http://www.faz.net/-gpf-749re

Niedersachsen : FDP wählt Rösler zum Spitzenkandidaten

  • Aktualisiert am

88 Prozent Zustimmung: der FDP-Bundesvorsitzende Philipp Rösler am Samstag in Osnabrück Bild: dpa

Der FDP-Bundesvorsitzende Philipp Rösler ist mit 88 Prozent der Stimmen zum Spitzenkandidaten der niedersächsischen FDP für die Bundestagswahl gewählt worden. FDP-Generalsekretär Patrick Döring erhielt 81 Prozent der Stimmen.

          Der FDP-Bundesvorsitzende Philipp Rösler wird die niedersächsischen Freien Demokraten in den Bundestagswahlkampf 2013 führen. Ein Landesparteitag in Osnabrück wählte ihn am Samstag mit 88 Prozent auf Platz eins der Landesliste. Bislang hat Rösler kein Bundestagsmandat. FDP-Generalsekretär Patrick Döring wurde mit 81 Prozent auf Listenplatz zwei gewählt, auf Platz drei folgte mit 65 Prozent die Vorsitzende der niedersächsischen FDP-Landesgruppe im Bundestag, Angelika Brunkhorst.

          Für den Bundeswirtschaftsminister und Vizekanzler stimmten 258 Delegierte, 32 stimmten mit Nein. Es gab zwei Enthaltungen und zwei ungültige Stimmen. Rösler ging in seiner Rede vor allem auf die Situation in Niedersachsen ein, wo am 20. Januar der Landtag neu gewählt wird. „Ich weiß, dass Ihr verunsichert seid“, rief er seinen Parteifreunden zu. Derzeit liegt die FDP in Umfragen bei drei Prozent. „Charmant gesagt gibt es da noch richtig viel Luft nach oben“, sagte Rösler weiter.

          Die FDP müsse klar zu Werten wie Marktwirtschaft und
          Leistungsgerechtigkeit stehen, forderte Rösler. Schwarz-Gelb habe
          große Erfolge zu verzeichnen, Rot-Grün hingegen bedeute Neuverschuldung. Die FDP stehe zur Energiewende, diese
          müsse aber bezahlbar bleiben.


          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          15.000 tote Kinder am Tag

          Unicef-Bericht : 15.000 tote Kinder am Tag

          Die Sterblichkeit bei den unter Fünfjährigen ist weiter hoch. Die Ursachen sind oft vermeidbare Krankheiten wie Durchfall. Fast die Hälfte aller Todesfälle verteilen sich auf nur fünf Länder.

          Topmeldungen

          Mitte September in München: Urteilsverkündung im Prozess gegen zwei mutmaßliche islamistische Kämpfer aus Syrien. 2017 leitete die Bundesanwaltschaft schon mehr als 900 Verfahren wegen Terrorismus ein.

          Bundesanwaltschaft : 2017 schon mehr als 900 Terror-Verfahren

          Die Zahl der Terrorismus-Verfahren in Deutschland nimmt deutlich zu. Das geht einem Bericht zufolge aus den aktuellen Zahlen der Bundesanwaltschaft hervor. Der rapide Anstieg stellt die Behörde vor große Probleme.
          Auch Andrea Nahles hat in der deutschen Politik schon häufig Erfahrungen mit Sexismus gemacht.

          SPD-Fraktionschefin : Nahles: Viel Sexismus in der deutschen Politik

          Sexismus in der deutschen Politik? Überall, immer wieder, sagt Andrea Nahles und beschreibt typische Situationen. Zumindest in der SPD will die neue Fraktionschefin das nun ändern. Frauen sollten Männer mit ihren eigenen Waffen schlagen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.