Home
http://www.faz.net/-gpg-75wn0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Nach der Niedersachsenwahl Piraten beklagen „Ohrfeige“

Die Piraten können ihrer deutlichen Niederlage in Niedersachsen auch Positives abgewinnen. Für den Vorsitzenden Bernd Schlömer wird jetzt „alles einfacher“.

© dpa Vergrößern „Frech, fordernd, aktiv“: Bernd Schlömer überreicht der niedersächsischen Piraten-Spitzenkandidatin Blumen nach der Wahl.

Die Piratenpartei ist über den Riss in ihrer Erfolgsschnur bei Landtagswahlen am Montag nicht nur traurig gewesen. Zwar gestand der Parteivorsitzende Bernd Schlömer ein, das niedersächsische Wahlergebnis von 2,1 Prozent sei „eine Ohrfeige“ für die Piraten, die in den Landtagswahlen zuvor (in Berlin, Saarland, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen) stets über der Fünfprozenthürde geblieben war. Doch Schlömer gewann dem Ergebnis auch Positives ab: „Jetzt sind wir bei zwei Prozent, jetzt können wir die anderen Parteien vor uns hertreiben,“ sagte er.

Johannes Leithäuser Folgen:  

Die Piratenpartei habe zuletzt womöglich zu viele Rücksichten genommen, habe sich um klare Worte gedrückt, sagte Schlömer, aber „jetzt wird alles einfacher“. Personalstreitigkeiten in der Parteispitze, die zuletzt das öffentliche Bild der Piratenpartei bestimmt hatten, sollen sich trotz der Niederlage nicht wiederholen, das versicherten sowohl Schlömer als auch sein Bundesgeschäftsführer Johannes Ponader am Montag in Berlin. Die beiden hatten mit ihren gegenseitigen Animositäten im vergangenen Herbst mehrere Wochen lang für Aufsehen gesorgt.

Ponader sagte am Montag, es helfe jetzt nicht, eine neue Führungsdebatte bei den Piraten zu beginnen. Schlömer sagte, die Partei müsse jetzt Kontinuität zeigen, statt „schon wieder“ nach personellen Konsequenzen zu verlangen. Schlömer beteuerte: „Ich werde durchhalten bis zur Bundestagswahl, und danach werden die Karten eh’ neu gemischt“.

Die Parteiführung will jetzt den Blick auf die Bundestagswahl im September lenken. Anfang Februar treffen sich 75 Abgesandte der Partei aus allen Landesverbänden zu einem Strategie-Wochenende in Leipzig, um dort über Form und Inhalt des Bundestagswahlkampfs zu sprechen. „Frech, fordernd, aktiv“ sollten sich die Piraten künftig präsentieren, verlangte Schlömer, und zeigte sich entschlossen, sich von der Niederlage bei einer „kleinen Landtagswahl“ nicht abhalten zu lassen vom großen Ziel, im Herbst in den Bundestag einzuziehen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schlag gegen Schleuserbande Bundespolizei nimmt zwölf Verdächtige fest

Insgesamt zwölf mutmaßliche Schleuser sind am Mittwoch in Deutschland und Bulgarien festgenommen worden. Bei der großangelegten Razzia waren Örtlichkeiten in neun Bundesländern durchsucht worden. Mehr

29.01.2015, 07:33 Uhr | Gesellschaft
Torfabbau in Niedersachsen Schwarztorf für Europa

Im niedersächsischen Sedelsberg greifen die Bagger den Torf aus dem Boden, um ihn als Substrat nach ganz Europa zu verschiffen. Mehr

15.01.2015, 12:05 Uhr | Politik
Kinderporno-Verdacht Wiesbadener Politiker in U-Haft

Ein Kommunalpolitiker der Piraten-Partei aus Wiesbaden steht im Verdacht, kinderpornografisches Material besessen und verbreitet zu haben. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittelt. Mehr Von Ewald Hetrodt, Wiesbaden

31.01.2015, 20:30 Uhr | Rhein-Main
Eigenheim Tipps zur Immobilienfinanzierung

Was Darlehensnehmer vor Vertragsabschluss wissen müssen, worauf man bei einer guten Finanzierung achten muss und wie man sich vor Fehlern schützt. Mehr

04.01.2015, 12:37 Uhr | Wirtschaft
Reaktionen auf Syriza-Sieg Ein neues Kapitel für Europa

In Frankreich ist der Sieg der griechischen Syriza-Partei sowohl im linken als auch im rechten Lager begeistert begrüßt worden – mit durchaus ähnlich klingenden Argumenten. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

26.01.2015, 12:14 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.01.2013, 14:42 Uhr

Muss Athen kümmern, was wir wollen?

Von Volker Zastrow

Die neue griechische Regierung provoziert Berlin. Vor allem durch Nichtachtung. Die Geschichte der Rettungspakete gibt Tsipras und seinen Ministern Recht. Mehr 2