Home
http://www.faz.net/-gpg-tln6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Neujahrsansprache „Müssen uns doppelt anstrengen“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bürger in ihrer Neujahrsansprache auf weitere Reformschritte eingestimmt.

© REUTERS Vergrößern Für einen dauerhaften Aufschwung: Kanzlerin Merkel

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bürger in ihrer Neujahrsansprache auf weitere Reformschritte eingestimmt. Dabei wisse sie sehr wohl, welche Belastungen für die Menschen damit verbunden seien, sagte Merkel.

Doch die guten wirtschaftlichen Zahlen zeigten, daß sich die Anstrengungen auszahlten. Die Kanzlerin betonte, der eingeleitete Aufschwung müsse jetzt dauerhaft werden. Merkel zeigte sich überzeugt, daß die von der großen Koalition begonnenen Reformschritte wie die Rente mit 67, die Gesundheits- und Pflegereform, die Unternehmenssteuerreform und die Arbeitsmarktmaßnahmen unverzichtbar seien.

Doppelt anstrengen

„Deutschland wandelt sich, Schritt für Schritt“, sagte Merkel. Die Kanzlerin hob vor der am Montag beginnenden deutschen EU-Ratspräsidentschaft hervor: „Wir müssen uns also 2007 schlichtweg doppelt anstrengen - für Fortschritte in Europa und vorneweg für die Fortsetzung des wirtschaftlichen Aufschwungs in Deutschland.“

Sie beschwor ein gemeinsames Europa, denn nur so könnten die Herausforderungen der Globalisierung, aber auch von Gewalt, Terror und Krieg angenommen werden. Merkel erinnerte zugleich an die Fußball-Weltmeisterschaft und die vielen damit verbundenen positiven Eindrücke. „Und die Welt war in diesem Sommer wahrlich zu Gast bei Freunden“, sagte sie.

Glauben an die eigenen Stärken

Nicht nur die Fußballnationalmannschaft habe gezeigt, „was mit Fleiß, mit Zielstrebigkeit und dem Glauben an die eigenen Stärken möglich ist“. „Denn ein klares Bekenntnis zu unseren Werten und Wurzeln und ein friedliches und tolerantes Zusammenleben - das sind keine Gegensätze, das geht zusammen“, sagte die Kanzlerin.

Merkel erinnerte in diesem Zusammenhang daran, daß die große Koalition zum ersten Mal einen ernsthaften Dialog mit Vertretern der Muslime begonnen habe. Die Kanzlerin hob zudem hervor, daß im vergangenen Jahr die Zahl der Arbeitslosen um rund eine halbe Million zurückgegangen sei. Gleichzeitig sei die Zahl der offenen Stellen gestiegen.

Quelle: AP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Große Koalition Gabriel will sich von Merkel nicht beschimpfen lassen

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel weist Angriffe der Bundeskanzlerin auf die Sozialdemokraten wegen des rot-roten Bündnisses in Thüringen zurück. Merkel hatte von einer Bankrotterklärung gesprochen. Mehr

14.12.2014, 10:48 Uhr | Politik
Themen Ukraine, IS und Ebola Europa-Asien-Gipfel beginnt

In Mailand hat am Donnerstagmittag der Asem-Gipfel begonnen, ein Treffen von mehreren Dutzend Staats- und Regierungschefs aus asiatischen und europäischen Ländern. Nach Angaben von Bundeskanzlerin Angela Merkel wird es bei diesem Gipfel um die Ebola-Seuche in Westafrika, die Extremistenmiliz IS und den Ukraine-Konflikt gehen. Mehr

16.10.2014, 17:53 Uhr | Politik
Assoziierungsabkommen der EU Merkel wirft Russland Einmischung in Osteuropa vor

Putin bereitet aus Sicht von Angela Merkel nicht nur der Ukraine Schwierigkeiten: Die Kanzlerin wirft dem russischen Präsidenten vor, die Annäherung mehrerer osteuropäischer Staaten an die EU zu behindern. Mehr

07.12.2014, 05:54 Uhr | Politik
Merkel verurteilt Angriffe auf Juden in Deutschland

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Juden in Deutschland nach den antisemitischen Angriffen während des Gaza-Krieges demonstrativ den Rücken gestärkt. Vor Tausenden Teilnehmern einer Kundgebung verurteilte Merkel außerdem jede Form von Judenfeindlichkeit in Deutschland und Europa auf das Schärfste. Mehr

15.09.2014, 13:31 Uhr | Politik
CDU-Bundesparteitag Ein Augenblick des Triumphs

Bundeskanzlerin Merkel und ihre CDU sind auf dem Parteitag einander so innig verbunden wie nie. Da stellt sich prompt die Frage, wie die Partei wohl ohne sie aussähe. Mehr Von Johannes Leithäuser

09.12.2014, 17:36 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2007, 07:57 Uhr