http://www.faz.net/-gpf-96wn0

Nach Groko-Einigung : Gabriel sagt Termine ab

  • Aktualisiert am

Zieht Konsequenzen: Sigmar Gabriel in der vergangenen Woche mit Noch-SPD-Chef Martin Schulz im Bundestag Bild: dpa

Nach der Ankündigung von Martin Schulz, neuer Außenminister werden zu wollen, zieht sein Vorgänger offenbar Konsequenzen: Unter anderem zu einem wichtigen Termin in Deutschland wird Gabriel nicht mehr reisen.

          Nach der Entscheidung des SPD-Vorsitzenden Martin Schulz für den Außenministerposten in einer großen Koalition hat der jetzige Amtsinhaber Sigmar Gabriel mehrere anstehende Termine abgesagt. Am Donnerstag ließ er sich von Staatsminister Michael Roth bei der Auftaktveranstaltung für die Münchner Sicherheitskonferenz in Berlin vertreten. Seinen für den 17. Februar geplanten Auftritt bei der Sicherheitskonferenz selbst sagte er ebenfalls ab, wie ein Konferenzsprecher der Deutschen Presse-Agentur sagte. Gleichzeitig habe Schulz zugesagt. Der scheidende SPD-Vorsitzende werde wahrscheinlich in dem für Gabriel vorgesehenen Zeitfenster sprechen.

          Gabriel wird voraussichtlich auch bei zwei Außenministertreffen in der kommenden Woche fehlen: Am Dienstag finden im Golfemirat Kuwait Beratungen der Anti-IS-Koalition statt, am Donnerstag ein informelles EU-Außenministertreffen in der bulgarischen Hauptstadt Sofia. Bei beiden Treffen sei eine Teilnahme Gabriels nicht vorgesehen, hieß es aus dem Auswärtigen Amt. In Kuwait wird Gabriel voraussichtlich auf hoher Beamtenebene vertreten, in Sofia möglicherweise wieder von Staatsminister Roth.

          Besuch in Jerusalem : Gabriel trifft Netanjahu

          Schulz hatte am Mittwoch seinen Rücktritt als Parteichef angekündigt. Gleichzeitig kündigte er an, ins Kabinett von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu wechseln, wenn die Mitglieder der SPD bis zum 2. März grünes Licht für die große Koalition geben. Gabriel wird in diesem Fall ungefähr noch einen Monat geschäftsführender Außenminister sein. Ob er überhaupt noch öffentliche Termine in dieser Funktion wahrnehmen wird, war am Donnerstag unklar.

          Gabriel hatte mehrfach erklärt, dass er in einer neuen großen Koalition gerne Außenminister bleiben würde. Klappt die Regierungsbildung von Union und SPD, wird er jetzt aber nur noch einfacher Bundestagsabgeordneter sein – ohne jegliche Führungsaufgabe.

          Weitere Themen

          Eine Spur von Aufgeregtheit

          Maas trifft Cavusoglu : Eine Spur von Aufgeregtheit

          Der deutsche und der türkische Außenminister versuchen bei ihrem ersten Treffen in New York, die Beziehungen beider Länder zu reparieren. Aller Sorge über einen neuen Wahlkampfstreit zum Trotz.

          Thanos teilt aus Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Avengers 3“ : Thanos teilt aus

          Zum dritten Male vereinen sich Marvels Superhelden auf der großen Leinwand und kämpfen nach 10 Jahren Worldbuilding endlich gegen Oberschurke Thanos. F.A.Z.-Filmkritiker Dietmar Dath hat das Spektakel überlebt und verrät, warum der Film so manchem Fan an die Nieren gehen wird.

          Topmeldungen

          1:2 gegen Madrid : Das nächste Déjà-vu-Erlebnis für die Bayern

          Nach einer frühen Führung gleitet den Bayern das Halbfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Real Madrid noch aus der Hand. In der hektischen Schlussphase vergeben die Münchner gleich mehrere Chancen.
          Die Zentrale des Bamf in Nürnberg.

          Korruption und Manipulation : Der Asylskandal am Bamf weitet sich aus

          Die ehemalige Leiterin der Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge soll zahllose Asylbescheide manipuliert haben. Nun stellt sich heraus: Die Beamtin stand schon deutlich früher unter Verdacht als bisher bekannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.