http://www.faz.net/-gpf-749re

Niedersachsen : FDP wählt Rösler zum Spitzenkandidaten

  • Aktualisiert am

88 Prozent Zustimmung: der FDP-Bundesvorsitzende Philipp Rösler am Samstag in Osnabrück Bild: dpa

Der FDP-Bundesvorsitzende Philipp Rösler ist mit 88 Prozent der Stimmen zum Spitzenkandidaten der niedersächsischen FDP für die Bundestagswahl gewählt worden. FDP-Generalsekretär Patrick Döring erhielt 81 Prozent der Stimmen.

          Der FDP-Bundesvorsitzende Philipp Rösler wird die niedersächsischen Freien Demokraten in den Bundestagswahlkampf 2013 führen. Ein Landesparteitag in Osnabrück wählte ihn am Samstag mit 88 Prozent auf Platz eins der Landesliste. Bislang hat Rösler kein Bundestagsmandat. FDP-Generalsekretär Patrick Döring wurde mit 81 Prozent auf Listenplatz zwei gewählt, auf Platz drei folgte mit 65 Prozent die Vorsitzende der niedersächsischen FDP-Landesgruppe im Bundestag, Angelika Brunkhorst.

          Für den Bundeswirtschaftsminister und Vizekanzler stimmten 258 Delegierte, 32 stimmten mit Nein. Es gab zwei Enthaltungen und zwei ungültige Stimmen. Rösler ging in seiner Rede vor allem auf die Situation in Niedersachsen ein, wo am 20. Januar der Landtag neu gewählt wird. „Ich weiß, dass Ihr verunsichert seid“, rief er seinen Parteifreunden zu. Derzeit liegt die FDP in Umfragen bei drei Prozent. „Charmant gesagt gibt es da noch richtig viel Luft nach oben“, sagte Rösler weiter.

          Die FDP müsse klar zu Werten wie Marktwirtschaft und
          Leistungsgerechtigkeit stehen, forderte Rösler. Schwarz-Gelb habe
          große Erfolge zu verzeichnen, Rot-Grün hingegen bedeute Neuverschuldung. Die FDP stehe zur Energiewende, diese
          müsse aber bezahlbar bleiben.


          Weitere Themen

          Zehn Jahre unabhängiges Kosovo Video-Seite öffnen

          Jubiläum : Zehn Jahre unabhängiges Kosovo

          Der jüngste Staat Europas hat seinen zehnten Geburtstag gefeiert. Am 17. Februar 2008 erklärte das Kosovo seine Unabhängigkeit. Und doch ist vielen der 1,8 Millionen Einwohner heute nicht zum Feiern zumute.

          „Alleine schaffen wir es nicht“ Video-Seite öffnen

          Transatlantische Beziehungen : „Alleine schaffen wir es nicht“

          Bei der Münchner Sicherheitskonferenz standen bisher traditionell die transatlantischen Beziehungen im Mittelpunkt. Ein erfahrener Teilnehmer und eine neue Teilnehmerin erzählen, was diese für sie bedeuten – und ob es die Konferenz eigentlich noch braucht.

          Topmeldungen

          Demonstranten protestieren mit Anti-Rassismus-Bannern vor dem Reichstagsgebäude in Berlin gegen den Einzug der AfD in den Bundestag.

          Sonntagstrend : Die AfD ist im Osten fast so stark wie die Union

          Im Osten von der AfD längst überholt, fällt die SPD in der Wäh­ler­gunst auf einen historischen Tiefst­wert. Die Mehr­heit der Deut­schen kri­ti­siert den Um­gang der SPD-Spit­ze un­ter­ein­an­der als „un­an­stän­dig“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.