Home
http://www.faz.net/-gpf-75wn0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Nach der Niedersachsenwahl Piraten beklagen „Ohrfeige“

Die Piraten können ihrer deutlichen Niederlage in Niedersachsen auch Positives abgewinnen. Für den Vorsitzenden Bernd Schlömer wird jetzt „alles einfacher“.

© dpa „Frech, fordernd, aktiv“: Bernd Schlömer überreicht der niedersächsischen Piraten-Spitzenkandidatin Blumen nach der Wahl.

Die Piratenpartei ist über den Riss in ihrer Erfolgsschnur bei Landtagswahlen am Montag nicht nur traurig gewesen. Zwar gestand der Parteivorsitzende Bernd Schlömer ein, das niedersächsische Wahlergebnis von 2,1 Prozent sei „eine Ohrfeige“ für die Piraten, die in den Landtagswahlen zuvor (in Berlin, Saarland, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen) stets über der Fünfprozenthürde geblieben war. Doch Schlömer gewann dem Ergebnis auch Positives ab: „Jetzt sind wir bei zwei Prozent, jetzt können wir die anderen Parteien vor uns hertreiben,“ sagte er.

Johannes Leithäuser Folgen:

Die Piratenpartei habe zuletzt womöglich zu viele Rücksichten genommen, habe sich um klare Worte gedrückt, sagte Schlömer, aber „jetzt wird alles einfacher“. Personalstreitigkeiten in der Parteispitze, die zuletzt das öffentliche Bild der Piratenpartei bestimmt hatten, sollen sich trotz der Niederlage nicht wiederholen, das versicherten sowohl Schlömer als auch sein Bundesgeschäftsführer Johannes Ponader am Montag in Berlin. Die beiden hatten mit ihren gegenseitigen Animositäten im vergangenen Herbst mehrere Wochen lang für Aufsehen gesorgt.

Ponader sagte am Montag, es helfe jetzt nicht, eine neue Führungsdebatte bei den Piraten zu beginnen. Schlömer sagte, die Partei müsse jetzt Kontinuität zeigen, statt „schon wieder“ nach personellen Konsequenzen zu verlangen. Schlömer beteuerte: „Ich werde durchhalten bis zur Bundestagswahl, und danach werden die Karten eh’ neu gemischt“.

Die Parteiführung will jetzt den Blick auf die Bundestagswahl im September lenken. Anfang Februar treffen sich 75 Abgesandte der Partei aus allen Landesverbänden zu einem Strategie-Wochenende in Leipzig, um dort über Form und Inhalt des Bundestagswahlkampfs zu sprechen. „Frech, fordernd, aktiv“ sollten sich die Piraten künftig präsentieren, verlangte Schlömer, und zeigte sich entschlossen, sich von der Niederlage bei einer „kleinen Landtagswahl“ nicht abhalten zu lassen vom großen Ziel, im Herbst in den Bundestag einzuziehen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gründung der Grünen Aller Anfang verlangt Verlierer

Eine neue Partei aufzubauen ist nichts für Weicheier: Abneigung, Streit und Unterwanderung gehören dazu. Die Entstehungsgeschichten von Grünen und AfD zeigen so manche Parallele. Mehr Von Günter Bannas, Berlin

24.06.2015, 15:15 Uhr | Politik
Torfabbau in Niedersachsen Schwarztorf für Europa

Im niedersächsischen Sedelsberg greifen die Bagger den Torf aus dem Boden, um ihn als Substrat nach ganz Europa zu verschiffen. Mehr

15.01.2015, 12:05 Uhr | Politik
Linke streitet über Grexit Lafontaine und Wagenknecht gegen alle anderen

Anders als viele in der Linkspartei kann das politisch dominante Ehepaar Lafontaine und Wagenknecht einem Ausstieg Griechenlands aus dem Euro viel abgewinnen. Parteifreunde sind erbost über das Gedankenspiel für einen Grexit. Mehr Von Mechthild Küpper, Berlin

29.06.2015, 17:16 Uhr | Politik
Bootcamp in der Pampa Leibwächter-Ausbildung in Polen

In einem verschlafenen Dorf in Polen werden die Leibwächter der Zukunft ausgebildet. Die ESA-Akademie hat hier Straßenzüge aus Mogadischu nachgebaut, um so realistisch wie möglich trainieren zu können. Auf dem Programm des Bootcamps stehen außerdem die Abwehr von Piraten und Schießübungen. Mehr

11.06.2015, 13:31 Uhr | Gesellschaft
Zwischenlager Hendricks beharrt auf Lagerung von Atommüll in Bayern

Die Bundesumweltministerin kritisiert Bayerns Widerstand gegen ein Atommüll-Zwischenlager. Sie will Castorbehälter auch gegen den Willen der CSU in das Bundesland schicken. Mehr

23.06.2015, 07:21 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.01.2013, 14:42 Uhr

Schicksalstag

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Griechenland braucht eine Regierung, die den Ernst der Lage erkennt; die einsieht, wie dringend der Staat modernisiert werden muss. Ob das in der Eurozone oder außerhalb der Fall sein wird, das wird sich nun zeigen. Mehr 15