http://www.faz.net/-gpf-8bvs3

Neujahrsansprache von Merkel : „Wir schaffen das, denn Deutschland ist ein starkes Land“

Merkel mahnte: „Es kommt darauf an, denen nicht zu folgen, die mit Kälte oder gar Hass in ihren Herzen ein Deutschsein allein für sich reklamieren und andere ausgrenzen wollen.“ Bild: dpa

In ihrer Neujahrsansprache verteidigt Angela Merkel die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung. Das Land profitiere von gelungener Einwanderung.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bezeichnet in ihrer Neujahrsansprache die Einreise von Flüchtlingen als eine Chance für Deutschland. Zwar werde „der Zuzug so vieler Menschen uns noch einiges abverlangen“, sagt sie in der am Mittwoch aufgezeichneten Fernsehansprache. „Das wird Zeit, Kraft und Geld kosten - gerade mit Blick auf die so wichtige Aufgabe der Integration derer, die dauerhaft hier bleiben werden.“ Merkel fügt an: „Von gelungener Einwanderung aber hat ein Land noch immer profitiert – wirtschaftlich wie gesellschaftlich.“

          Günter Bannas

          Leiter der politischen Redaktion in Berlin.

          Aus den Fehlern der Vergangenheit müsse gelernt werden, äußert sie mit Blick auf den früheren Umgang mit den sogenannten Gastarbeitern. „Unsere Werte, unsere Traditionen, unser Rechtsverständnis, unsere Sprache, unsere Gesetze, unsere Regeln – sie tragen unsere Gesellschaft, und sie sind Grundvoraussetzung für ein gutes, ein von gegenseitigem Respekt geprägtes Zusammenleben aller in unserem Land. Das gilt für jeden, der hier leben will.“ Deutschland sei an Herausforderungen stets gewachsen.

          Berlin : Merkel sieht Flüchtlingskrise als Chance für Deutschland

          Ihre Flüchtlingspolitik beschreibt Merkel so: „National, in Europa und international arbeiten wir daran, den Schutz der europäischen Außengrenzen zu verbessern, aus illegaler Migration legale zu machen, die Fluchtursachen zu bekämpfen und so die Zahl der Flüchtlinge nachhaltig und dauerhaft spürbar zu verringern.“

          Merkel verweist darauf, dass nach der Wende Deutschland „als Nation zusammengewachsen“ sei. Sie lobt den Zustand des Landes und auch die Arbeit der Bundesregierung. Die Arbeitslosigkeit sei so niedrig wie nie seither. Der Bund komme ohne neue Schulden aus. Die Wirtschaft sei robust und innovativ. „Richtig angepackt ist auch die heutige große Aufgabe des Zuzugs und der Integration so vieler Menschen eine Chance von morgen.“

          Ähnlich wie vor einem Jahr mahnt Merkel: „Es kommt darauf an, denen nicht zu folgen, die mit Kälte oder gar Hass in ihren Herzen ein Deutschsein allein für sich reklamieren und andere ausgrenzen wollen.“ Merkel sagt zum Schluss: „Es ist eine besonders herausfordernde Zeit, in der wir leben. Aber es stimmt auch: Wir schaffen das, denn Deutschland ist ein starkes Land.“

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Das Hadern der SPD

          Groko-Krise : Das Hadern der SPD

          Die SPD hat in der Sondierung keine Trophäe errungen – aber im Detail Beachtliches erreicht. Trotzdem zerpflückt die Partei den eigenen Verhandlungserfolg. Kein Wunder, dass die Union besser dasteht. Ein Kommentar.

          Der Europäer

          Hans-Werner Sinn : Der Europäer

          Hans-Werner Sinn ist ein Ökonom mit Sendungsbewusstsein. Auch nach seinem Abschied vom Ifo-Institut gibt er keine Ruhe.

          Wie verhält sich Trump zu King? Video-Seite öffnen

          „Drecksloch-Länder“ : Wie verhält sich Trump zu King?

          Der 15. Januar ist der Geburtstag des Bürgerrechtlers Martin Luther King. Was die Amerikaner an diesem Feiertag besonders umtreibt, ist das Verhalten ihres Präsidenten Donald Trump. Nicht wenige Bürger halten den Republikaner für einen Rassisten.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Österreichs Kanzler : Kurz: EU muss sparsamer werden

          Am Mittwoch reist Sebastian Kurz zu seinem Antrittsbesuch nach Berlin. Im F.A.Z.-Gespräch äußert sich Österreichs Kanzler skeptisch zum Eurozonen-Budget – und plädiert für einen stärkeren Schutz der EU-Außengrenzen.
          Polizeieinsatz am Ort des Mordes in Mitrovica

          Serbenführer im Kosovo getötet : Tod in der Hochburg der Balkanmafia

          Für die Ermordung des kosovarischen Serbenführers Oliver Ivanovic kommen viele Täter in Frage – doch ein Verdacht liegt besonders nahe. Ivanovic selbst hatte in einem seiner letzten Interviews darauf hingewiesen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.