http://www.faz.net/-gpf-8jcrj

Nach Hahn-Debakel : Dreyer übersteht Misstrauensvotum

  • Aktualisiert am

Malu Dreyer (SPD) während der Sondersitzung des rheinland-pfälzischen Landtags Bild: dpa

Der Misstrauensantrag der rheinland-pfälzischen CDU gegen Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat keine Mehrheit gefunden. Grund für den Antrag war der geplatzte Verkauf des Regionalflughafens Hahn.

          Der Misstrauensantrag der rheinland-pfälzischen CDU-Fraktion gegen Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat im Mainzer Landtag keine Mehrheit gefunden. Von den 52 Abgeordneten der Ampel-Koalition aus SPD, FDP und Grünen stimmten alle gegen den Antrag. Die 35 Abgeordneten der CDU sowie die 14 der AfD votierten für den Antrag. Die Abstimmung war namentlich.

          Grund für den Antrag war der geplatzte Verkauf des Regionalflughafens Hahn. Die Vorsitzende der CDU-Fraktion Julia Klöckner hatte Dreyer in einer Sondersitzung des Landtags in der vergangenen Woche deswegen die Verletzung ihres Amtseids sowie Wahlbetrug vorgeworfen. Ihr Ziel sei es gewesen, sich am Hahn Zeit zu kaufen, um „über die Wahl zu kommen“. Entgegen ihrer Zusicherung „maximaler Transparenz“ sei Dreyer „maximal intransparent“ vorgegangen.

          Auf die Argumentation der Landesregierung, man habe nach EU-Recht die Pflicht gehabt, den Flughafen an den Meistbietenden zu veräußern, sagte Klöckner: „Ich kenne kein EU-Recht, das vorschreibt, mit Betrügern Verträge zu schließen.“

          Dreyer sprach im Zusammenhang mit dem Verkauf von einem „schlimmen Fehler“. Sie verwahrte sich gegen den Vorwurf, die Landesregierung versuche, die Schuld auf KPMG abzuschieben. Gleichwohl sei die Rolle der Wirtschaftsprüfer, die an dem Verkauf beteiligt waren, zu untersuchen. Sie werde sich auch dafür einsetzen, den Prüfauftrag öffentlich zu machen. In Bezug auf die Frage, wer für das einstweilige Scheitern des Flughafenverkaufs verantwortlich sei, sagte sie, das Innenministerium habe „in eigener Ressortzuständigkeit gehandelt“. Der chinesischen Firma SYT warf sie „kriminelle Absichten“ vor.

          Weil ein Bankbeleg der SYT mutmaßlich falsch war und eine Zahlung ausstand, hatte  Innenminister Roger Lewentz (SPD) in der vergangenen Woche das Geschäft gestoppt.

          Weitere Themen

          „Trump-Hühnchen“ vor Alcatraz Video-Seite öffnen

          Steuererklärung : „Trump-Hühnchen“ vor Alcatraz

          Ein Banner forderte den US-Präsidenten zur Offenlegung seiner Steuererklärungen auf - ein eigentlich gebräuchlicher Vorgang, vor dem sich Trump bisher allerdings drückt.

          Ohne Rücksicht

          Studie zu Umgang mit Islam : Ohne Rücksicht

          Gerade sind die Ergebnisse der Studie „Islam in Bayern“ veröffentlicht worden. Bei der Landesregierung dürften sie nicht auf ungeteilte Zustimmung treffen. Betroffen ist auch der Religionsunterricht.

          Topmeldungen

          Kritik an Sponsor : Özil, Erdogan und der Diesel-Skandal

          Mesut Özil verabschiedet sich mit einem Rundumschlag aus der Nationalelf. Auch Mercedes-Benz bekommt die volle Breitseite seiner Kritik ab – selbst die Diesel-Affäre kommt ins Spiel. Von Adidas bekommt Özil Unterstützung.

          Scheue Gläubiger : Amerikas Zinsproblem

          Die Finanzierung der gigantischen amerikanischen Staatsschulden wird teurer. Das erhöht die Abhängigkeit Amerikas von den Gläubigern – und ist lange nicht das einzige Problem von Präsident Trump.

          Trockenheit in Deutschland : Die Hoffnung stirbt zuletzt

          In Deutschland herrscht mancherorts extreme Dürre. Die Bauern jammern. Aber noch ist nicht alles auf den Feldern verloren. Und richtig knapp ist das Wasser eigentlich auch noch nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.