http://www.faz.net/-gpf-8jcrj

Nach Hahn-Debakel : Dreyer übersteht Misstrauensvotum

  • Aktualisiert am

Malu Dreyer (SPD) während der Sondersitzung des rheinland-pfälzischen Landtags Bild: dpa

Der Misstrauensantrag der rheinland-pfälzischen CDU gegen Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat keine Mehrheit gefunden. Grund für den Antrag war der geplatzte Verkauf des Regionalflughafens Hahn.

          Der Misstrauensantrag der rheinland-pfälzischen CDU-Fraktion gegen Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat im Mainzer Landtag keine Mehrheit gefunden. Von den 52 Abgeordneten der Ampel-Koalition aus SPD, FDP und Grünen stimmten alle gegen den Antrag. Die 35 Abgeordneten der CDU sowie die 14 der AfD votierten für den Antrag. Die Abstimmung war namentlich.

          Grund für den Antrag war der geplatzte Verkauf des Regionalflughafens Hahn. Die Vorsitzende der CDU-Fraktion Julia Klöckner hatte Dreyer in einer Sondersitzung des Landtags in der vergangenen Woche deswegen die Verletzung ihres Amtseids sowie Wahlbetrug vorgeworfen. Ihr Ziel sei es gewesen, sich am Hahn Zeit zu kaufen, um „über die Wahl zu kommen“. Entgegen ihrer Zusicherung „maximaler Transparenz“ sei Dreyer „maximal intransparent“ vorgegangen.

          Auf die Argumentation der Landesregierung, man habe nach EU-Recht die Pflicht gehabt, den Flughafen an den Meistbietenden zu veräußern, sagte Klöckner: „Ich kenne kein EU-Recht, das vorschreibt, mit Betrügern Verträge zu schließen.“

          Flughafen Hahn : Ministerpräsidentin Dreyer übersteht Misstrauensvotum

          Dreyer sprach im Zusammenhang mit dem Verkauf von einem „schlimmen Fehler“. Sie verwahrte sich gegen den Vorwurf, die Landesregierung versuche, die Schuld auf KPMG abzuschieben. Gleichwohl sei die Rolle der Wirtschaftsprüfer, die an dem Verkauf beteiligt waren, zu untersuchen. Sie werde sich auch dafür einsetzen, den Prüfauftrag öffentlich zu machen. In Bezug auf die Frage, wer für das einstweilige Scheitern des Flughafenverkaufs verantwortlich sei, sagte sie, das Innenministerium habe „in eigener Ressortzuständigkeit gehandelt“. Der chinesischen Firma SYT warf sie „kriminelle Absichten“ vor.

          Weil ein Bankbeleg der SYT mutmaßlich falsch war und eine Zahlung ausstand, hatte  Innenminister Roger Lewentz (SPD) in der vergangenen Woche das Geschäft gestoppt.

          Quelle: tifr.

          Weitere Themen

          Puigdemont droht Anklage wegen Rebellion Video-Seite öffnen

          Katalonien-Krise : Puigdemont droht Anklage wegen Rebellion

          Das Ultimatum der spanischen Regierung an den katalanischen Regierungschef Carles Puigdemont ist ausgelaufen. Puigedmont sollte erklären, ob Katalonien sich unabhängig erklärt hat oder nicht. Stattdessen schrieb der katalanische Regierungschef einen Brief an die spanische Regierung. Zentrale Aussage: Sollte es keine Gespräche mit der Zentralregierung geben, könnte das Parlament über die Unabhängigkeit abstimmen. Nun droht im eine Anklage wegen Rebellion.

          Katalonien-Krise geht in eine neue Runde Video-Seite öffnen

          Ultimatum verstrichen : Katalonien-Krise geht in eine neue Runde

          Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont hat das Ultimatum der spanischen Zentralregierung bezüglich einer möglichen Unabhängigkeitserklärung verstreichen lassen. Am Samstag will der spanische Regierungschef Mariano Rajoy im Streit mit Katalonien die Entmachtung der Regionalregierung in Barcelona einleiten.

          Topmeldungen

          Turbinenherstellung von Siemens in Berlin.

          F.A.Z. exklusiv : Siemens schließt Standorte in größter Konzernsparte

          Die Nachfrage nach Kraftwerken ist wegen der Energiewende fast um die Hälfte gesunken. Siemens hat dafür zu viele Werke und muss mit drastischen Maßnahmen reagieren. Tausende Stellen sind betroffen.
          Am 20. März 2012 herrschten an der Ozar-Hatorah-Schule in Toulouse Trauer und Fassungslosigkeit. An diesem Tag wurden die Leichen von drei Schülerinnen und eines Lehrers überführt, die der Islamist Mohamed Merah mit Kopfschüssen ermordet hatte. Ihre letzte Ruhe fanden die Opfer in Israel. In Frankreich scheint das vergessen.

          Judenhass in Frankreich : Die Täter machen es wie die Nazis

          Verbrechen an Juden werden totgeschwiegen – und in der Banlieue grassiert der islamische Antisemitismus: Die feministische Philosophin Elisabeth Badinter klagt Frankreichs Medien und Politik an.
          Wieder bessere Gesprächspartner: Angela Merkel im März mit Tsipras in Brüssel

          Überschuldungskrise : Wie Griechenland den Euro rettete

          Geheimtreffen in einer Aushilfsküche, Kurse im freien Fall, größte Nervosität: Wie Athen die europäische Gemeinschaftswährung rettete und welche Rolle Wolfgang Schäuble dabei spielte, beschreibt der frühere griechische Finanzminister Papakonstantinou in einem beachtenswerten Buch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.