Home
http://www.faz.net/-gpf-779o7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Nach Clown-Vergleich Italiens Präsident Napolitano sagt Treffen mit Steinbrück ab

Italiens Präsident Napolitano hat ein für Mittwoch geplantes Treffen mit SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück abgesagt. Hintergrund sind Steinbrücks Äußerungen zum Wahlausgang in Italien, in denen er Berlusconi als Clown verspottete.

© dpa Vergrößern Unter Clowns: Steinbrück am Dienstag in Potsdam

Aus Ärger über einen Kommentar von Peer Steinbrück hat Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano eine für Mittwoch geplante Begegnung mit dem SPD-Kanzlerkandidaten kurzfristig abgesagt. Steinbrück hatte über den Wahlausgang in Italien gesagt, er sei „in gewisser Weise entsetzt, dass zwei Clowns gewonnen haben“. Der eine, Beppe Grillo, sei „ein beruflich tätiger Clown, der auch nicht beleidigt ist, wenn man ihn so nennt“.

Der andere, Silvio Berlusconi, sei definitiv „ein Clown mit einem besonderen Testosteron-Schub“. Napolitano ließ seine Absage mit Steinbrücks Worten begründen. Dessen Sprecher sagte hingegen, der SPD-Politiker habe „Verständnis dafür, dass Napolitano aufgrund der innenpolitischen Lage in Italien“ abgesagt habe.

Leutheusser: Fremdschämen

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) sagte, für Steinbrücks Aussagen sei „Fremdschämen“ angesagt. „Mit solchen Äußerungen qualifiziert sich Steinbrück fürs Unterhaltungsfernsehen, aber nicht fürs Kanzleramt.“ Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion Michael Meister sagte: „Steinbrück benimmt sich wie die Axt im Walde. Einerseits kritisiert er den Auftritt der Bundeskanzlerin in Europa, andererseits beleidigt er nach den Schweizern nun auch die Italiener.“ Steinbrück hatte im Steuerstreit der Schweiz mit der „Kavallerie“ gedroht.

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles nahm den Spitzenkandidaten ihrer Partei dagegen in Schutz. Er habe sich auf einer Veranstaltung geäußert, die „Klartext“ geheißen habe. „Peer Steinbrück hat das ausgesprochen, was er denkt.“ Sie fügte hinzu, „Clown ist das mildeste, was mir persönlich zu Berlusconi in diesem Zusammenhang einfällt“. Bei allem Verständnis für eine schwierige Regierungsbildung in Italien „wird wohl eine klare Meinung zum Wahlausgang noch erlaubt sein“.

Die Bundesregierung wehrte sich gegen den Eindruck, der Wahlausgang in Italien sei die Konsequenz eines Sparkurses, den Deutschland seinen Euro-Partnern aufgenötigt habe. Solche „monokausalen Erklärungen“ taugten nicht, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. Für diesen Donnerstag ist ein Treffen zwischen Bundeskanzlerin Merkel und dem italienischen Staatspräsidenten in Berlin anberaumt.

Steinbrück steht auch nach der Absage Napolitanos zu seinen Äußerungen. „Gesagt ist gesagt“, sagte er am Mittwoch vor der Brandenburger Landespressekonferenz in Potsdam. Er habe Verständnis für die Absage, da Napolitano Neutralität zu wahren habe. Der italienische Präsident wollte im Berliner Hotel Adlon Steinbrück zum Abendessen treffen.

Mehr zum Thema

Quelle: Lt./AFP/dpa/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flüchtlingsdrama im Mittelmeer Eine erwartbare Katastrophe

Das Flüchtlingsunglück im Mittelmeer kann niemanden überraschen. Italien fordert lange schon Hilfe – und bittet sogar Amerikas Präsidenten um Unterstützung bei der Stabilisierung Libyens. Doch Obama winkt ab. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

19.04.2015, 20:51 Uhr | Politik
Bunga Bunga-Sexpartys Freispruch für Silvio Berlusconi

Das Oberste Gericht Italiens hat den Freispruch für den früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi im Prozess um Prostitution Minderjähriger und Amtsmissbrauch in der sogenannten Ruby-Affäre bestätigt. Der Kassationsgerichtshof in Rom setzte damit einen Schlussstrich unter eine Justizsaga, die das Land seit Jahren beschäftigt. Mehr

11.03.2015, 14:36 Uhr | Politik
Vorratsdatenspeicherung Ein Elfmeter für die FDP

Wer ist die Bürgerrechtspartei in Deutschland? Grüne und SPD wollen den Platz der FDP einnehmen. Doch die wehrt sich. Mehr Von Eckart Lohse, Berlin

16.04.2015, 23:16 Uhr | Politik
Germanwings-Absturz Spanischer König: Furchtbares Unglück

Nach dem schweren Flugzeugunglück in Frankreich hat der spanische König Felipe VI. bei einem Treffen mit dem französischen Präsidenten François Hollande gesagt, er habe keine Hinweise auf Überlebende. Mehr

24.03.2015, 16:59 Uhr | Gesellschaft
Tennis-FedCup Beide Joker stechen nicht

Sabine Lisicki kämpft schon beim Seitenwechsel mit den Tränen. Julia Görges war chancenlos. Aber Barbara Rittner verteidigt ihre Strategie. Deutschlands Tennis-Damen stehen beim FedCup in Russland vor dem Aus. Mehr

18.04.2015, 18:09 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.02.2013, 14:03 Uhr

Leugnen und vergessen

Von Rainer Hermann

Der Völkermord an den Armeniern war eine Voraussetzung für die Gründung der Republik. Ihn einzugestehen würde für die Türken bedeuten, diese zu beflecken. Mehr 30 29