http://www.faz.net/-gpf-6v4b4

Neonazi-Verbrechen : Der fünfte Mord

Bild: F.A.Z.

Als Yunus Turgut 2004 in Rostock erschossen wird, ist schnell klar, dass sein Fall zu den „Döner-Morden“ gehört. Über verschiedene Motive wurde spekuliert. Rechtsextremismus spielte keine Rolle. Die Geschichte einer Ermittlung.

          Der 25. Februar 2004 war Aschermittwoch. An diesem Tag schloss der 25 Jahre alte Yunus Turgut gegen 10 Uhr den Dönerstand „Mr. Kebap“ in Rostock-Toitenwinkel auf. Turgut war nur zu Besuch aus Hamburg da, seit zehn Tagen. Der Inhaber von „Mr. Kebap“ war ein Bekannter und hatte ihn an diesem Tag gebeten, schon mal zum Stand vorzugehen, weil er noch etwas anderes zu tun habe.

          Frank Pergande

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Turgut war allein, als zwischen 10.10 und 10.20 Uhr die Mörder kamen. Sie gaben drei Schüsse auf ihr Opfer ab. Zwei trafen den Kopf, einer den Hals. Turgut war sofort tot. Als der Besitzer des Dönerstandes nur wenige Minuten später kam, lag Turgut blutüberströmt da. Die „Döner-Mörder“ hatten abermals zugeschlagen. Turgut war ihr fünftes Opfer.

          Zwischen dem vierten und fünften Opfer hatten sie eine etwas längere Pause gelassen. Das Landeskriminalamt (LKA) von Mecklenburg-Vorpommern richtete eine Sonderkommission (Soko) „Kormoran“ ein, um den Fall aufzuklären. Zu diesem Zeitpunkt gab es längst die Soko „Bosporus“ in Nürnberg, wo der erste Mord an einem Döner-Stand verübt worden war. Dass der Rostocker Mord in die Serie gehörte, war sogleich klar. Es war dieselbe Waffe benutzt worden, eine Pistole Ceska 83, Kaliber 7,65 Millimeter.

          „Womöglich verwechselt“

          Die Waffe hatte einen Schalldämpfer. Die Rostocker Ermittler glaubten zunächst, eine heiße Spur verfolgen zu können. Ein damals vielleicht zwölf Jahre altes Mädchen soll weinend vom Tatort fortgelaufen sein, meinten Zeugen. Das Mädchen wurde allerdings nie gefunden. Auch Verdächtige hatte niemand gesehen. Eine andere Spur erhofften sich die Ermittler über das Opfer selbst. Turgut lebte illegal in Deutschland und war zuvor in Hamburg gewesen, wo es ebenfalls einen „Döner-Mord“ gegeben hatte.

          Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU)

          Allerdings war Turgut bei früheren Deutschland-Aufenthalten auch in weiteren Orten Mecklenburg-Vorpommerns, in Demmin, in Bergen auf Rügen und in Schwerin. Aber er war auch in Wahlstedt in Schleswig-Holstein und im Alten Land an der Grenze zwischen Hamburg und Niedersachsen als Helfer in der Obsternte. Schließlich hieß es, Turgut sei vermutlich zufällig Mordopfer geworden und sei womöglich verwechselt worden.

          „Kormoran“ wurde wie „Bosporus“ aufgelöst

          Die Ermittler waren sich später auch sicher, dass es einen Zusammenhang geben musste zwischen dem Rostocker Mord und zwei Banküberfällen auf eine Sparkasse in Stralsund 2006 und 2007. Beim zweiten Überfall auf dieselbe Filiale schoss einer der Täter in die Decke. Noch im Februar 2007 wurden tausend Rostocker Haushalte angeschrieben, ob es nicht doch noch Hinweise auf den Mord gibt. Ermittelt wurde in zwei Richtungen.

          Öffnen

          Die eine These lautete, hier sei eine Bande aus dem Mafia-Milieu am Werk, womöglich sogar Berufskiller. Die andere: Ein verrückter Einzeltäter treibt sein Unwesen. Von einem möglichen Motiv Rechtsextremismus war damals keine Rede. Die Polizei hatte eine Belohnung von 300.000 Euro ausgesetzt für die Ergreifung des Täters oder der Täter der „Döner-Morde“. Es nützte aber alles nicht. „Kormoran“ blieb genau wie „Bosporus“ ohne Erfolg und wurde schließlich aufgelöst.

          Die Staatsanwaltschaft in Rostock stellte das Verfahren gegen Unbekannt ein - im September dieses Jahres. Sogar vom „perfekten Mord“ war die Rede. Das LKA in Mecklenburg-Vorpommern erklärte inzwischen, im Licht der Erkenntnisse über den „Nationalsozialistischen Untergrund“ den Rostocker Fall noch einmal zu prüfen. Ergebnisse gebe es noch nicht, hieß es. Man arbeite eng mit der Bundesanwaltschaft zusammen. Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) fühlt sich durch die neuen Ermittlungsergebnisse auch im Rostocker Mordfall bestätigt. Er tritt schon seit Jahren für ein neues NPD-Verbotsverfahren ein.

          Weitere Themen

          Fauler Kompromiss Video-Seite öffnen

          Fall Maaßen : Fauler Kompromiss

          Die Versetzung des ehemaligen Chefs des Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, in Horst Seehofers Staatsministerium sorgt für Unruhe in der Koalition. Noch hält aber der seidene Faden, kommentiert F.A.Z.-Ressortleiter Staat und Recht Reinhard Müller.

          Kurz wünscht sich Signale

          EU-Gipfel in Salzburg : Kurz wünscht sich Signale

          Beschlüsse sind auf dem informellen EU-Gipfel in Salzburg noch nicht vorgesehen. Doch der österreichische Bundeskanzler will eine ganz bestimmte Botschaft in die Welt senden.

          „Er ist ein kompetenter Mitarbeiter“ Video-Seite öffnen

          Seehofer über Maaßen : „Er ist ein kompetenter Mitarbeiter“

          Der Bundesinnenminister hat dem abgesetzten Präsidenten des Verfassungsschutzes trotz Allem sein uneingeschränktes Vertrauen ausgesprochen, auch für seine neue Aufgabe im Innenministerium. Diese Umbesetzung sorgt derzeit für heftige Kritik.

          Topmeldungen

          Maaßen-Beförderung : Das Dilemma der SPD

          Nach der Beförderung von Hans-Georg Maaßen zum Staatssekretär zeigt sich die alte Zwangslage der SPD: Wie sehr kann man drohen, wenn man zu viel Angst vor den Konsequenzen hat?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.