http://www.faz.net/-gpf-76z3x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.02.2013, 18:14 Uhr

„Nationaler Aktionsplan“ Aigner will Verbraucher durch schärfere Fleischkontrollen schützen

Verschärfte Kontrollen sollen die Verbraucher in Deutschland vor dem Betrug mit nicht ausgewiesenem Pferdefleisch in Fertigprodukten schützen. Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) hat dafür einen „Nationalen Aktionsplan“ vorgelegt. Indes soll auch in einem Döner Pferdefleisch gefunden worden sein.

© ddp Nun soll auch in einem Döner Pferdefleisch entdeckt worden sein.

Verschärfte Kontrollen sollen die Verbraucher in Deutschland vor dem Betrug mit nicht ausgewiesenem Pferdefleisch in Fertigprodukten schützen. Das sieht der „Nationale Aktionsplan“ vor, den Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) am Wochenende entworfen hat. Er ist Grundlage für ihre Beratung mit den Kollegen aus den Ländern. Ziel sind Untersuchungen, die über den üblichen Rahmen in der Europäischen Union hinausgehen.

Wie ihr Sprecher bestätigte, sind nach einer EU-Schnellwarnung 179.000 Lasagne-Packungen zu 400 Gramm von dem Skandal betroffen. Sie könnten Pferdefleisch statt Rindfleisch enthalten. Der Handel hat verdächtige Fertigprodukte in größerem Umfang aus den Regalen geräumt. Neben Fertig-Lasagne betraf dies auch Ravioli, Cannelloni, Tortelloni und eine Gulaschkonserve. Nach einem Bericht der Zeitschrift „Der Spiegel“ sind allein zwischen November 2012 und Ende Januar 2013 rund 144 Tonnen Hackfleischware aus einem Betrieb in Luxemburg nach Deutschland geliefert worden.

Große kriminelle Energie

„Der Betrugsfall nimmt immer größere Dimensionen an. Hier wurde offenbar mit großer krimineller Energie gehandelt“, sagte Aigner der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.). Wenn es in Europa Kontrolllücken gebe, müssten sie geschlossen werden, sagte die Ministerin. Die CSU-Politikerin schlägt in ihrem Plan ein Untersuchungsprogramm „Deutschland plus“ vor. So regt sie an, über EU-Vorgaben hinaus zusätzliche Proben von Fleischerzeugnissen auch auf andere nicht deklarierte Fleischzutaten zu untersuchen. Bund und Länder würden danach bis Ende Februar dieses zusätzliche Untersuchungsprogramm aufstellen. „Sie streben an, die Untersuchungen bis Ende April abzuschließen.“ Der Bund will die Länder mit Untersuchungskapazitäten in Bundeseinrichtungen unterstützen.

Puttrich fordert „Pranger“

Die Vorsitzende der Länder-Verbraucherministerkonferenz, die hessische Ministerin Lucia Puttrich (CDU), hält es für ratsam, dass Übeltäter öffentlich gemacht werden. „Die Prangerwirkung halte ich an der Stelle für notwendig“, sagte sie. Nach jetzigem Recht sei die Veröffentlichung eines täuschenden Unternehmens nicht möglich. Zudem forderte sie härtere Strafen. Bei falsch gekennzeichneten Fertigprodukten drohen
bisher eine Geldstrafe - bei Fahrlässigkeit bis zu 50. 000 Euro - oder bis zu ein Jahr Haft.

Aigner ruft Behoerden zur Wachsamkeit auf © dapd Vergrößern Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner

Die Verbraucherschutzminister von Bund und Ländern werden am Montag in Berlin über Konsequenzen aus dem Skandal beraten. Dabei soll es nach Informationen der F.A.S. auch darum gehen, dass Deutschland über die Mindestvorgaben der EU bei den Tests und Prüfungen hinausgehen will. Nach dem EU-Monitoring sollen neben der möglichen Falschdeklaration auch etwaige Rückstände von Tierarzneimitteln untersucht werden.

Pferdefleisch auch im Döner

In Deutschland haben Edeka, Real, Rewe, Kaiser’s, Tengelmann sowie der Tiefkühl-Heimservice Eismann Lasagne-Produkte aus dem Handel genommen. Lidl stoppte den Verkauf von Rindfleisch-Tortelloni der Eigenmarke Combino, nachdem Kontrolleure in Österreich darin Anteile von Pferdefleisch gefunden hatten. Spuren von Pferde-DNA wurden auch in einem in Deutschland produzierten Dosengulasch nachgewiesen. Aldi Süd nahm Rindergulasch, aber auch Ravioli Bolognese aus dem Handel.

Rewe zog am Sonntag verdächtiges Chili con Carne und Spaghetti Bolognese aus dem Verkauf. Einem Bericht des RTL-Magazins „Extra“ soll bei 20 Stichproben in Imbiss-Läden in Leipzig und Berlin auch in einem Döner Pferdefleisch entdeckt worden sein.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
AKW Biblis Unglaubliche juristische Fehler

Im Untersuchungsausschuss des hessischen Landtags ist ein Streit um Verantwortung für Biblis-Abschaltung ausgebrochen. Die Opposition hält den Abschlussbericht für inakzeptabel. Mehr Von Ralf Euler, Wiesbaden

21.04.2016, 10:38 Uhr | Rhein-Main
Unterwäscheausstellung Vom Korsett bis zum Tanga

Sie schützt, unterstützt, sorgt für Komfort und Hygiene. Aber sie kann auch Modestatement oder sinnliches Objekt sein. Wie sich Unterwäsche im Laufe der Zeit verändert hat, zeigt jetzt eine Ausstellung in London. Mehr

17.04.2016, 10:54 Uhr | Gesellschaft
Minus 25 Prozent Aldi senkt den Preis für Milch

Milch und Butter werden noch billiger - Deutschlands größter Discounter gibt die Richtung vor. Und erklärt auch, wieso sich das aus seiner Philosophie ergibt. Mehr

03.05.2016, 13:31 Uhr | Wirtschaft
Berlin De Maizière will Beamte besser gegen Gewalt schützen

Gewalt und Respektlosigkeit gegenüber Beschäftigten des Öffentlichen Dienstes haben laut Bundesinnenminister Thomas de Maizière stark zugenommen. Mehr

05.04.2016, 19:54 Uhr | Politik
Lebensmittelpreise Der Kunde ist der Dumme

Im Supermarkt regiert das Kartell. Immer wieder sprechen sich Hersteller ab und treiben Preise in die Höhe. Das soll auch bei Reis und Linsen geschehen sein. Mehr Von Corinna Budras

25.04.2016, 07:30 Uhr | Finanzen

Das Wagnis der Religionsfreiheit

Von Reinhard Müller

Das Grundgesetz schützt den Islam. Es kommt aber immer darauf an, wie er hier gelebt wird. Mehr 53