http://www.faz.net/-gpf-79ptc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.06.2013, 15:41 Uhr

Nach dem „Zensus-Schock“ So leicht geht Sparen in Berlin

Nach den Ergebnissen des Zensus muss Berlin eine Milliarde Euro aus dem Länderfinanzausgleich zurückzahlen. Nun rechnet Finanzsenator Nußbaum vor, wie die Hauptstadt am Ziel festhalten will, ab 2015 keine neuen Schulden aufzunehmen.

von , Berlin
© dpa Berlins Finanzsenator Ulrich Nußbaum: Rechenspiele nach dem „Schwarzen Freitag“

Berlin ist ganz auf Wachstum eingestellt. Doch am Freitag ist Deutschlands größte Stadt beachtlich geschrumpft. Der Zensus ergab, dass Berlin am Stichtag 9. Mai 2011 nur 3,29 Millionen Einwohner hatte, fast 180.000 oder 5,2 Prozent weniger als angenommen. Nun wird eine Rückzahlung von zu viel erhaltenem Geld aus dem Länder-Finanzausgleich in Höhe von 940 Millionen Euro fällig.

Mechthild Küpper Folgen:

Seit zwei Jahren hat sich in der Berliner Politik die Überzeugung durchgesetzt, in der Stadt herrsche ein Mangel an Wohnungen. Vorher, unter der rot-roten Regierung, war regelmäßig auf die über 100.000 leerstehenden Wohnungen, die unterdurchschnittlich hohen Mieten und den überschaubar geringen Zuzug in die Stadt verwiesen worden. Inzwischen aber rechnet die große Koalition mit stetigem Zuzug.

Infografik / Zensus Deutschland / Wo wohnen die 80, 2 Millionen? © dpa Vergrößern

Bis 2030, so hat es Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) erst im April in seinem Konzept formuliert, könnten wohl 250.000 Personen mehr in Berlin leben, Steuern zahlen, Infrastruktureinrichtungen nutzen und Wohnungen brauchen. Wohnen und Mieten, das bildet sich seit der Abgeordnetenhauswahl 2011 weit über die Koalition von SPD und CDU hinaus als Konsens heraus, sind die politisch heißen Themen der Stadt.

Der aktuelle Mietspiegel hat ergeben, dass der Anstieg der Mietpreise langsamer vonstatten geht als befürchtet. Und der Zensus hat erbracht, dass der Wohnungsbestand in Berlin weniger stark geschrumpft ist als die Bevölkerung. So hat die Politik Zeit für die ausgiebige Erörterung der Frage gewonnen, ob staatlich finanzierter Neubau oder durch Anreize animierter privater Wohnungsbau die Mittel der Wahl sein sollten.

„Kassensturz“ Ende Juni

Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos, für die SPD) illustrierte in dieser Woche die These des Grünen-Haushaltspolitikers Jochen Esser, Berlin schwimme geradezu im Geld. Kaum war am „schwarzen Freitag“, wie Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos, für die SPD) den Tag des „Zensus-Schocks“ nannte, die Nachricht vom Schrumpfen angekommen, verlangten die einen den Verzicht auf den Neubau der dringend erforderlichen Zentral- und Landesbibliothek, die anderen fordern den Verzicht auf die Sanierung des Kongresszentrums ICC, wieder andere wollen die Verbesserung der Beamtenbesoldung streichen.

Der Senat hat einen „Kassensturz“ zum Stichtag 30. Juni 2013 beschlossen. Die Rückzahlung von 940 Millionen Euro verbucht Nußbaum als „zensusbedingte Mindereinnahme“ im Dezember 2013 und rechnet mit 494 Millionen Steuermehreinnahmen (laut Steuerschätzung vom Mai) dagegen: So muss Berlin nur noch 446 Millionen Euro weniger verkraften.

Allein 100 Millionen Euro weniger als gedacht werden für Zinsausgaben nötig sein, vorzeitige Rückzahlung aus früheren Wohnungsbaudarlehen bringen weitere 40 bis 60 Millionen ein. Der Senat werde sich in den nächsten Wochen einigen, wo die restlichen 300 Millionen Euro gespart werden soll; notfalls könnte eine Haushaltssperre die Ausgaben auf das gesetzlich Vorgeschriebene beschränken. Es bleibe bei dem Ziel, 2015 keine neuen Schulden aufzunehmen, sagte Nußbaum. So leicht geht Sparen in Berlin.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
1866 von Preußen besetzt Das Ende Frankfurts als Freie Stadt

1866 haben sich die Bürger im preußisch-österreichischen Krieg auf die falsche Seite geschlagen. Danach war Frankfurt keine eigenständige Republik mehr. Trotzdem gelang der nun preußischen Stadt bald ein rasanter Aufstieg. Mehr Von Hans Riebsamen

24.07.2016, 17:52 Uhr | Rhein-Main
Viele Verletzte Zehn Menschen sterben bei Schießerei in München

Schock und Besorgnis nach der Schießerei vor einem Einkaufszentrum in München. Bei dem Anschlag waren zehn Menschen getötet worden, unter ihnen der mutmaßliche Täter. Das öffentliche Leben in München war nach Warnungen der Polizei am Abend der Tat fast völlig zum Erliegen gekommen. Am Morgen danach stürmten Beamte eine Wohnung im Stadtteil Maxvorstadt. Mehr

23.07.2016, 10:09 Uhr | Gesellschaft
Zwei Wochen vor dem Start Erbärmliche Zustände im Olympia-Dorf?

Jede Menge Ärger bei der offiziellen Eröffnung der Olympia-Unterkünfte in Rio de Janeiro: Einige Athleten sprechen von schrecklichen Zuständen – und weigern sich sogar, die Räume zu beziehen. Mehr

24.07.2016, 19:26 Uhr | Sport
Polizeipräsident von München Keinerlei Anhaltspunkt für Bezug zum IS”

Der Münchner Polizeipräsident Hubertus Andrä hat sich auf einer Pressekonferenz zum Täter des Amoklaufs an einem Münchner Einkaufszentrums geäußert. Beim Schützen habe es sich um einen Einzeltäter gehandelt. In seiner Wohnung habe man Unterlagen aus dem Bereich Amok gefunden. Mehr

23.07.2016, 12:44 Uhr | Gesellschaft
Tödliche Attacke in Reutlingen Mit einem Dönermesser durch die Stadt gelaufen

Zuerst tötet er eine Frau, dann terrorisiert und verletzt er in Reutlingen Passanten und Autofahrer. Vermutlich war es eine Beziehungstat, doch für viele steht die Nationalität des Täters im Vordergrund. Mehr

25.07.2016, 05:16 Uhr | Gesellschaft

Die Gefahren einer instabilen Türkei

Von Rainer Hermann

Der gesellschaftliche Friede in der Türkei war bereits vor dem Putschversuch und der Säuberungswelle aufgekündigt. Die Entwicklung ist auch eine Gefährdung für Europa. Mehr 16 23