Leitung soll, so die Kritik, auch polnische, baltische und ukrainische Sicherheitsinteressen beeinträchtigen. Bild: dpa

Die Kritik am Pipeline-Projekt Nord Stream 2 nimmt zu. Altkanzler Gerhard Schröder engagiere sich für den russischen Energieexport, „aus dem der russische Kriegsexport finanziert wird“, beklagt der Grünen-Politiker Reinhard Bütikofer in der F.A.Z.

          Der geplante Ausbau der Gasleitung zwischen Russland und Deutschland durch die Ostsee, Nord Stream 2, gerät immer stärker in die Kritik. Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, der CDU-Politiker Norbert Röttgen, warf der Bundesregierung und somit auch Kanzlerin Merkel vor, die Sicherheitsinteressen der osteuropäischen Staaten zu missachten. „Die Sprachregelung der Bundesregierung, Nord Stream 2 habe als privatwirtschaftliches Projekt nichts mit Politik zu tun, finde ich inakzeptabel und provokativ“, sagte Röttgen der F.A.Z.

          Die Gasleitung berühre polnische, ukrainische und baltische Sicherheitsinteressen. „Sie zu missachten, kann zu einer weiteren Spaltung innerhalb der Europäischen Union führen.“ Das Vorgehen Russlands in der Ostukraine und seine Kriegsführung in Syrien könnten nicht folgenlos bleiben. „Wir können Verletzungen des Völkerrechts und des Kriegsrechts nicht durch Geschäfte mit Russland belohnen“, sagte Röttgen.

          „Eine unsägliche Haltung“

          Der grüne Europaabgeordnete Reinhard Bütikofer kritisierte das Verhalten des früheren Bundeskanzlers Gerhard Schröder (SPD). Dieser ist seit dem Sommer dieses Jahres Vorsitzender des Verwaltungsrats von Nord Stream 2. „Gerhard Schröder engagiert sich für den russischen Energieexport, aus dem der russische Kriegsexport finanziert wird“, sagte Bütikofer der F.A.Z.

          Schröder tue das unbeirrt selbst in einem Moment, in dem die ganze Welt sich darüber entsetze, welche Rolle Russland in Aleppo spiele. „Das ist für einen ehemaligen Bundeskanzler eine unsägliche Haltung“, sagte der Grünen-Politiker. Vor allem Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) setzt sich für das Projekt ein.

          Polen, die baltischen Staaten und die Ukraine befürchten, dass Russland sie nach Fertigstellung von Nord Stream2 beim Gastransport umgehen werde und sie so erpressbar würden. Der litauische Außenminister Linas Linkevičius sagte dieser Zeitung: „Nord Stream 2 macht Osteuropa noch verwundbarer und widerspricht der EU-Politik, die Bezugsquellen zu diversifizieren.“ Es sei leicht zu erkennen, dass die Pipeline ein politisches Ziel habe: „Den EU-Partner Ukraine zu bestrafen.“

          Lesen Sie die ganze Geschichte über das Engagement von Altkanzler Schröder ab 20 Uhr in FAZ Plus.

          Weitere Themen

          Manafort bezahlte heimlich europäische Politiker Video-Seite öffnen

          Trumps Ex-Wahlkampfchef : Manafort bezahlte heimlich europäische Politiker

          Paul Manafort, der ehemalige Wahlkampfleiter von US-Präsident Donald Trump soll im Zuge seiner Lobbyarbeit für den früheren ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch auch europäische Ex-Politiker bezahlt haben. Wie aus einer neuen Anklageschrift des US-Sonderermittlers Robert Mueller hervorgeht, zahlte Paul Manafort einer Hapsburg Group genannten Gruppe heimlich mehr als zwei Millionen Euro.

          Topmeldungen

          Jung und konservativ und eine Kritiker von Kanzlerin Merkel: Jens Spahn

          Merkels neue Minister : Reform statt Revolution in der CDU

          Angela Merkel gibt dem Druck aus der eigenen Partei nach und kündigt vor dem Parteitag eine Verjüngung der CDU-Minister in der nächsten Bundesregierung an.

          Olympia-Kommentar : Schluss damit!

          Genug gebüßt! Das IOC will einen Schlussstrich unter die Causa Russland ziehen: Die baldige Rückkehr des russischen olympischen Komitees auf den Olymp ist vor allem eine Frechheit gegenüber Sportlern in aller Welt.

          Zur Frankfurt-Wahl : Große und kleine Überraschungen

          Peter Feldmann ging von der Pole Position des Amtsinhabers ins Rennen, diesen Vorsprung hat er beherzt genutzt. Seine Motorleistung war jedoch nicht so stark, dass er die Konkurrenten um den Posten des Rathauschefs vom Start weg hätte überrunden können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.