http://www.faz.net/-gpf-7855j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.04.2013, 14:32 Uhr

Neue Erkenntnisse Brand in Backnang wohl versehentlich verursacht

Die Brandkatastrophe in Backnang mit acht Toten wurde nach neuen Erkenntnissen der Ermittler wohl versehentlich von den Bewohnern selbst verursacht. Strafrechtliche Ermittlungen werden von der Staatsanwaltschaft nicht erwartet.

© dpa Brand in Backnang Anfang März: Bewohner haben Feuer wohl versehentlich selbst ausgelöst.

Entgegen ersten Annahmen ist die Brandkatastrophe in Backnang mit acht Toten nach neuen Erkenntnissen der Ermittler wohl versehentlich von den Bewohnern selbst verursacht worden. Ein zunächst vermuteter technisch-elektrischer Defekt könne ausgeschlossen werden, sagte der Leiter der Stuttgarter Staatsanwaltschaft, Siegfried Mahler, am Donnerstag. Als Brandursache komme vielmehr unvorsichtiger Umgang mit Feuer im Bereich der Schlafcouch der Großmutter infrage. Das hätten auch Sachverständige des Forensischen Instituts Zürich bestätigt.

Bei dem Feuer vor rund vier Wochen waren eine aus der Türkei stammende 40 Jahre alte Frau und sieben ihrer zehn Kinder ums Leben gekommen. Die Großmutter und zwei weitere Menschen überlebten. Unter anderem hatte die Polizei einen Holzofen in der Wohnung sowie elektrische Leitungen als mögliche Brandursache in Betracht gezogen. Die Opfer waren zur Bestattung in die Türkei übergeführt und dort abermals obduziert worden.

Keine strafrechtlichen Ermittlungen erwartet

Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft erwartet nach den jüngsten Erkenntnissen über die Brandkatastrophe keine strafrechtlichen Ermittlungen. Wenn neue Informationen, etwa durch Zeugenaussagen, ausblieben, werde der Fall eingestellt, sagte eine Sprecherin der Stuttgarter Staatsanwaltschaft am Freitag, ohne einen konkreten Zeitpunkt zu nennen.

Die bisherigen Informationen reichten nicht aus, um gegen irgendwen ein Strafverfahren einzuleiten, sagte die Sprecherin am Freitag. Und mehr noch: „Wir können nach jetzigem Stand der Dinge nicht sagen, wer es war.“ Bei neuen Erkenntnissen könne das Verfahren aber auch später wieder aufgenommen werden.

Selbst wenn es jemals einen Beschuldigten gebe, könnte die Justiz mit Blick auf den erlittenen Schicksalsschlag mit acht getöteten Familienmitgliedern auch von einer Strafe absehen, erklärte die Sprecherin. In Paragraf 60 des Strafgesetzbuchs heißt es dazu: „Das Gericht sieht von Strafe ab, wenn die Folgen der Tat, die den Täter getroffen haben, so schwer sind, dass die Verhängung einer Strafe offensichtlich verfehlt wäre.“

Mehr zum Thema

Quelle: dpa/LSW

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kurz vor der Grundsteinlegung Brisante Geheimberichte über Stuttgart 21

Der Bundesrechnungshof wird in wenigen Tagen neue Zahlen und Fakten zu Stuttgart 21 veröffentlichen. Die Kosten könnten weiter steigen, die Risiken werden ignoriert. Auch über die Grundsteinlegung wird gestritten. Mehr Von Susanne Preuß, Stuttgart

26.08.2016, 15:10 Uhr | Wirtschaft
Südosten der Türkei Tote und Verletzte bei Anschlag auf Polizeistation

Bei einem Autobombenanschlag in der Stadt Cizre im Südosten der Türkei sind zahlreiche Menschen getötet worden. Die Attacke galt einer Polizeidienststelle. Mehr

26.08.2016, 13:25 Uhr | Politik
Folgen des Abgasskandals VW zahlt 1,2 Milliarden an amerikanische Händler

Nächste Zahlung wegen des Abgasskandals: Volkswagen entschädigt nun offenbar seine 650 amerikanischen Händler. Weitere Streits stehen aus. Mehr

26.08.2016, 07:44 Uhr | Wirtschaft
Ausstellung Gärten der Welt Die zweite Schöpfung

Was hat der Pfirsich der Unsterblichkeit mit der verbotenen Frucht des Paradieses zu tun? Das Museum Rietberg in Zürich erzählt die fesselnde Geschichte der Gärten der Welt von Semiramis und Senefer bis Liebermann und Giacometti. Mehr Von Hubert Spiegel

25.08.2016, 19:05 Uhr | Feuilleton
Schießerei in Sachsen-Anhalt Wie gefährlich sind die Reichsbürger?

Lange Zeit wurden sie als Spinner belächelt. Doch nach dem Schusswechsel, den sich ein Reichsbürger mit der Polizei lieferte, stellt sich die Frage: Welche Gefahr geht von einer Bewegung aus, die diesen Staat nicht anerkennt? Mehr Von Justus Bender und Matthias Gaffke

27.08.2016, 10:17 Uhr | Politik

Ein verlorener Ruf

Von Berthold Kohler

Nichts belastet das Verhältnis Deutschlands zu den ostmitteleuropäischen Ländern stärker als die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin. Mehr 544