http://www.faz.net/-gpf-71md3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.07.2012, 16:21 Uhr

Niedersachsen Verband besorgt über Gewalt in Gerichtssälen

Nach Ansicht des niedersächsischen Richterbundes kommt es zu immer mehr Gewalt in den Gerichtssälen. Sorge wird über das Verhalten mancher libanesischen Großfamilie geäußert. Ein Richter steht bereits unter Polizeischutz.

von , Hannover

Der Niedersächsische Richterbund hat seine Sorge über wachsende Gewalt in Gerichtssälen zum Ausdruck gebracht. Der Verband, der auch die Interessen von Staatsanwälten vertritt, fordere deshalb „möglichst umfassende Eingangskontrollen an allen Gerichten“. Statistisch belegt ist der gefühlte Anstieg von Gewalttaten in Gerichtssälen nicht, da frühere Vergleichsdaten fehlen. Zuvor hatte aber die Urteilsbegründung eines Hildesheimer Richters zu dem sogenannten Hildesheimer Ampelmord für Aufsehen gesorgt und den Anlass zu einer Debatte gegeben.

In der Begründung seines Urteils zu dem Ehrenmord innerhalb von zwei miteinander verwandten libanesisch-syrischen Großfamilien hatte der Vorsitzende Richter auf das Buch der Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig verwiesen. Es gebe auch in Hildesheim eine libanesische Großfamilie, die den Rechtsstaat nicht akzeptiere, die Justiz verhöhne und im Zeugenstand lüge – und die in einer Parallelgesellschaft und in auf Kriminelles ausgerichteten Strukturen leben, so der Richter.

Polizeischutz für Richter und Staatsanwalt

Er habe in seinen 37 Richterjahren noch nie so viele verängstigte Zeugen erlebt, sagte der Vorsitzende Richter, dem eine gewisse Neigung zur Polarisierung nachgesagt wird. Nach Morddrohungen der Familie während der Urteilsverkündung steht er, wie der Staatsanwalt auch, unter Polizeischutz.

Jene libanesischen Großfamilien, die strafrechtlich besonders in Erscheinung getreten waren, leben vor allem in Großstädten wie Berlin, Bremen und Essen. Großfamilien, die sozial schwach, bildungsfern und integrationsunwillig sind, leben eher selten in Flächenstaaten wie Niedersachsen. Hier fiel bisher neben der Hildesheimer Familie allenfalls eine kurdisch-yesidische Familie im Großraum Celle auf. Nach Ansicht des Vorsitzenden des Niedersächsischen Richterbundes, Andreas Kreutzer, kommen Einschüchterungen von Zeugen und Richtern vor allem in Fällen von Bandenkriminalität aus dem Rocker- und Rotlichtmilieu und bei Kriminalität in Unternehmen vor – überall dort, wie strikte Hierarchien herrschten. Ausländische Zeugen und Angeklagte zeigten im Allgemeinen eher mehr Respekt vor der Justiz als Deutsche, so Kreutzer. Die Gründe für die Probleme, wie sie in Hildesheim sichtbar wurden, seien eher in der sozialen und weniger in der ethnischen Herkunft zu suchen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
TV-Kritik: hart, aber fair Plasberg lädt zum Show-Prozess

Die Öffentlichkeit differenziert bei Prozessen ungern – und ruft lieber gleich nach härteren Strafen. Doch die Justiz hat keine Storys zu erzählen, sondern Tatbestände auf ihre Strafbarkeit hin zu beurteilen. Mehr Von Frank Lübberding

03.05.2016, 04:34 Uhr | Feuilleton
KaDeWe-Überfall Festnahmen nach Großrazzia in Berlin

Bei einem Großeinsatz gegen eine mutmaßlich kriminelle arabische Großfamilie in Berlin sind mehrere Männer festgenommen worden. Mitgliedern der Familie wird unter anderem die Anstiftung zu einem Auftragsmord, ein schwerer Raub im KaDeWe sowie illegaler Waffenbesitz zur Last gelegt. Mehr

12.04.2016, 15:32 Uhr | Gesellschaft
F.A.Z. exklusiv Maas entschärft Pläne für Gerichts-TV

Künftig sollen Urteilsverkündungen von Bundesgerichten im Fernsehen direkt übertragen werden dürfen – aber nur, wenn der Richter einverstanden ist. Damit kommt Justizminister Maas Bedenken aus der Richterschaft entgegen. Mehr

26.04.2016, 18:58 Uhr | Wirtschaft
Video Strafmaß im Fall Pistorius wird im Juni verkündet

Die südafrikanische Justiz wird das Strafmaß im Mordurteil gegen den einstigen Sprintstar Oscar Pistorius erst im Juni verkünden. Die Anhörung zur Höhe seiner Strafe sei auf den 13. bis 17. Juni verschoben worden, sagte Richter Abrey Ledwaba in Pretoria. Mehr

18.04.2016, 17:03 Uhr | Gesellschaft
Wegen Volksverhetzung Pegida-Gründer Lutz Bachmann verurteilt

Der Staatsanwalt hatte eine Freiheitsstrafe gefordert, die Verteidigung Freispruch. Der Richter verurteilte Pegida-Gründer Lutz Bachmann nun wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe. Mehr

03.05.2016, 17:00 Uhr | Politik

Europäischer Basar

Von Reinhard Müller

In der Flüchtlingskrise geht es um einen Handel mit der Türkei. Dazu gehören dort rechtsstaatliche Bedingungen. Das ist keine Fragen von Buchstaben – da geht es um Wirklichkeit. Und die trägt in der Türkei einen autoritären Schleier. Mehr 14