http://www.faz.net/-gpf-93zqc

Zahlreiche Tote in Nigeria : Jugendlicher sprengt sich in Moschee in die Luft

  • Aktualisiert am

Der Nordosten Nigerias wird von einem schweren Anschlag erschüttert. Wieder trägt die Tat die Handschrift von Boko Haram.

          Bei einem Selbstmordanschlag auf eine Moschee im Nordosten Nigerias sind nach offiziellen Angaben mindestens 50 Menschen getötet worden. Mindestens 20 weitere Menschen seien bei dem Anschlag im Ort Mubi im Bundesstaat Adamawa während des Morgengebets verletzt worden.

          Der Attentäter sei ein Teenager gewesen, sagte Polizeisprecher Othman Abubakar am Dienstag. Er soll sich inmitten von Gläubigen in die Luft gesprengt haben. Der regionale Koordinator des Katastrophenschutzes, Idris Garga, bestätigte die Angaben. Damit trug der Anschlag die Handschrift der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram.

          Es ist der zweite schwere Anschlag der sunnitischen Fundamentalisten im Nordosten Nigerias binnen einer Woche. Vergangenen Mittwoch hatten sich vier Selbstmordattentäter in der Regionalhauptstadt Maiduguri in die Luft gesprengt. Dabei waren zwölf Menschen getötet worden

          Insgesamt sind bei Anschlägen und Angriffen von Boko Haram im Nordosten Nigerias und angrenzenden Gebieten mindestens 20.000 Menschen getötet worden. Die Gruppe will dort einen sogenannten Gottesstaat mit extrem strikter Anwendung des islamischen Rechts errichten.

          Quelle: lohe./dpa/AFP

          Weitere Themen

          52 Menschen sterben in brennendem Bus Video-Seite öffnen

          Kasachstan : 52 Menschen sterben in brennendem Bus

          5 Menschen haben sich aus dem brennenden Bus retten können, für 52 kam jede Hilfe zu spät. Bei den Opfern handele es sich um usbekische Staatsbürger. Wie es zu dem Feuer mitten in der kasachichen Steppe kommen konnte, war zunächst unklar.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Ferndiagnosen über Trump : „Eine sehr bedenkliche Entwicklung“

          Ein Jahr Präsident Trump bedeutet auch: Ein Jahr Spekulationen über seine geistige Gesundheit. Psychiater Jan Kalbitzer über den dabei angerichteten Schaden, wichtigere politische Themen für Ärzte – und Martin Schulz.
          Per Hammelsprung ließ die AfD nachzählen, ob genug Abgeordnete gegen waren. Die Sitzung wurde abgebrochen.

          Union und AfD : In der Klemme

          Besonders die Union tut sich schwer im Umgang mit der AfD. Gemeinsame Sache will man zwar nicht machen, eine Ausgrenzung aber nutzt den Rechten.

          Regierungsbildung : Lindner schließt Jamaika-Neustart aus

          Der FDP-Chef rechnet im Fall eines SPD-Neins zur großen Koalition mit schnellen Neuwahlen. Angela Merkel scheue eine Minderheitsregierung. Er selbst will nicht an den Verhandlungstisch zurückkehren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.