http://www.faz.net/-gpf-8bvs3

Neujahrsansprache von Merkel : „Wir schaffen das, denn Deutschland ist ein starkes Land“

Merkel mahnte: „Es kommt darauf an, denen nicht zu folgen, die mit Kälte oder gar Hass in ihren Herzen ein Deutschsein allein für sich reklamieren und andere ausgrenzen wollen.“ Bild: dpa

In ihrer Neujahrsansprache verteidigt Angela Merkel die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung. Das Land profitiere von gelungener Einwanderung.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bezeichnet in ihrer Neujahrsansprache die Einreise von Flüchtlingen als eine Chance für Deutschland. Zwar werde „der Zuzug so vieler Menschen uns noch einiges abverlangen“, sagt sie in der am Mittwoch aufgezeichneten Fernsehansprache. „Das wird Zeit, Kraft und Geld kosten - gerade mit Blick auf die so wichtige Aufgabe der Integration derer, die dauerhaft hier bleiben werden.“ Merkel fügt an: „Von gelungener Einwanderung aber hat ein Land noch immer profitiert – wirtschaftlich wie gesellschaftlich.“

          Günter Bannas

          Leiter der politischen Redaktion in Berlin.

          Aus den Fehlern der Vergangenheit müsse gelernt werden, äußert sie mit Blick auf den früheren Umgang mit den sogenannten Gastarbeitern. „Unsere Werte, unsere Traditionen, unser Rechtsverständnis, unsere Sprache, unsere Gesetze, unsere Regeln – sie tragen unsere Gesellschaft, und sie sind Grundvoraussetzung für ein gutes, ein von gegenseitigem Respekt geprägtes Zusammenleben aller in unserem Land. Das gilt für jeden, der hier leben will.“ Deutschland sei an Herausforderungen stets gewachsen.

          Berlin : Merkel sieht Flüchtlingskrise als Chance für Deutschland

          Ihre Flüchtlingspolitik beschreibt Merkel so: „National, in Europa und international arbeiten wir daran, den Schutz der europäischen Außengrenzen zu verbessern, aus illegaler Migration legale zu machen, die Fluchtursachen zu bekämpfen und so die Zahl der Flüchtlinge nachhaltig und dauerhaft spürbar zu verringern.“

          Merkel verweist darauf, dass nach der Wende Deutschland „als Nation zusammengewachsen“ sei. Sie lobt den Zustand des Landes und auch die Arbeit der Bundesregierung. Die Arbeitslosigkeit sei so niedrig wie nie seither. Der Bund komme ohne neue Schulden aus. Die Wirtschaft sei robust und innovativ. „Richtig angepackt ist auch die heutige große Aufgabe des Zuzugs und der Integration so vieler Menschen eine Chance von morgen.“

          Ähnlich wie vor einem Jahr mahnt Merkel: „Es kommt darauf an, denen nicht zu folgen, die mit Kälte oder gar Hass in ihren Herzen ein Deutschsein allein für sich reklamieren und andere ausgrenzen wollen.“ Merkel sagt zum Schluss: „Es ist eine besonders herausfordernde Zeit, in der wir leben. Aber es stimmt auch: Wir schaffen das, denn Deutschland ist ein starkes Land.“

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Die Verlierer sind Angela Merkel und die CDU Video-Seite öffnen

          Videoanalyse : Die Verlierer sind Angela Merkel und die CDU

          Die FDP könnte aus einer Neuwahl gestärkt hervorgehen. Würde die AfD zu den Gewinnern gehören? Jasper von Altenbockum, Ressortleiter Innenpolitik der F.A.Z., in der Videoanalyse.

          FDP bricht Verhandlungen ab Video-Seite öffnen

          Aus für Jamaika : FDP bricht Verhandlungen ab

          Die Jamaika-Sondierungen sind gescheitert, Kanzlerin Angela Merkel steht ohne regierungsfähige Mehrheit da. Die FDP brach die Gespräche mit Union und Grünen nach vier Wochen Dauerverhandlungen ab. Nun könnten Neuwahlen unausweichlich sein.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.