http://www.faz.net/-gpf-7ha87

Nach Kritik an Bischof : Vatikan schickt Schlichter nach Limburg

  • Aktualisiert am

Unter Supervision: der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst Bild: Röth, Frank

Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung kommt Kardinal Lajolo aus dem Vatikan nach Limburg. Er soll im Streit über die Amtsführung des Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst vermitteln.

          Der Vatikan greift in den Konflikt über die Amts- und Lebensführung des Bischofs von Limburg ein. Das Bistum bestätigte am Samstag Informationen der F.A.S., dass Kardinal Giovanni Lajolo am Montagnachmittag in Deutschland erwartet wird. Es veröffentlichte zudem ein Schreiben des Vatikans an den Bischof, in dem von einem „brüderlichen Besuch“ die Rede ist.

          Der Kardinal werde den brüderlichen Austausch mit dem Bischof und dem Domkapitel sowie weiteren relevanten Personen führen, „um wachen Auges auf die Gegebenheiten Ihrer Ortskirche zu schauen, die Geister zu unterscheiden helfen, gegebenenfalls brüderlich zu ermahnen, vor allem aber um Ihren bischöflichen Dienst zu stützen und zum Frieden und zur Einheit zu ermutigen“, heißt es in dem Brief weiter, der von Kardinal Ouellet unterzeichnet ist. Es handle sich nicht um eine formelle Apostolische Visitation, um die Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst Ende August geben habe. Der Heilige Stuhl hege volles Vertrauen in die Amtsführung des Bischofs, nehme aber die Kritik in Medien und Öffentlichkeit ernst.

          „Klima lähmender Furcht“

          Im März vergangenen Jahres hatte eine Gruppe namhafter Priester über ein „Klima lähmender Furcht“ geklagt. Bald darauf wurde ein Erster-Klasse-Flug des Bischofs nach Indien publik. In diesem Zusammenhang ermittelt die Hamburger Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts einer falschen eidesstattlichen Erklärung des Bischofs. In den vergangenen Wochen wurde nach Recherchen von F.A.Z. und F.A.S. bekannt, dass sich die Kosten für den Neubau des „Diözesanes Zentrum“ genannten Bischofshauses auf dem Limburger Domberg gegenüber dem ursprünglichen Ansatz in Höhe von zwei Millionen Euro vervielfacht haben.

          Kardinal Lajolo ist mit der katholischen Kirche in Deutschland wohlvertraut. Als junger Diplomat beobachtete er in den siebziger Jahren die Würzburger Synode. Von 1995 an war der Geistliche, der fließend deutsch spricht, Botschafter des Heiligen Stuhls in Berlin. In dieser Zeit geriet er mehrfach mit dem Kölner Kardinal Meisner aneinander. Acht Jahre später wurde Lajolo vatikanischer „Außenminister“, bis Papst Benedikt XVI. ihm im Jahr 2006 das Vertrauen entzog. Derzeit ist Lajolo Mitglied der vatikanischen Kongregation für die Bischöfe.

          Quelle: D.D. , F.A.S.

          Weitere Themen

          Petry kehrt AfD den Rücken Video-Seite öffnen

          Rücktritt : Petry kehrt AfD den Rücken

          AfD-Parteisprecherin Frauke Petry kündigte nach ihrem Austritt aus der Bundestagsfraktion an, auch die Partei zu verlassen. Einen Zeitpunkt für den Schritt nannte sie allerdings nicht. Auch die Frage, ob sie eine neue Partei gründen wolle, ließ Petry unbeantwortet.

          Mit Nahles in die Opposition Video-Seite öffnen

          SPD : Mit Nahles in die Opposition

          Die bisherige Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles soll den Fraktionsvorsitzenden Thomas Oppermann bei der Führung der SPD-Fraktion ablösen. Nahles hatte eine gründliche Ursachenforschung für das schlechte Abschneiden der SPD angekündigt.

          Topmeldungen

          Merkel nach der Wahl : Die Unerschütterliche

          Angela Merkel hätte, nachdem der Union so viele Wähler davongelaufen sind, Grund genug, ihre Politik zu ändern. Doch die Kanzlerin will das nicht erkennen. Ein Kommentar.
          Emmanuel Macron an der Sorbonne.

          Macrons Europa-Rede : Albtraum für Paris

          Frankreichs Präsident stellt seine Vision für Europa vor. Doch für ihn könnte ein Albtraum wahr werden: In einer Jamaika-Koalition säße die FDP, die unter neuer Führung klar gegen den Irrweg Transferunion Stellung bezieht. Ein Kommentar.

          Die AFD im Bundestag : Die Geister, die Gauland rief

          Eine Spaltung der AfD-Fraktion steht nach dem Austritt von Frauke Petry nicht an. Die Botschaft an die verbliebenen 93 lautet: Eigenmächtige Provokationen sind von sofort an unerwünscht – denn sie sind Chefsache.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.