http://www.faz.net/-gpf-91bxd

F.A.Z. Woche : Linksextremismus wird als großes Problem empfunden

  • Aktualisiert am

Linksextreme Randalierer beim G-20-Gipfel in Hamburg Bild: KOALL/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Anfang Juli zogen randalierende Linksextremisten durch Hamburg, schockierten Bürger und Politiker. Eine neue Umfrage zeigt, wie der Linksextremismus plötzlich ins Zentrum der Debatte gerückt ist.

          Nach den G-20-Ausschreitungen in Hamburg ist der Linksextremismus zunehmend ins Problembewusstsein der Deutschen gerückt. Laut einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach, deren Ergebnisse in der Frankfurter Allgemeinen Woche vom Freitag veröffentlicht werden, sehen 44 Prozent der Bürger im Linksextremismus ein großes Problem. Im Herbst 2016 waren lediglich 21 Prozent dieser Meinung.

          Den Rechtsextremismus betrachtet die Mehrheit der Bürger schon lange als großes Problem. Zuletzt waren 55 Prozent dieser Meinung. 2013 waren es 57 Prozent. In der Umfrage wurden rund 1400 Personen befragt.

          Der Linksextremismus rückte durch die Ausschreitungen im Rahmen des Gipfels der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer am 7. und 8. Juli in Hamburg ins Zentrum der öffentlichen Debatte. Das Treffen war von schweren Ausschreitungen mit Hunderten Verletzten überschattet worden. 51 Haftbefehle gegen Randalierer wurden damals erlassen. Bisher kam es zu einer Verurteilung.

          Quelle: F.A.Z. Woche

          Weitere Themen

          Debatten um Ampel in Niedersachsen Video-Seite öffnen

          Landtagswahl : Debatten um Ampel in Niedersachsen

          Die Niedersachsen steuern nach der Landtagswahl auf eine schwierige Regierungsbildung zu. Nach der Abwahl von Rot-Grün und der Absage der FDP an ein Ampel-Bündnis könnte es auf eine große Koalition in dem Bundesland hinauslaufen.

          Topmeldungen

          Abgang: Stanislaw Tillich am Mittwoch

          Tillichs Rücktritt : Sächsischer Befreiungsschlag

          Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich tut jetzt das, was während seiner Regentschaft viele bitter vermisst haben: Er handelt konsequent. Die Luft um ihn war schon lange vor seinem Rücktritt dünn geworden.
          Macron forderte in einer Grundsatzrede  eine „profunde Veränderung“ der Einwanderungspolitik.

          Frankreich : Macron will Einwanderungspolitik verschärfen

          Er spricht von „administrativer Machtlosigkeit“ angesichts des „Einwanderungsdrucks“ – und will diese beenden: Dazu hat der französische Präsident Emmanuel Macron nun viele Maßnahmen angekündigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.