Home
http://www.faz.net/-gpg-749re
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Niedersachsen FDP wählt Rösler zum Spitzenkandidaten

Der FDP-Bundesvorsitzende Philipp Rösler ist mit 88 Prozent der Stimmen zum Spitzenkandidaten der niedersächsischen FDP für die Bundestagswahl gewählt worden. FDP-Generalsekretär Patrick Döring erhielt 81 Prozent der Stimmen.

© dpa Vergrößern 88 Prozent Zustimmung: der FDP-Bundesvorsitzende Philipp Rösler am Samstag in Osnabrück

Der FDP-Bundesvorsitzende Philipp Rösler wird die niedersächsischen Freien Demokraten in den Bundestagswahlkampf 2013 führen. Ein Landesparteitag in Osnabrück wählte ihn am Samstag mit 88 Prozent auf Platz eins der Landesliste. Bislang hat Rösler kein Bundestagsmandat. FDP-Generalsekretär Patrick Döring wurde mit 81 Prozent auf Listenplatz zwei gewählt, auf Platz drei folgte mit 65 Prozent die Vorsitzende der niedersächsischen FDP-Landesgruppe im Bundestag, Angelika Brunkhorst.

Für den Bundeswirtschaftsminister und Vizekanzler stimmten 258 Delegierte, 32 stimmten mit Nein. Es gab zwei Enthaltungen und zwei ungültige Stimmen. Rösler ging in seiner Rede vor allem auf die Situation in Niedersachsen ein, wo am 20. Januar der Landtag neu gewählt wird. „Ich weiß, dass Ihr verunsichert seid“, rief er seinen Parteifreunden zu. Derzeit liegt die FDP in Umfragen bei drei Prozent. „Charmant gesagt gibt es da noch richtig viel Luft nach oben“, sagte Rösler weiter.

Die FDP müsse klar zu Werten wie Marktwirtschaft und
Leistungsgerechtigkeit stehen, forderte Rösler. Schwarz-Gelb habe
große Erfolge zu verzeichnen, Rot-Grün hingegen bedeute Neuverschuldung. Die FDP stehe zur Energiewende, diese
müsse aber bezahlbar bleiben.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
CDU-Parteitag Gröhe beweist Stil in der Niederlage

Der ehemalige Generalsekretär der CDU, Gesundheitsminister Hermann Gröhe, ist aus dem engeren Führungszirkel der Partei ausgeschieden. Im Ausscheidungsrennen um einen Platz im Präsidium veranlasste ihn auch ein Frauen-Mindest-Quorum zum Verzicht. Mehr Von Günter Bannas, Köln

10.12.2014, 13:27 Uhr | Politik
UMP-Wahl Sarkozy wieder Vorsitzender der Konservativen

Die Mitglieder der konservativen Partei UMP in Frankreich haben den ehemaligen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy zu ihrem neuen Parteivorsitzenden gewählt. Bei der Abstimmung erhielt er offiziellen Angaben zufolge 64,5 Prozent der Stimmen. Mehr

30.11.2014, 12:41 Uhr | Politik
Niedersachsen Früherer Ministerpräsident Ernst Albrecht gestorben

Im Alter von 84 Jahren ist der frühere Ministerpräsident Niedersachsens Ernst Albrecht gestorben. Das gab seine Tochter, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, während eines Truppenbesuchs in Afghanistan bekannt. Mehr

13.12.2014, 15:45 Uhr | Politik
Berlin Deutschland kriegt den Mindestlohn

Der Bundestag stimmte mit großer Mehrheit zu und beendete damit eine jahrelange politische Debatte um die gesetzliche Lohnuntergrenze. Mehr

14.12.2014, 12:01 Uhr | Politik
CDU-Parteitag Merkel wirft SPD Bankrotterklärung vor

Angela Merkel ist mit großer Mehrheit als CDU-Vorsitzende bestätigt worden. In ihrer Rede auf dem Parteitag droht die Kanzlerin Russland mit weiteren Sanktionen. Der Koalitionspartner SPD muss sich von ihr wegen des rot-rot-grünen Bündnisses in Thüringen herbe Kritik anhören. Mehr Von Günter Bannas, Köln

09.12.2014, 19:08 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.11.2012, 12:42 Uhr