http://www.faz.net/-gpf-8c4yp

Nach Silvester-Übergriffen : SPD offen für Verschärfung der Abschieberegeln

  • Aktualisiert am

Abschiebungen könnten erleichtert werden, findet die SPD. Bild: dpa

Nach den Silvester-Übergriffen in Köln hält auch die SPD eine erleichterte Abschiebung für sinnvoll. Die momentanen Regelungen reichten möglicherweise nicht aus, sagte Generalsekretärin Barley. Wirtschaftsminister Gabriel will sogar noch weiter gehen.

          Nach den massenhaften sexuellen Übergriffen in der Silvesternacht in Köln hat sich SPD-Generalsekretärin Katharina Barley offen für eine Verschärfung der Abschieberegeln gezeigt. „Man kann schon jetzt viel schneller abschieben, als das vorher der Fall war“, sagte Barley am Freitag im ZDF-„Morgenmagazin“ mit Blick auf die zum 1. Januar in Kraft getretene Neuordnung des Ausweisungsrechts. „Aber wir müssen sicherlich prüfen, ob diese Maßnahmen ausreichen“ oder „gegebenenfalls noch verschärft werden müssen“, fügte sie hinzu.

          Vizekanzler Sigmar Gabriel fordert mit Blick auf die Straftaten in der Silvesternacht in Köln, dass verurteilte Täter ihre Haftstrafen in ihren Heimatländern absitzen müssen. „Warum sollen deutsche Steuerzahler ausländischen Kriminellen die Haftzeit bezahlen?“, sagte der SPD-Chef der „Bild“ laut Vorab-Bericht aus der Freitag-Ausgabe.

          Kürzung der Entwicklungshilfe

          Es wäre daher zu prüfen, wie der Grundsatz „Haft im Heimatland“ wieder verwirklicht werden könne. Die Androhung, in der Heimat hinter Gitter zu kommen, schrecke Täter zudem weit mehr ab als eine Haftzeit im deutschen Gefängnis.

          Es müssten jetzt alle Möglichkeiten des internationalen Rechts ausgelotet werden, um kriminelle Aslybewerber in ihre Heimat zurückzuschicken. Es müsse schneller und effizienter abgeschoben werden. „Wenn Staaten etwa aus Afrika sich weigern, abgeurteilte und abgelehnte Asylbewerber zurückzunehmen, dann werden wir diese Staaten vor die Wahl stellen: Entweder ihr stellt euch der Verantwortung für eure Bürger oder wir kürzen euch die Entwicklungshilfe. Wer straffällige Asylbewerber schützt, hat keinen Anspruch auf deutsches Steuergeld.“

          In der Silvesternacht hatten sich der Polizei zufolge in Köln rund 1000 Männern auf dem Bahnhofsvorplatz versammelt, viele davon aggressiv und betrunken. Aus kleineren Gruppen heraus sollen dann Frauen bedroht und bestohlen sowie sexuell angegriffen worden sein. Zeugen hatten die Angreifer als Männer aus Nordafrika oder dem arabischen Raum beschrieben.

          Weitere Themen

          Houthis stoppen Raketenangriffe

          Jemen : Houthis stoppen Raketenangriffe

          Die vom Iran unterstützten Rebellen haben angekündigt, keine Raketen mehr abzufeuern und sind bereit für einen umfassenden Waffenstillstand. Friedensgespräche sind nun deutlich wahrscheinlicher.

          Europa zusammen voranbringen Video-Seite öffnen

          Macron und Merkel : Europa zusammen voranbringen

          Präsident Emmanuel Macron hat bei seiner Rede zum Volkstrauertag die „unerschütterliche“ deutsch-französische Freundschaft beschworen. Angesichts der globalen Herausforderungen forderte er mehr europäische Souveränität. Merkel scheint diesmal mitziehen zu wollen.

          Republikaner siegt in Florida

          Zwischenwahlen : Republikaner siegt in Florida

          In einem engen Rennen hat Rick Scott hat den demokratischen Amtsinhaber Bill Nelson bezwungen. Wegen des knappen Wahlausgangs sind die Stimmen noch einmal per Hand ausgezählt worden.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz zu Gast bei „Anne Will“

          TV-Kritik: Anne Will : Mehr Streit wagen

          Friedrich Merz wird bei Anne Will gegrillt. Das scheint ihm Spaß zu machen. Und manchmal muss er sogar ein bisschen kichern.
          Matteo Salvini und Silvio Berlusconi

          Salvinis Taktik : Finanzpoker mit Brüssel

          Rom macht zu viele Schulden. Ein Bußgeld droht. Doch statt zu zahlen, verhöhnt Innenminister Salvini die „Bürokraten in ihrem Brüsseler Bunker“, denn er hat noch ein paar Asse in der Hinterhand.
          Lächelnd im Konfettiregen: Alexander Zverev wandelt endgültig auf den Spuren von Boris Becker und Michael Stich.

          ATP-WM in London : Alexander Zverev überrollt Djokovic

          Das hätte ihm kaum jemand zugetraut: Der Hamburger besiegt den Weltranglistenersten in zwei glatten Sätzen und gewinnt beim ATP-Finale in London den bislang größten Titel seiner Karriere.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.