http://www.faz.net/-gpf-89133

Gender Mainstreaming : Das vernachlässigte Geschlecht

Bedürfnisse von Jungen und Männern stärker berücksichtigen: Für seine Jungenarbeit wurde der Fußballverein Eppertshausen 2006 ausgezeichnet Bild: Bergmann, Wonge

Gender Mainstreaming ist Frauenpolitik im neuen Gewand – so lautet die Kritik an der staatlichen Gleichstellungspolitik. Immer mehr Männer wollen das nicht mehr still über sich ergehen lassen: In Deutschland artikuliert sich eine neue Männerbewegung.

          Das Gender Mainstreaming ist in Verruf gekommen. Während immer mehr Frauen bezweifeln, dass die Strategie mit dem unübersetzbaren Namen ihnen bisher überhaupt einen Nutzen gebracht hat, kritisieren immer mehr Männer die Art, wie sie angewandt wird: als ein Verfahren, mit dem die Benachteiligung von Frauen beseitigt werden soll – nicht eines, um „Geschlechtergerechtigkeit“ für Männer und Frauen gleichermaßen herzustellen. „Gender Mainstreaming ist Frauenpolitik in neuem Gewand. Die Belange von Männern werden dabei systematisch vernachlässigt“, sagt Andreas Kraußer, der dem Verein „Manndat“ vorsteht und eine männerpolitische Internetseite betreibt.

          Susanne Kusicke

          Redakteurin der Frankfurter Allgemeinen Woche.

          Schon ein Blick in das Bundesgleichstellungsgesetz nährt diesen Verdacht: „Nach Maßgabe dieses Gesetzes werden Frauen gefördert, um bestehende Benachteiligungen abzubauen“, heißt es in Paragraph eins über die Gleichstellung von Frauen und Männern in der Bundesverwaltung und in den Gerichten des Bundes. Paragraph 16 regelt die Wahl der Gleichstellungsbeauftragten: „Aus dem Kreis der weiblichen Beschäftigten (werden) eine Gleichstellungsbeauftragte und ihre Stellvertreterin … durch die weiblichen Beschäftigten“ bestellt. Nur Frauen dürfen also für die Gleichstellung sorgen.

          Auch ein aktueller Fall weist in diese Richtung: die Besetzung der Kommission, die den neuen Gleichstellungsbericht der Bundesregierung erarbeiten soll: „Acht der zwölf Mitglieder kommen aus dem Bereich Gender Studies oder bezeichnen sich selbst als Feministinnen“, kritisiert der Publizist und Mediator Gerd Riedmeier in einem offenen Brief an die zuständige Bundesministerin Manuela Schwesig (SPD), in deren Amtsbezeichnung zwar Frauen, aber nicht Männer erwähnt werden. Es fehlten Vertreter, die die Bedürfnisse von Jungen, Männern und Vätern in die Diskussion bringen, schreiben die unterzeichnenden sieben Männer-Initiativen. Eine Antwort haben sie nicht bekommen.

          Männer: Eine erschreckende Bestandsaufnahme

          Dass bei dieser Geschlechterpolitik nicht viel Gutes für sie herauskommen könne, liegt für viele Männer auf der Hand – und sie sind nicht mehr bereit, das still über sich ergehen zu lassen. Stattdessen fragen sie selbst in einer steigenden Zahl von Vereinen und Selbsthilfegruppen, Blogs und Websites: Was bedeutet diese Maßnahme, jene Politik für mich als Mann, Vater, Ehemann, Patient oder Arbeitnehmer? Liegt sie in meinem Interesse? Was ist überhaupt mein Interesse? „Es gibt mehrere bundesweit tätige Vereine, die sich den Großthemen Familienleben, Umgangs- und Unterhaltsrecht widmen, es gibt den ,Väteraufbruch‘ mit vielen regionalen Untergruppen, Hilfsangebote für männliche Opfer häuslicher und sexueller Gewalt, Anwälte, die sich für Kinderrechte einsetzen, und inzwischen auch bildungspolitische Ansätze, die sich mit den strukturellen Schwierigkeiten von Jungen in der Schule beschäftigen“, sagt der Publizist Arne Hoffmann, der als Vordenker der Männerrechtsbewegung gilt und einen Blog namens „Genderama“ betreibt. Oft seien es Erfahrungen von Kindesentfremdung oder Kindesentzug nach einer Trennung, die Männer dazu bringen, sich zu engagieren.

          Jagd nach dem Ball statt nach der Beute: der Fußballverein als Refugium männlicher Rituale
          Jagd nach dem Ball statt nach der Beute: der Fußballverein als Refugium männlicher Rituale : Bild: Rainer Wohlfahrt

          Doch es geht auch um gesellschaftspolitische, grundsätzliche Fragen. Zentraler Ort der männerpolitischen Bestandsaufnahme ist die Universität Düsseldorf, wo der Psychotherapeut und Neurologe Matthias Franz alle zwei Jahre einen international und interdisziplinär anspruchsvoll besetzten Männerkongress abhält. Schon die Beschreibung der Situation ist erschreckend: Männer haben eine geringere Lebenserwartung als Frauen. 75 Prozent der Suizide entfallen auf sie; bei Jungen im Teenageralter sind es sogar 86 Prozent. Männer leiden öfter an Alkoholismus und anderen Suchterkrankungen, erkranken häufiger an Adipositas, koronaren Herzerkrankungen und Depressionen.

          Männer sind öfter arbeitslos oder prekär beschäftigt als Frauen, werden fast anderthalbmal so oft Gewaltopfer (durchaus auch durch Täterinnen), fallen in den Bildungsgängen zurück und sind öfter obdachlos. Männer erhalten nur in rund 30 Prozent der gerichtlich verhandelten Sorgerechtsstreitigkeiten das Sorgerecht für ihre Kinder  und haben an Babyklappen und bei anonymen Geburten keine Möglichkeiten, ihre Rechte als Väter geltend zu machen.

          Neue Männerpolitik in Universität und Internet

          Referenten und Zuhörer des Kongresses erzählen aber auch von alltäglichen Erfahrungen, die eine frappierende Ignoranz der Psyche und Bedürfnisse von Jungen und Männern offenbaren: von Fußballspielen in der Schule, bei denen den Jungen die Arme auf den Rücken gebunden werden, „weil die Mädchen sonst nicht gewinnen können“, oder bei denen gleich nur die Tore der Mädchen zählen. Ein Vater berichtet aus dem Kindergarten seines Sohnes, wo die Kinder Spielzeug von zu Hause mitbringen durften. „Als mein Sohn dann mit seinem Holzschwert ankam, sagte ihm die Kindergärtnerin, sie habe ,Spielzeug‘ gemeint, nicht ,Waffen‘. Das Schwert lag dann den ganzen Tag in seinem Fach.“

          Alle Lebensbereiche werden auf diese Weise durchleuchtet: Arbeitsprozesse, Familienpolitik, Gesundheitsfürsorge, Männer- und Frauenbilder in Literatur und Werbung. Im Schatten des Gender Mainstreaming entwickelt sich so allmählich eine Art „Gender male streaming“: ein Blick auf gesellschaftliche Prozesse, der die Interessen von (heterosexuellen) Jungen und Männern mit einem neuen Selbstbewusstsein vertritt.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Auch der Mediator Riedmeier verfolgt das Thema weiter: Er organisiert mit „Manndat“, dem Forum Soziale Inklusion und dem Verein Väter-Netzwerk einen Kongress mit dem Titel „Gender revisited“, der Ende November in Nürnberg stattfinden soll. Einen Schwerpunkt bilden die Themen Scheidung, Umgangs- und Sorgerecht – „ohne ideologische Festlegungen und Polarisierungen“, wie Riedmeier sagt.

          Strategien gegen die männliche Misere

          Über die reine Beschreibung der Misere sind die Wissenschaftler und Männer-Aktivisten dabei hinaus: Sie befassen sich zunehmend den Handlungsmöglichkeiten. So kritisiert der Leopoldshöher Autor und Psychologe Björn Süfke das klassische therapeutische Vorgehen als zu wenig offensiv, da es (von Freud) an weiblichen Beispielen entwickelt wurde, und setzt seine Praxis einer „liebevollen Konfrontation“ von Mann zu Mann dagegen. Die Münchner Sozialwissenschaftlerin Anne Maria Möller-Leimkühler erforscht Symptome und Verbergungsstrategien von Männern mit Depressionen, damit diese künftig besser erkannt und behandelt werden können.

          Für die hauptsächlich bei Jungen diagnostizierte ADHS-Erkrankung sucht beispielsweise die Frankfurter Psychoanalytikerin Marianne Leuzinger-Bohleber therapeutische Behandlungsmöglichkeiten jenseits der Medikamentierung mit Ritalin; der Butzbacher Kinderarzt Bernhard Stier entwickelt auf der Basis neurobiologischer Erkenntnisse Bewegungskonzepte für den Schulunterricht. „Unser Schulsystem macht es Jungen sehr schwer. Es ignoriert mit seinen Stuhlkreisen und dem langen Stillsitzen ihren sehr viel stärkeren Bewegungsdrang. Ein eigentlich jungentypisches Verhalten führt dann häufig unreflektiert zur Diagnose ADHS“, so Stier.

          Überhaupt ist die Medizin eines der Felder, in dem sich die Erkenntnis, dass es spezifisch männliche Symptome und Bedürfnisse gibt, bisher am weitesten herum gesprochen hat. Und interessanterweise sind es immer mehr Frauen, die sich für das Thema Männergesundheit interessieren – was nicht zuletzt daher kommt, dass auch immer mehr Frauen studieren und als Ärztinnen tätig sind. Diese Beobachtung machen Männerrechtler aber auch auf anderen Feldern: „Viele Männer scheuen sich, ihre Interessen geltend zu machen. Es ist eine Art Beißhemmung“, sagt Kraußer. Sie fürchteten den Vorwurf, damit eine Politik gegen Frauen zu betreiben, und den Shitstorm, den sie mit der bescheidenen Frage nach ihren eigenen Belangen heraufbeschwören könnten. „Das führt in der Konsequenz dazu, dass am Ende Frauen auch die Rechte von Männern mit wahrnehmen müssten.“

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Revision im Prozess um Scharia-Polizei Video-Seite öffnen

          BGH prüft Freigesprochene : Revision im Prozess um Scharia-Polizei

          Im Jahr 2014 war eine Gruppe von Männern durch Wuppertal patrouilliert und wollten junge Muslime ansprechen und sie ermahnen, nach der Lehre des Korans zu leben. Nachdem vor einem Jahr das Landgericht Wuppertal die Männer freigesprochen hat, ist die Staatsanwaltschaft in Revision gegangen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Schon das Software-Update aufgespielt?

          Diesel-Affäre : Zeit für Mogel-Volkswagen läuft ab

          Wer einen manipulierten Volkswagen besitzt, muss seine Ansprüche schnell geltend machen. Etliche auf Massenverfahren spezialisierte Kanzleien mahnen deshalb zur Eile.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.