http://www.faz.net/-gpf-93mzp

Qualität der Absolventen : Neue Vorwürfe gegen die Berliner Polizeiakademie

  • Aktualisiert am

Polizeischüler werden am 3. November bei einem Pressetermin in der Polizeiakademie in Berlin von Journalisten befragt. Bild: dpa

Ausbilder sorgen sich um das Wissen von Absolventen zu Themen wie NS-Vergangenheit und Islamismus. Auch das Auftreten ihrer Schüler kritisieren sie scharf.

          Seit Tagen hagelt es immer neue Vorwürfe gegen die Berliner Polizeiakademie. Kriminelle Clans sollen versuchen, Angehörige in die Ausbildung einzuschleusen, Polizei-Anwärter verhielten sich respektlos, hätten keine Disziplin. Jetzt haben Ausbilder der Polizeiakademie die Kritik an der Qualität der Absolventen bestätigt – und neue Vorwürfe erhoben.

          Probleme gebe es zum Beispiel beim Schießtraining. Vor einiger Zeit sei fast eine ganze Klasse bei Übungen durchgefallen, sagt ein Beamter: „Wenn die schon praktisch nichts können, wie sieht es dann erst mit den rechtlichen Grundlagen aus?“ Das berichtet die Zeitschrift „Der Spiegel“ in ihrer aktuellen Ausgabe.

          In der Theorieausbildung sorgen sich Polizeitrainer auch um die Fächer Politische Bildung und Geschichte: „Diese sind so wichtig wie der richtige Umgang mit der Schusswaffe“, sagt ein Lehrer: „Wenn das schiefgeht, haben wir in ein paar Jahren die Hölle auf der Straße.“ Wenn die jungen Beamten über Themen wie NS-Vergangenheit und Islamisten nicht Bescheid wüssten, könnten sie in kritischen Polizeieinsätzen nicht bestehen.

          Unter den Nachwuchskräften gebe es zudem antidemokratische Einstellungen und türkischen Nationalismus: „Keine Ahnung, wie lange es gut geht, wenn harte Erdoğan-Fans auf kurdischen Demonstrationen im Einsatz sind“, sagt ein praktischer Ausbilder: „Viele unserer Schüler versagen gerade in Stresssituationen.“

          Ein weiterer Kritikpunkt betrifft das Auftreten der jungen Staatsdiener: Viele erschienen ungepflegt zum Dienst, vergäßen ihre Uniform und kämen unpünktlich zum Unterricht. „Disziplin und Ordnung leiden hier seit längerer Zeit“, sagt ein langjähriger Ausbilder.

          An der Berliner Polizeiakademie werden Anwärter für den mittleren Dienst unterrichtet. Die Berliner Polizeiführung hat die seit Tagen anhaltende Kritik als haltlos und unbegründet zurückgewiesen.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Bundestag nimmt Arbeit auf Video-Seite öffnen

          Trotz schwieriger Regierungsbildung : Bundestag nimmt Arbeit auf

          Unabhängig von der politischen Hängepartie nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat der Bundestag seine Arbeit aufgenommen. Bei der Debatte über die Verlängerung von Bundeswehr-Mandaten lösten die Linken-Angeordnete Dagdelen sowie der AfD-Fraktionschef Gauland Empörung aus.

          Bundespräsident sucht mit Parteien Wege aus Blockade Video-Seite öffnen

          Scheitern von Jamaika : Bundespräsident sucht mit Parteien Wege aus Blockade

          Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen will Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die politische Blockade bei der Regierungsbildung durch Gespräche mit den Parteien auflösen. Auch Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble drängte die Parteien zu Kompromissen.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
           Luftstaubsammler an der BfS-Messstation Schauinsland

          Mysteriöses Ruthenium-106 : Was geschah im Ural?

          Aus welcher Quelle stammt die Wolke radioaktiven Rutheniums, die Ende September Europa erreicht hat? Und wie bedenklich sind die hier gemessenen Konzentrationen? Hier sind einige Antworten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.