http://www.faz.net/-gpf-8midc

Norbert Lammert : Eine Art Bundespräsident

Er empfing den Papst und ließ Wolf Biermann singen - Norbert Lammert geht ebenso wie einige Altersgenossen. Was heißt das für die Nation und Europa?

          Im Grunde war Norbert Lammert schon in den vergangenen Jahren eine Art Bundespräsident: Er empfing den Papst, maßregelte die Kanzlerin und ließ Wolf Biermann im Parlament singen. Auch das Bundesverfassungsgericht bekam sein Fett weg - obwohl die Karlsruher Richter die Rolle des Bundestages und damit auch Lammert über die Jahre so gestärkt haben, dass es diesem Anspruch kaum mehr genügen kann.

          Mehr geht kaum - mag sich auch Lammert gedacht haben, der für den Sprung auf den formal höchsten Posten des Landes womöglich zu sehr Politprofi der großen Koalition ist in einer Zeit, die nach eher politisierten Künstlern giert - Bob Dylan müsste allerdings erst noch eingebürgert werden.

          Jedenfalls geht Lammerts Abschied aus dem Bundestag einher mit dem einiger Weggefährten, die ebenfalls noch zu ganz anderen Zeiten sozialisiert wurden. Das ist der Lauf der Dinge. Mit Blick auf die Lage der Nation wie auf Europa wäre es allerdings gut, wenn noch einige mitgestalten, denen der Wert von Einheit in Vielfalt noch etwas bedeutet, schlicht deshalb, weil sie noch andere Zeiten kennen.

          Reinhard Müller

          In der politischen Redaktion verantwortlich für „Zeitgeschehen“ und für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Zweite Chance für die GroKo : Zwischen gestern und morgen

          Diese Woche traf sich der CDU-Bundesvorstand zur Besprechung der Wahlanalysen und zur Klärung der Frage, wie man der SPD begegnen solle. Es wurde deutlich: Für eine große Koalition gibt es noch allerhand Unwägbarkeiten.

          Heinz-Christian Strache : Mit anstößigen Sprüchen nach oben

          Seit 2005 führt er die rechte FPÖ, in der neuen österreichischen Regierung wird er Vizekanzler. In seiner Jugend verkehrte Strache mit Neonazis. Ein Porträt.
          Das amerikanische Verteidigungsministerium Pentagon (Archivaufnahme von 2008)

          Verteidigungsministerium : Das Pentagon forschte jahrelang nach UFOs

          Über Jahre wurden Millionen-Aufwendungen für das „Programm zur Identifizierung von Bedrohungen im Luft-und Weltraum“ im Verteidigungshaushalt versteckt. Doch auch nach Ablauf des Programms verfolgten Mitarbeiter Berichte über UFOs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.