http://www.faz.net/-gpf-7o2j5

Neues Rüstungsprojekt der Bundeswehr : Eine neue Generation der Raketenabwehr

Seit mehr als 25 Jahren denken die Planungsoffiziere über ein neues „taktisches Luftverteidigungssystem“ für die Bundeswehr nach. Vor knapp zehn Jahren fiel schließlich die Entscheidung, gemeinsam mit den Vereinigten Staaten und Italien (die Franzosen sagten nach anfänglichem Interesse ab) ein neues TLVS zu entwickeln. Deutschland investierte seither rund eine Milliarde Euro in den Entwurf und den Bau von Prototypen für die neue Raketenabwehr, die den Projektnamen Meads erhielt. Vor drei Jahren, kurz vor der Fertigstellung des Entwicklungsvorhabens, entschied sich die amerikanische Regierung dann gegen die Beschaffung der neuen Raketengeneration. Da die Amerikaner die größten Stückzahlen bestellt und damit den Preis je Stück gesenkt hätten, machte ihr Verzicht auch die Beschaffungspläne der Deutschen und der Italiener zunächst zunichte. Sogleich entstanden damals Spekulationen, inwieweit die amerikanische Entscheidung das Ergebnis eines Wettkampfs zweier konkurrierender amerikanischer Rüstungskonzerne spiegelt: Der Flugzeugbauer Lockheed Martin war wesentlich an der Entwicklung von Meads beteiligt; der Rüstungskonzern Raytheon hingegen ist Hersteller der Patriot-Raketensysteme, welche das Unternehmen unterdessen in mehr als ein Dutzend Länder verkaufte.

Mehrere Kriterien beeinflussen die Auswahl

Durch die amerikanische Entscheidung geriet auch in Deutschland das Patriot-System wieder in den Blick. Denn auch der Raytheon-Konzern hat sein Flugabwehrsystem über die Jahre hinweg ständig modernisiert und verbessert. Auch die Raytheon-Konzernchefs beteuern, sie könnten ihre Technik auf einen Stand bringen, die den Anforderungen der Zukunft genügt. Überdies seien ja auch Kooperationen denkbar; eventuell lasse sich das 360 Grad Radar aus dem Meads-Programm ja in eine erneuerte Patriot-Staffel integrieren.

Das offizielle Bestelldokument, das der Generalinspekteur jetzt ausgegeben hat, enthält allerdings Anforderungen an ein künftiges Luftabwehrsystem, die von Meads leichter zu erfüllen sein würden als von Patriot: Neben dem Rundumradar zählen dazu die Fähigkeit, nach Belieben einzelne Systemkomponenten, also etwa zusätzliche Abschussrampen oder andere Abwehrraketen, zuzuschalten. Außerdem sollen die Abwehrbatterien mit Flugzeugen möglichst schnell in entfernte Einsatzgebiete transportiert werden können. Fünf Varianten der künftigen Luftverteidigung werden jetzt vom zuständigen Bundesamt für Ausrüstung und Beschaffung geprüft: Eine nochmalige Modernisierung der zwölf Patriot-Staffeln wäre eine Variante, die vollständige Beschaffung des neuen Meads-Systems eine andere. Dazwischen liegen verschiedene Vorschläge, die Elemente beider Systeme miteinander zu verbinden suchen.

Doch am Ende könnten wieder andere Kriterien die Auswahl entscheidend beeinflussen. Der polnische Verteidigungsminister Tomasz Siemoniak hat seine deutsche Kollegin kürzlich wissen lassen, dass sein Land die Beschaffung eines neuen Luftabwehrsystems als eines der bedeutendsten Rüstungsvorhaben ansieht. Die Beschaffung neuer Fähigkeiten in der Luftabwehr ist für Warschau wegen des russischen Gebarens gegenüber der Ukraine nochmals wichtiger geworden. Träte Polen als neuer Partner der Kooperationsgemeinschaft für Meads bei, könnte das die Kosten des neuen Systems womöglich senken. Andererseits werden vielleicht auch die Niederlande ein eigenes Interesse an der deutschen Entscheidung anmelden: Sie betreiben als einziger europäischer Nato-Staat außer Deutschland die modernste Version der Patriot-Luftabwehr. Wenn die Deutschen ihr System wechselten, die Niederländer aber bei Patriot bleiben wollten, hätten sie in dieser Fähigkeit keinen Kooperationspartner mehr.

Quelle: F.A.Z.

Weitere Themen

Die Anti-AfD-Demo, die keine sein will Video-Seite öffnen

Berlin : Die Anti-AfD-Demo, die keine sein will

Zahlreiche Menschen sind in Berlin auf die Straße gegangen, um gegen Rassismus und Hass im Bundestag zu demonstrieren. Es sei keine Demonstration gegen die AfD, so einer der Initiatoren. Dennoch nutzten Teilnehmer die Gelegenheit, um ihren Unmut gegen die Partei zu äußern.

Erdogan legt im Streit mit Amerika nach Video-Seite öffnen

„Keine Demokratie“ : Erdogan legt im Streit mit Amerika nach

Recep Tayyip Erdogan hat bei einer Rede in Istanbul gesagt, dass Amerika keine Demokratie sein könne. In den Vereinigten Staaten werden derweil Sicherheitskräfte Erdogans verklagt, weil sie bei einem Amerika-Besuch des türkischen Präsidenten gewalttätig gegenüber Demonstranten geworden sein sollen.

Topmeldungen

Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.