http://www.faz.net/-gpf-8y0wy

Nach Rückzug von Kraft : Groschek soll neuer Chef der SPD in NRW werden

  • Aktualisiert am

Neue Hoffnung der SPD an Rhein und Ruhr: Der bisherige Bauminister Michael Groschek soll künftig die Landespartei führen. Bild: dpa

Die SPD-Spitze in Nordrhein-Westfalen setzt nach der Wahlniederlage nicht auf ein neues Gesicht. Nachfolger von Hannelore Kraft im Landesvorsitz soll der bisherige Bauminister Michael Groschek werden.

          Nach der Wahlniederlage der SPD in Nordrhein-Westfalen soll der noch amtierende NRW-Verkehrsminister Michael Groschek neuer Landesvorsitzender werden. Die SPD-Führung nominierte den früheren Generalsekretär am Freitag in Düsseldorf einstimmig für den Spitzen-Posten.

          Die SPD dürfe nicht „als Trauerkloß ins Schneckenhaus gedrängt werden“, sagte Groschek. Er werde eng mit Bundesparteichef und Kanzlerkandidat Martin zusammenarbeiten. Schulz betonte, die schnelle Nominierung des bundes- und landespolitisch erfahrenen Sozialdemokraten und die Geschlossenheit in der Partei sei mit Blick auf die Bundestagswahl eine „große Ermutigung.„

          Groschek muss nun von einem Landesparteitag am 10. Juni gewählt werden. Die bisherige Vorsitzende, Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hatte nach der Wahlniederlage ihre Parteiämter niedergelegt.

          Nach Niederlage in NRW : Die SPD-Basis leckt ihre Wunden

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Eröffnung des BER: Oktober 2020 Video-Seite öffnen

          Neuer Termin : Eröffnung des BER: Oktober 2020

          BER-Chef Engelbert Lütke Dalrup: „Die Eröffnung im Oktober 2020 ist auch dann belastbar, wenn neue Schwierigkeiten auftreten sollten. Wir haben ausreichende Sicherheitspuffer eingeplant.“

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Chinas Einfluss : Die Schlinge in Hongkong zieht sich zu

          Lange haben sich die Bewohner Hongkongs gegen den Einfluss Chinas gewehrt. Selbst bei Regen gingen sie auf die Straße, um demokratische Rechte einzufordern. Nun erhöht China den Druck.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.