http://www.faz.net/-gpf-8lw7j

Nato-Präsenz in Osteuropa : Bundeswehr soll sich für Stationierung in Litauen bereit halten

  • Aktualisiert am

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen mit Bundeswehrsoldaten Bild: dpa

Die Nato plant, als Abschreckung gegenüber Russland, Kampftruppen in Osteuropa zu stationieren. Auch ein deutsches Bataillon soll ab 2017 im Einsatz sein. Verteidigungsministerin von der Leyen ist zuversichtlich, dass der Plan aufgeht.

          Die deutschen Kampftruppen, die als Teil eines Nato-Plans zur Abschreckung Russlands nach Litauen verlegt werden, sollen im ersten Halbjahr 2017 einsatzbereit sein. „Das Bataillon wird im Frühjahr 2017 aufwachsen und soll noch im ersten Halbjahr einsatzbereit sein“, sagte Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen in einem Interview der Nachrichtenagentur Reuters. „Wir liegen gut im Zeitplan.“

          Die Nato hatte bei ihrem Gipfeltreffen im Juli in Warschau beschlossen, als Konsequenz aus der Ukraine-Krise erstmals größere Truppenverbände in Osteuropa zu stationieren. Die multinationalen Bataillone unter Führung der Vereinigten Staaten, Großbritanniens, Deutschlands und Kanadas sollen Russland von Angriffen auf Polen und die baltischen Staaten abhalten.

          Sorge vor einem Rüstungswettlauf

          Die insgesamt rund 4000 Soldaten sollen zwar immer wieder ausgetauscht werden, um nicht durch eine permanente Präsenz an der Nato-Russland-Grundakte von 1997 zu rühren. Künftig werden jedoch stets westliche Truppen an der Nato-Ostgrenze stehen als klares Signal, das die Nato ein russisches Eingreifen dort nicht hinnehmen will.

          Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg erklärte im Juni, die Nato verstoße mit der Stationierung von Kampftruppen nicht gegen die Bestimmungen der Nato-Russland-Akte. Die geplanten Bataillone seien „keine sehr große Streitmacht“, aber sie seien Einheiten mit eigener Kampfkraft. Deutschland hat sich bereiterklärt, ständig eine Kompanie Soldaten zu stellen. Stoltenberg betonte, die geplanten Präsenztruppen blieben unterhalb der Schwelle, die gemäß der Nato-Russland-Grundakte als zulässig betrachtet werde. In dem Abkommen war festgelegt worden, dass in den osteuropäischen Mitgliedstaaten keine Kampftruppen „in substantieller Größe“ dauerhaft stationiert werden sollen.

          Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier warnt vor einem Rüstungswettlauf.
          Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier warnt vor einem Rüstungswettlauf. : Bild: Reuters

          Kritiker befürchten jedoch einen Rüstungswettlauf in der Region. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hatte sich Ende August daher in einem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung für einen Neustart der Rüstungskontrolle ausgesprochen. Konkret fordert er, insbesondere in militärisch sensiblen Regionen „regionale Obergrenzen, Mindestabstände und Transparenzmaßnahmen“ zu definieren. Als Beispiel für eine solche sensible Region nannte der SPD-Politiker das Baltikum.

          Doch dort wurden seine Anregungen umgehend zurückgewiesen.„Wir können uns keine zusätzlichen Auflagen oder Obergrenzen auflasten“, sagte der litauische Außenminister Linas Linkevicius der Deutschen Presse-Agentur. Dazu sei die Lage in der Region weiterhin viel zu sensibel. In bestimmten Bereichen müssten die Verteidigungsfähigkeiten sogar weiter erhöht werden, um Kompetenzlücken zu schließen.

          Weitere Themen

          Nur bedingt einsatzbereit

          Bundeswehr-Kommentar : Nur bedingt einsatzbereit

          Der Bundeswehr fehlt es trotz vollmundiger Reformversprechen an Geld und Gerät – und eine Trendwende ist nicht in Sicht. Denn gerade die SPD spricht in diesem Fall mit gespaltener Zunge.

          Amnesty zieht Bilanz für 2017 Video-Seite öffnen

          Menschenrechte : Amnesty zieht Bilanz für 2017

          Laut Amnesty International wurden 2017 mehr als 300 Menschen wegen ihres friedlichen Einsatzes für die Menschenrechte getötet. In der Türkei gab es eine traurige Premiere in der 55-jährigen Geschichte von Amnesty.

          Angst vor neuen Entführungen Video-Seite öffnen

          Schülerinnen in Nigeria : Angst vor neuen Entführungen

          2014 hat die Terrormiliz Boko Haram über 200 Schülerinnen eines Internats entführt. 2017 konnten 80 von ihnen befreit werden. Nachdem am Dienstag wieder 90 Mädchen nicht zum Unterricht erschienen sind, ist die Angst vor einer neuen Entführung groß.

          Topmeldungen

          Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte fordert von Bayer, Warnhinweise zu Iberogast zu veröffentlichen.

          Magenmittel : Verschweigt Bayer Risiken von Iberogast?

          Das beliebte Präparat könnte Nebenwirkungen haben, die nicht auf dem Beipackzettel stehen. Ändern will der Hersteller das nicht. Die Grünen wittern einen Skandal.

          Bundestagsdebatte über Yücel : Özdemir rechnet mit AfD ab

          Die AfD wollte den deutsch-türkischen Journalisten Yücel vom Bundestag für zwei umstrittene Texte maßregeln lassen. Der ehemalige Grünen-Vorsitzende wirft den Rechtspopulisten vor, wie der türkische Präsident Erdogan zu denken.

          Europa : Polen warnt Merkel vor „echter politischer Krise“

          Kurz vor dem EU-Gipfel eskaliert der Streit zwischen Polen und Deutschland. Der polnische Europaminister Szymanski sperrt sich gegen Merkels Forderung, EU-Gelder an die Aufnahme von Flüchtlingen zu knüpfen.

          Fliegerbombe entschärft : Kartoffelsuppe in der Geisterstadt

          Die Fliegerbombe am Gallus ist erfolgreich entschärft worden. Viele Bewohner werden die Nacht dennoch nicht so schnell vergessen. Streifzug durch ein Viertel im Ausnahmezustand

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.