Home
http://www.faz.net/-gpf-749re
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Niedersachsen FDP wählt Rösler zum Spitzenkandidaten

Der FDP-Bundesvorsitzende Philipp Rösler ist mit 88 Prozent der Stimmen zum Spitzenkandidaten der niedersächsischen FDP für die Bundestagswahl gewählt worden. FDP-Generalsekretär Patrick Döring erhielt 81 Prozent der Stimmen.

© dpa 88 Prozent Zustimmung: der FDP-Bundesvorsitzende Philipp Rösler am Samstag in Osnabrück

Der FDP-Bundesvorsitzende Philipp Rösler wird die niedersächsischen Freien Demokraten in den Bundestagswahlkampf 2013 führen. Ein Landesparteitag in Osnabrück wählte ihn am Samstag mit 88 Prozent auf Platz eins der Landesliste. Bislang hat Rösler kein Bundestagsmandat. FDP-Generalsekretär Patrick Döring wurde mit 81 Prozent auf Listenplatz zwei gewählt, auf Platz drei folgte mit 65 Prozent die Vorsitzende der niedersächsischen FDP-Landesgruppe im Bundestag, Angelika Brunkhorst.

Für den Bundeswirtschaftsminister und Vizekanzler stimmten 258 Delegierte, 32 stimmten mit Nein. Es gab zwei Enthaltungen und zwei ungültige Stimmen. Rösler ging in seiner Rede vor allem auf die Situation in Niedersachsen ein, wo am 20. Januar der Landtag neu gewählt wird. „Ich weiß, dass Ihr verunsichert seid“, rief er seinen Parteifreunden zu. Derzeit liegt die FDP in Umfragen bei drei Prozent. „Charmant gesagt gibt es da noch richtig viel Luft nach oben“, sagte Rösler weiter.

Die FDP müsse klar zu Werten wie Marktwirtschaft und
Leistungsgerechtigkeit stehen, forderte Rösler. Schwarz-Gelb habe
große Erfolge zu verzeichnen, Rot-Grün hingegen bedeute Neuverschuldung. Die FDP stehe zur Energiewende, diese
müsse aber bezahlbar bleiben.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundestagswahl 2017 Albig: SPD könnte auf Kanzlerkandidaten verzichten

Angela Merkel mache einen ausgezeichneten Job und sei eine gute Kanzlerin, lobt Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig. Und stellt die Frage: Braucht es 2017 überhaupt einen Kanzlerkandidaten seiner Partei? Unter den Genossen kommt die Debatte über Sigmar Gabriel auf Touren. Mehr Von Guido Franke

23.07.2015, 19:54 Uhr | Politik
Nach Euro-Abwertung Osnabrück verzockt sich mit Krediten in Schweizer Franken

Gute Zinsen, stabiler Wechselkurs: Kredite in Schweizer Franken waren für viele Kommunen attraktiv. Auch für die niedersächsische Stadt Osnabrück. Aber durch die Euro-Abwertung tun sich Millionendefizite auf. Die Angst im Rathaus wächst. Mehr

18.02.2015, 09:42 Uhr | Wirtschaft
Wegen Griechenlandpolitik Bosbach legt nur Ausschussvorsitz nieder

Aus Protest gegen die Griechenlandpolitk der Regierung tritt der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach vom Vorsitz des Innenausschusses im Bundestag zurück. Sein Abgeordnetenmandat will er jedoch behalten. Mehr

23.07.2015, 12:07 Uhr | Politik
Ostercappeln in Niedersachsen Erster Deutscher an Folgen von Mers gestorben

Zum ersten Mal ist ein Deutscher an den Folgen der Atemwegserkrankung Mers gestorben. Ein 65 Jahre alter Mann habe sich im Februar auf der Arabischen Halbinsel mit dem Virus infiziert, teilte das niedersächsische Gesundheitsministerium in Hannover mit. Mehr

17.06.2015, 10:35 Uhr | Gesellschaft
Kein Kanzlerkandidat? SPD-Spitze weist Albigs Vorschlag zurück

Torsten Albigs Anregung, auf einen SPD-Kanzlerkandidaten zu verzichten, stößt in der Partei auf Verärgerung. Die politische Konkurrenz freut sich über den schleswig-holsteinischen SPD-Ministerpräsidenten. Mehr

24.07.2015, 13:23 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 10.11.2012, 12:42 Uhr

Kein Abgrund von Landesverrat

Von Reinhard Müller

Die Veröffentlichung von Dokumenten des Verfassungsschutzes ist kein Landesverrat. Aber es gibt auch keine Verschwörung gegen Journalisten. Mehr 3 4