http://www.faz.net/-gpf-89133
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 16.10.2015, 10:15 Uhr

Gender Mainstreaming Das vernachlässigte Geschlecht

Gender Mainstreaming ist Frauenpolitik im neuen Gewand – so lautet die Kritik an der staatlichen Gleichstellungspolitik. Immer mehr Männer wollen das nicht mehr still über sich ergehen lassen: In Deutschland artikuliert sich eine neue Männerbewegung.

von
© Bergmann, Wonge Bedürfnisse von Jungen und Männern stärker berücksichtigen: Für seine Jungenarbeit wurde der Fußballverein Eppertshausen 2006 ausgezeichnet

Das Gender Mainstreaming ist in Verruf gekommen. Während immer mehr Frauen bezweifeln, dass die Strategie mit dem unübersetzbaren Namen ihnen bisher überhaupt einen Nutzen gebracht hat, kritisieren immer mehr Männer die Art, wie sie angewandt wird: als ein Verfahren, mit dem die Benachteiligung von Frauen beseitigt werden soll – nicht eines, um „Geschlechtergerechtigkeit“ für Männer und Frauen gleichermaßen herzustellen. „Gender Mainstreaming ist Frauenpolitik in neuem Gewand. Die Belange von Männern werden dabei systematisch vernachlässigt“, sagt Andreas Kraußer, der dem Verein „Manndat“ vorsteht und eine männerpolitische Internetseite betreibt.

Susanne Kusicke Folgen:

Schon ein Blick in das Bundesgleichstellungsgesetz nährt diesen Verdacht: „Nach Maßgabe dieses Gesetzes werden Frauen gefördert, um bestehende Benachteiligungen abzubauen“, heißt es in Paragraph eins über die Gleichstellung von Frauen und Männern in der Bundesverwaltung und in den Gerichten des Bundes. Paragraph 16 regelt die Wahl der Gleichstellungsbeauftragten: „Aus dem Kreis der weiblichen Beschäftigten (werden) eine Gleichstellungsbeauftragte und ihre Stellvertreterin … durch die weiblichen Beschäftigten“ bestellt. Nur Frauen dürfen also für die Gleichstellung sorgen.

Auch ein aktueller Fall weist in diese Richtung: die Besetzung der Kommission, die den neuen Gleichstellungsbericht der Bundesregierung erarbeiten soll: „Acht der zwölf Mitglieder kommen aus dem Bereich Gender Studies oder bezeichnen sich selbst als Feministinnen“, kritisiert der Publizist und Mediator Gerd Riedmeier in einem offenen Brief an die zuständige Bundesministerin Manuela Schwesig (SPD), in deren Amtsbezeichnung zwar Frauen, aber nicht Männer erwähnt werden. Es fehlten Vertreter, die die Bedürfnisse von Jungen, Männern und Vätern in die Diskussion bringen, schreiben die unterzeichnenden sieben Männer-Initiativen. Eine Antwort haben sie nicht bekommen.

Männer: Eine erschreckende Bestandsaufnahme

Dass bei dieser Geschlechterpolitik nicht viel Gutes für sie herauskommen könne, liegt für viele Männer auf der Hand – und sie sind nicht mehr bereit, das still über sich ergehen zu lassen. Stattdessen fragen sie selbst in einer steigenden Zahl von Vereinen und Selbsthilfegruppen, Blogs und Websites: Was bedeutet diese Maßnahme, jene Politik für mich als Mann, Vater, Ehemann, Patient oder Arbeitnehmer? Liegt sie in meinem Interesse? Was ist überhaupt mein Interesse? „Es gibt mehrere bundesweit tätige Vereine, die sich den Großthemen Familienleben, Umgangs- und Unterhaltsrecht widmen, es gibt den ,Väteraufbruch‘ mit vielen regionalen Untergruppen, Hilfsangebote für männliche Opfer häuslicher und sexueller Gewalt, Anwälte, die sich für Kinderrechte einsetzen, und inzwischen auch bildungspolitische Ansätze, die sich mit den strukturellen Schwierigkeiten von Jungen in der Schule beschäftigen“, sagt der Publizist Arne Hoffmann, der als Vordenker der Männerrechtsbewegung gilt und einen Blog namens „Genderama“ betreibt. Oft seien es Erfahrungen von Kindesentfremdung oder Kindesentzug nach einer Trennung, die Männer dazu bringen, sich zu engagieren.

Fussballverein © Rainer Wohlfahrt Vergrößern Jagd nach dem Ball statt nach der Beute: der Fußballverein als Refugium männlicher Rituale

Doch es geht auch um gesellschaftspolitische, grundsätzliche Fragen. Zentraler Ort der männerpolitischen Bestandsaufnahme ist die Universität Düsseldorf, wo der Psychotherapeut und Neurologe Matthias Franz alle zwei Jahre einen international und interdisziplinär anspruchsvoll besetzten Männerkongress abhält. Schon die Beschreibung der Situation ist erschreckend: Männer haben eine geringere Lebenserwartung als Frauen. 75 Prozent der Suizide entfallen auf sie; bei Jungen im Teenageralter sind es sogar 86 Prozent. Männer leiden öfter an Alkoholismus und anderen Suchterkrankungen, erkranken häufiger an Adipositas, koronaren Herzerkrankungen und Depressionen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
Quelle: wahlrecht.de
Alle Umfragen

Illusion Inklusion

Von Heike Schmoll

Wieder sind die Schulen zum Schauplatz einer Ideologie geworden. Das Opfer: die Förderschulen. Dabei konnten sich Kinder mit Lernbehinderungen dort oft besser entfalten. Mehr 27 232