http://www.faz.net/-gpf-16sql

Niedersachsen : Das Ende der Windstille

  • -Aktualisiert am

Der nächste niedersächsische Benjamin: David McAllister Bild: dpa

Der 39 Jahre alte Jurist David James McAllister dürfte bald der jüngste Ministerpräsident Deutschlands werden. Er würde damit die Landestradition fortsetzen - schon Christian Wulff war der Jüngste, als er 2003 zu regieren begann.

          Für den CDU-Fraktionsvorsitzenden David McAllister war es eine glückliche Fügung: Am Donnerstagnachmittag saß er im Flugzeug auf dem Rückflug von Istanbul und konnte so zunächst Äußerungen zum geplanten Wechsel des niedersächsischen Ministerpräsidenten Wulff in das Amt des Bundespräsidenten meiden. Am späten Abend bestätigte er, mit mehr Konjunktivklauseln als bei ihm üblich, er wolle Wulffs Nachfolger werden in der Staatskanzlei. Und nach dem CDU-Landesvorstand hat auch die Landtagsfraktion ihm ihr Vertrauen ausgesprochen.

          Das scheint gewiss: In kaum einem anderen Bundesland war die Nachfolge des Regierungschefs so klar vorgegeben wie in Niedersachsen - Wulff und er hätten das schon „vor Jahren“ abgesprochen, sagt McAllister nun. Der Zeitpunkt des Wechsels war weniger vorhersehbar: Wulff beteuerte immer wieder, er fühle sich in Niedersachsen und im Amt wohl und wolle dort noch lange bleiben - auch wenn ihm in den letzten beiden Jahren zeitweise eine Lustlosigkeit an der Tagespolitik nachgesagt wurde und ein Streben in die Wirtschaft. Spätestens vor zwei Jahren hatten die letzten denkbaren Rivalen McAllisters in Partei und Kabinett ihre Chancen verloren - durch eigene Fehler und durch die Strahlkraft des Deutsch-Schotten.

          Mit der Kanzlerin kann er gut

          In den letzten Wochen gab es dann doch Fragezeichen. McAllister hatte aus Sicht der Landtagsfraktion deren Interessen nicht nachhaltig genug vertreten, als Wulff bei einer umfassenden Kabinettsumbildung vor sechs Wochen keinen Abgeordneten berief, sondern glanzvollere „Außenstehende“. Damit zeigte Wulff indes, was viele in seiner Partei bei ihm zunehmend vermissten: Entschlusskraft und eine neue Richtung. Unter der Eiszeit, die auch die Atmosphäre im Kabinett prägte, litt der Fraktionsvorsitzende, der bei aller Loyalität zu Wulff versteckt Ungeduld zeigte. Er hatte zweimal Lockungen aus Berlin widerstanden, das Amt des CDU-Generalsekretärs zu übernehmen.

          Ein drittes Angebot der Bundeskanzlerin, mit der McAllister „gut kann“, hätte er wohl nicht abgelehnt, falls Wulff ihm nicht zuvor zeitliche Perspektiven gezeigt hätte. In knapp vier Wochen, Anfang Juli, dürfte der 39 Jahre alte Jurist David James McAllister der jüngste Ministerpräsident Deutschlands werden. Bis zum 29. Juni, dem Tag vor der Wahl durch die Bundesversammlung, wird Wulff die Amtsgeschäfte in Hannover fortführen, auch wenn er formal seinen Rücktritt rasch ankündigen müsste, um die Einberufung einer Sondersitzung des Landtags für Anfang Juli zu ermöglichen. Die bürgerliche Koalition hat eine klare Mehrheit, und die FDP steht hinter McAllister. Dass die Beziehungen zwischen CDU und FDP so eng sind wie in kaum einer anderen CDU/FDP-Koalition, hing mit der fast täglichen Absprache zwischen McAllister und dem früheren FDP-Fraktionsvorsitzenden Rösler zusammen. Die Beziehung der beiden ist geprägt von Respekt und Freundschaft.

          Weitere Themen

          Applaus für Merkel nach Konter gegen Weidel Video-Seite öffnen

          Affäre um AfD-Parteispenden : Applaus für Merkel nach Konter gegen Weidel

          Bundeskanzlerin Angela Merkel lässt im Bundestag die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel auflaufen. Weidel hatte ihre Redezeit während der Haushaltsdebatte vor allem dazu genutzt, die ihr vorgeworfene Spendenaffäre zu relativieren und andere Parteien für ihre eigenen Spendenaffären zu attackieren.

          Trump warnt Truthähne vor Demokraten Video-Seite öffnen

          Nach Begnadigung : Trump warnt Truthähne vor Demokraten

          Die im Rahmen der Thanksgiving-Amnestie freigesprochenen Tiere Peas und Carrots würden vielleicht dennoch durch die Demokraten vorgeladen werden, sagte der amerikanische Präsident.

          Topmeldungen

          Merkel im Bundestag : Ein Satz wie Blei

          Wenn es um Migration geht, bemüht die Kanzlerin stets die Unantastbarkeit der Menschenwürde. Dabei treibt sie nicht nur Multilateralismus, sondern Wiedergutmachung. Das ist Wasser auf die Mühlen ihrer Kritiker. Ein Kommentar.
          Er als erster in stillem Protest auf dem Taksim-Platz, aber er stand nicht lang allein:  Erdem Gündüz gehört zu den vierzehn Verhafteten.

          Brief aus Istanbul : Warum sind wir nicht die Besten?

          Spitzenreiter bei den Gefängnissen, unter ferner liefen bei den Universitäten: Präsident Erdogan versteht seine Türkei nicht mehr. Mit Geld kann er den Braindrain des Landes sicher nicht aufhalten.

          Flugzeug mit Ionenmotor : Lautlos fliegen wie bei Star Trek

          Der Traum existiert schon lange, jetzt konnten Ingenieure am MIT ihn erstmalig realisieren: Sie konstruierten ein Flugzeug, das von einem rein elektrisch erzeugten Ionenwind getragen wird.
          Nachahmer gesucht: Eine Impfung für Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner.

          Grippeimpfung : Diese Spritze lässt Herzen höher schlagen

          In manchen Gegenden wird der Impfstoff knapp. Was heißt das für die Grippe-Saison? Schwer vorauszusehen. Klar ist nur, wer am meisten von der vorbeugenden Spitze profitiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.