http://www.faz.net/-gpf-779o7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 27.02.2013, 14:03 Uhr

Nach Clown-Vergleich Italiens Präsident Napolitano sagt Treffen mit Steinbrück ab

Italiens Präsident Napolitano hat ein für Mittwoch geplantes Treffen mit SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück abgesagt. Hintergrund sind Steinbrücks Äußerungen zum Wahlausgang in Italien, in denen er Berlusconi als Clown verspottete.

© dpa Unter Clowns: Steinbrück am Dienstag in Potsdam

Aus Ärger über einen Kommentar von Peer Steinbrück hat Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano eine für Mittwoch geplante Begegnung mit dem SPD-Kanzlerkandidaten kurzfristig abgesagt. Steinbrück hatte über den Wahlausgang in Italien gesagt, er sei „in gewisser Weise entsetzt, dass zwei Clowns gewonnen haben“. Der eine, Beppe Grillo, sei „ein beruflich tätiger Clown, der auch nicht beleidigt ist, wenn man ihn so nennt“.

Der andere, Silvio Berlusconi, sei definitiv „ein Clown mit einem besonderen Testosteron-Schub“. Napolitano ließ seine Absage mit Steinbrücks Worten begründen. Dessen Sprecher sagte hingegen, der SPD-Politiker habe „Verständnis dafür, dass Napolitano aufgrund der innenpolitischen Lage in Italien“ abgesagt habe.

Leutheusser: Fremdschämen

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) sagte, für Steinbrücks Aussagen sei „Fremdschämen“ angesagt. „Mit solchen Äußerungen qualifiziert sich Steinbrück fürs Unterhaltungsfernsehen, aber nicht fürs Kanzleramt.“ Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion Michael Meister sagte: „Steinbrück benimmt sich wie die Axt im Walde. Einerseits kritisiert er den Auftritt der Bundeskanzlerin in Europa, andererseits beleidigt er nach den Schweizern nun auch die Italiener.“ Steinbrück hatte im Steuerstreit der Schweiz mit der „Kavallerie“ gedroht.

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles nahm den Spitzenkandidaten ihrer Partei dagegen in Schutz. Er habe sich auf einer Veranstaltung geäußert, die „Klartext“ geheißen habe. „Peer Steinbrück hat das ausgesprochen, was er denkt.“ Sie fügte hinzu, „Clown ist das mildeste, was mir persönlich zu Berlusconi in diesem Zusammenhang einfällt“. Bei allem Verständnis für eine schwierige Regierungsbildung in Italien „wird wohl eine klare Meinung zum Wahlausgang noch erlaubt sein“.

Die Bundesregierung wehrte sich gegen den Eindruck, der Wahlausgang in Italien sei die Konsequenz eines Sparkurses, den Deutschland seinen Euro-Partnern aufgenötigt habe. Solche „monokausalen Erklärungen“ taugten nicht, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. Für diesen Donnerstag ist ein Treffen zwischen Bundeskanzlerin Merkel und dem italienischen Staatspräsidenten in Berlin anberaumt.

Steinbrück steht auch nach der Absage Napolitanos zu seinen Äußerungen. „Gesagt ist gesagt“, sagte er am Mittwoch vor der Brandenburger Landespressekonferenz in Potsdam. Er habe Verständnis für die Absage, da Napolitano Neutralität zu wahren habe. Der italienische Präsident wollte im Berliner Hotel Adlon Steinbrück zum Abendessen treffen.

Mehr zum Thema

Quelle: Lt./AFP/dpa/Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundespräsident Gauck und die italienische Lösung

Bundespräsident Gauck genießt hohes Ansehen. Einem Bericht zufolge, versuchen nun Union und SPD ihn mit einem ungewöhnlichen Vorschlag von einer zweiten Amtszeit zu überzeugen. Mehr

13.05.2016, 04:31 Uhr | Politik
Berlin Vorschläge der Union schüren Ängste unter Muslimen

Forderungen nach einer staatlichen Kontrolle von Moscheen in Deutschland stoßen bei vielen Muslimen auf wenig Verständnis. In einem am Freitag veröffentlichten Zeitungsartikel sagte Unionsfraktionschef Volker Kauder, in einigen Moscheen würden Predigten gehalten, die mit dem deutschen Staatsverständnis nicht in Einklang stünden. Mehr

29.04.2016, 18:14 Uhr | Politik
Integrationspolitik Schulpflicht für alle Flüchtlingskinder?

Bei der Integration hunderttausender Kinder aus Ländern wie Syrien oder Afghanistan kommt der Schule eine Schlüsselrolle zu. Nun gibt es Streit, ob Deutschland die UN-Kinderrechtskonvention bei der Bildung übererfüllt. Mehr Von Reinhard Müller

14.05.2016, 11:38 Uhr | Politik
Das besondere Restaurant (23) Enzo im Schiffchen in Düsseldorf

Ein Gericht in der Telleranalyse: Beim Pulpo mit Kartoffel-Olivenöl-Emulsion zeigt Jean-Claude Bourgueil ein kulinarisches Verständnis, das daran erinnert, dass der südöstliche Teil Frankreichs und Italien unmittelbare Nachbarn sind. Mehr

26.04.2016, 15:04 Uhr | Stil
Börse in Italien Die alten Helden sind müde geworden

Die Krise der Banken und der Energiekonzerne ziehen die Aktienindizes nach unten. Modekonzerne sind hoch bewertet, birgen aber Risiken. Wann wird der Börsenzettel wieder länger? Mehr Von Tobias Piller, Rom

10.05.2016, 13:18 Uhr | Finanzen

Kein Rabatt für Erdogan

Von Nikolas Busse

Die EU ist zwar auf den türkischen Präsidenten angewiesen, ihre Verhandlungsposition hat sich aber verbessert. Es besteht kein Anlass, Erdogan nachzugeben, einem Mann der eine andere Auffassung von Demokratie und Rechtsstaat hat als wir. Mehr 63