http://www.faz.net/-gpf-8ge9k

Nach Schmähgedicht : Hunderte Strafanzeigen gegen Böhmermann

  • Aktualisiert am

Gegen ZDF-Moderator Böhmermann sind hunderte Strafanzeigen gestellt worden. Bild: Picture-Alliance

Mehrere hundert Menschen haben bei der Mainzer Staatsanwaltschaft offenbar Strafanzeige gegen ZDF-Moderator Jan Böhmermann gestellt. Auch deswegen könne es noch keinen Zeitpunkt für eine Entscheidung in dem Beleidigungsverfahren geben.

          Bei der Staatsanwaltschaft in Mainz sind viele hundert Strafanzeigen gegen den ZDF-Moderator Jan Böhmermann eingegangen. „Die Strafanzeigen bewegen sich geschätzt im oberen dreistelligen Bereich“, sagte die Leitende Oberstaatsanwältin Andrea Keller der „Rheinischen Post“. Der Zeitpunkt für eine Entscheidung in dem Beleidigungsverfahren lasse sich noch nicht prognostizieren. Die Staatsanwaltschaft will zuvor auch Böhmermann selbst hören.

          Böhmermann hatte in seiner satirischen TV-Show „Neo Magazin Royale“ ein Schmähgedicht auf den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vorgetragen. Die türkische Regierung hatte daraufhin in einer sogenannten Verbalnote an das Auswärtige Amt ein Strafverfahren auf Basis des Paragrafen 103 gegen den Moderator gefordert. Die Bundesregierung erteilte Mitte des Monats eine Ermächtigung zur Strafverfolgung. Zugleich kündigte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an, einen Gesetzentwurf zur Streichung des Paragrafen 103 einzubringen.

          Weitere Themen

          Familienzusammenführung auf koreanisch Video-Seite öffnen

          Beratung über Treffen : Familienzusammenführung auf koreanisch

          Die für einen gemeinsamen Feiertag am 15. August geplanten Treffen gehören zu den Maßnahmen, die der nordkoreanische Machthaber Kim und der südkoreanische Präsident Moon jüngst zur Verbesserung der Beziehungen in Aussicht gestellt hatten.

          Topmeldungen

          Stimmen zum Spiel : „Dann muss man auch die Eier haben“

          Was für ein Spiel! Deutschland siegt noch in der 95. Minute. Kroos freut sich, dass sich andere nicht freuen können. Müller kommt nach der Partie eine Erkenntnis. Und Schwedens Trainer rüffelt die Deutschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.