http://www.faz.net/-gpf-75wn0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.01.2013, 14:42 Uhr

Nach der Niedersachsenwahl Piraten beklagen „Ohrfeige“

Die Piraten können ihrer deutlichen Niederlage in Niedersachsen auch Positives abgewinnen. Für den Vorsitzenden Bernd Schlömer wird jetzt „alles einfacher“.

von , Berlin
© dpa „Frech, fordernd, aktiv“: Bernd Schlömer überreicht der niedersächsischen Piraten-Spitzenkandidatin Blumen nach der Wahl.

Die Piratenpartei ist über den Riss in ihrer Erfolgsschnur bei Landtagswahlen am Montag nicht nur traurig gewesen. Zwar gestand der Parteivorsitzende Bernd Schlömer ein, das niedersächsische Wahlergebnis von 2,1 Prozent sei „eine Ohrfeige“ für die Piraten, die in den Landtagswahlen zuvor (in Berlin, Saarland, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen) stets über der Fünfprozenthürde geblieben war. Doch Schlömer gewann dem Ergebnis auch Positives ab: „Jetzt sind wir bei zwei Prozent, jetzt können wir die anderen Parteien vor uns hertreiben,“ sagte er.

Johannes Leithäuser Folgen:

Die Piratenpartei habe zuletzt womöglich zu viele Rücksichten genommen, habe sich um klare Worte gedrückt, sagte Schlömer, aber „jetzt wird alles einfacher“. Personalstreitigkeiten in der Parteispitze, die zuletzt das öffentliche Bild der Piratenpartei bestimmt hatten, sollen sich trotz der Niederlage nicht wiederholen, das versicherten sowohl Schlömer als auch sein Bundesgeschäftsführer Johannes Ponader am Montag in Berlin. Die beiden hatten mit ihren gegenseitigen Animositäten im vergangenen Herbst mehrere Wochen lang für Aufsehen gesorgt.

Ponader sagte am Montag, es helfe jetzt nicht, eine neue Führungsdebatte bei den Piraten zu beginnen. Schlömer sagte, die Partei müsse jetzt Kontinuität zeigen, statt „schon wieder“ nach personellen Konsequenzen zu verlangen. Schlömer beteuerte: „Ich werde durchhalten bis zur Bundestagswahl, und danach werden die Karten eh’ neu gemischt“.

Die Parteiführung will jetzt den Blick auf die Bundestagswahl im September lenken. Anfang Februar treffen sich 75 Abgesandte der Partei aus allen Landesverbänden zu einem Strategie-Wochenende in Leipzig, um dort über Form und Inhalt des Bundestagswahlkampfs zu sprechen. „Frech, fordernd, aktiv“ sollten sich die Piraten künftig präsentieren, verlangte Schlömer, und zeigte sich entschlossen, sich von der Niederlage bei einer „kleinen Landtagswahl“ nicht abhalten zu lassen vom großen Ziel, im Herbst in den Bundestag einzuziehen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hausbesetzung in Berlin Leben im Sandkasten

Im Konflikt um den Polizeieinsatz in der Rigaer Straße 94 entfernen sich SPD und CDU immer weiter voneinander. In wichtigen Punkten widersprechen sie sich. Vieles erinnert an das Verhalten von Kleinkindern. Mehr Von Mechthild Küpper, Berlin

21.07.2016, 17:54 Uhr | Politik
Nach dem Putschversuch Geteilte Meinungen unter Türken in Berlin

Einige halten die Lage in der Türkei auch für Touristen für ungefährlich oder unterstützen die Politik von Staatspräsident Erdogan. Andere halten dagegen. Mehr

22.07.2016, 22:38 Uhr | Politik
Keine Verfassungsänderung Gottesbezug in Schleswig-Holstein scheitert an einer Stimme

Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) und sein Vorgänger Peter Harry Carstensen (CDU) hatten sich für einen Gottesbezug in der Verfassung von Schleswig-Holstein ausgesprochen. Doch das Vorhaben scheiterte äußerst knapp im Landtag in Kiel. Mehr

22.07.2016, 14:07 Uhr | Politik
Merkel zum Brexit Niemand will eine Hängepartie

Beim Antrittsbesuch der britischen Premierministerin Theresa May am Mittwoch in Berlin warb Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Thema Brexit für Geduld mit London, mahnte aber auch zur Klarheit. Merkel hatte nach dem Referendum Rosinenpickerei der Briten in den Verhandlungen mit der EU ausgeschlossen. Mehr

21.07.2016, 16:03 Uhr | Politik
Nach Crystal-Meth-Affäre Michael Hartmann wirft das Handtuch

Der Mainzer Abgeordnete Michael Hartmann wird nach seiner Crystal-Meth-Äffare nicht wieder für den Landkreis kandidieren. In einem Brief schildert er erstmals seine Sicht der Dinge. Mehr Von Markus Schug, Mainz

21.07.2016, 21:30 Uhr | Rhein-Main