Home
http://www.faz.net/-gpf-tln6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Neujahrsansprache „Müssen uns doppelt anstrengen“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bürger in ihrer Neujahrsansprache auf weitere Reformschritte eingestimmt.

© REUTERS Vergrößern Für einen dauerhaften Aufschwung: Kanzlerin Merkel

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bürger in ihrer Neujahrsansprache auf weitere Reformschritte eingestimmt. Dabei wisse sie sehr wohl, welche Belastungen für die Menschen damit verbunden seien, sagte Merkel.

Doch die guten wirtschaftlichen Zahlen zeigten, daß sich die Anstrengungen auszahlten. Die Kanzlerin betonte, der eingeleitete Aufschwung müsse jetzt dauerhaft werden. Merkel zeigte sich überzeugt, daß die von der großen Koalition begonnenen Reformschritte wie die Rente mit 67, die Gesundheits- und Pflegereform, die Unternehmenssteuerreform und die Arbeitsmarktmaßnahmen unverzichtbar seien.

Doppelt anstrengen

„Deutschland wandelt sich, Schritt für Schritt“, sagte Merkel. Die Kanzlerin hob vor der am Montag beginnenden deutschen EU-Ratspräsidentschaft hervor: „Wir müssen uns also 2007 schlichtweg doppelt anstrengen - für Fortschritte in Europa und vorneweg für die Fortsetzung des wirtschaftlichen Aufschwungs in Deutschland.“

Sie beschwor ein gemeinsames Europa, denn nur so könnten die Herausforderungen der Globalisierung, aber auch von Gewalt, Terror und Krieg angenommen werden. Merkel erinnerte zugleich an die Fußball-Weltmeisterschaft und die vielen damit verbundenen positiven Eindrücke. „Und die Welt war in diesem Sommer wahrlich zu Gast bei Freunden“, sagte sie.

Glauben an die eigenen Stärken

Nicht nur die Fußballnationalmannschaft habe gezeigt, „was mit Fleiß, mit Zielstrebigkeit und dem Glauben an die eigenen Stärken möglich ist“. „Denn ein klares Bekenntnis zu unseren Werten und Wurzeln und ein friedliches und tolerantes Zusammenleben - das sind keine Gegensätze, das geht zusammen“, sagte die Kanzlerin.

Merkel erinnerte in diesem Zusammenhang daran, daß die große Koalition zum ersten Mal einen ernsthaften Dialog mit Vertretern der Muslime begonnen habe. Die Kanzlerin hob zudem hervor, daß im vergangenen Jahr die Zahl der Arbeitslosen um rund eine halbe Million zurückgegangen sei. Gleichzeitig sei die Zahl der offenen Stellen gestiegen.

Quelle: AP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Unglücken im Mittelmeer EU verdreifacht Seenothilfe für Flüchtlinge

Angesichts der jüngsten Schiffskatastrophen im Mittelmeer mit bis zu 1000 Toten verdreifacht die Europäische Union das Geld für die Seenotrettung. Auf einem Gipfel in Brüssel bot Kanzlerin Merkel auch an, zwei Schiffe der deutschen Marine zu schicken. Mehr

23.04.2015, 21:47 Uhr | Politik
Neujahrsansprache Merkel warnt vor Pegida-Protesten

Angela Merkel ruft angesichts zahlreicher Kriege und Krisen dazu auf, Flüchtlingen zu helfen und der Anti-Islam-Bewegung Pegida nicht zu folgen. Mehr

05.01.2015, 09:02 Uhr | Politik
Nach Tragödie im Mittelmeer Europa will mehr für Flüchtlinge tun

Mehr Schiffe, mehr Geld: Die EU-Kommission will die Seenotrettung nach den jüngsten Flüchtlingskatastrophen ausbauen und verstärkt gegen Schlepper vorgehen. Die Bundesregierung unterstützt den Vorstoß. Doch reicht das?  Mehr

20.04.2015, 17:27 Uhr | Politik
Münchner Sicherheitskonferenz Merkel: Militärisch ist die Krise nicht zu lösen

Auf der Münchner Sicherheitskonferenz hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Erwartung gedämpft, dass es in den Verhandlungen mit Russland in der Ukraine-Krise bald einen Durchbruch geben könnte. Die Kanzlerin mahnte Russland erneut, das Völkerrecht einzuhalten. Mehr

08.02.2015, 10:09 Uhr | Politik
Hannover Messe Winterkorn gibt sich entspannt mit der Kanzlerin

Im Volkswagenkonzern tobt ein Machtkampf: Der mächtige Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch will Konzernboss Winterkorn loswerden. Der zeigt sich lachend mit der Angela Merkel. Mehr

13.04.2015, 13:33 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2007, 07:57 Uhr

Leugnen und vergessen

Von Rainer Hermann

Der Völkermord an den Armeniern war eine Voraussetzung für die Gründung der Republik. Ihn einzugestehen würde für die Türken bedeuten, diese zu beflecken. Mehr 27 22