http://www.faz.net/-gpf-779o7

Nach Clown-Vergleich : Italiens Präsident Napolitano sagt Treffen mit Steinbrück ab

  • Aktualisiert am

Unter Clowns: Steinbrück am Dienstag in Potsdam Bild: dpa

Italiens Präsident Napolitano hat ein für Mittwoch geplantes Treffen mit SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück abgesagt. Hintergrund sind Steinbrücks Äußerungen zum Wahlausgang in Italien, in denen er Berlusconi als Clown verspottete.

          Aus Ärger über einen Kommentar von Peer Steinbrück hat Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano eine für Mittwoch geplante Begegnung mit dem SPD-Kanzlerkandidaten kurzfristig abgesagt. Steinbrück hatte über den Wahlausgang in Italien gesagt, er sei „in gewisser Weise entsetzt, dass zwei Clowns gewonnen haben“. Der eine, Beppe Grillo, sei „ein beruflich tätiger Clown, der auch nicht beleidigt ist, wenn man ihn so nennt“.

          Der andere, Silvio Berlusconi, sei definitiv „ein Clown mit einem besonderen Testosteron-Schub“. Napolitano ließ seine Absage mit Steinbrücks Worten begründen. Dessen Sprecher sagte hingegen, der SPD-Politiker habe „Verständnis dafür, dass Napolitano aufgrund der innenpolitischen Lage in Italien“ abgesagt habe.

          Leutheusser: Fremdschämen

          Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) sagte, für Steinbrücks Aussagen sei „Fremdschämen“ angesagt. „Mit solchen Äußerungen qualifiziert sich Steinbrück fürs Unterhaltungsfernsehen, aber nicht fürs Kanzleramt.“ Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion Michael Meister sagte: „Steinbrück benimmt sich wie die Axt im Walde. Einerseits kritisiert er den Auftritt der Bundeskanzlerin in Europa, andererseits beleidigt er nach den Schweizern nun auch die Italiener.“ Steinbrück hatte im Steuerstreit der Schweiz mit der „Kavallerie“ gedroht.

          SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles nahm den Spitzenkandidaten ihrer Partei dagegen in Schutz. Er habe sich auf einer Veranstaltung geäußert, die „Klartext“ geheißen habe. „Peer Steinbrück hat das ausgesprochen, was er denkt.“ Sie fügte hinzu, „Clown ist das mildeste, was mir persönlich zu Berlusconi in diesem Zusammenhang einfällt“. Bei allem Verständnis für eine schwierige Regierungsbildung in Italien „wird wohl eine klare Meinung zum Wahlausgang noch erlaubt sein“.

          Die Bundesregierung wehrte sich gegen den Eindruck, der Wahlausgang in Italien sei die Konsequenz eines Sparkurses, den Deutschland seinen Euro-Partnern aufgenötigt habe. Solche „monokausalen Erklärungen“ taugten nicht, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. Für diesen Donnerstag ist ein Treffen zwischen Bundeskanzlerin Merkel und dem italienischen Staatspräsidenten in Berlin anberaumt.

          Steinbrück steht auch nach der Absage Napolitanos zu seinen Äußerungen. „Gesagt ist gesagt“, sagte er am Mittwoch vor der Brandenburger Landespressekonferenz in Potsdam. Er habe Verständnis für die Absage, da Napolitano Neutralität zu wahren habe. Der italienische Präsident wollte im Berliner Hotel Adlon Steinbrück zum Abendessen treffen.

          Weitere Themen

          Nordkorea versetzt Mike Pence Video-Seite öffnen

          Treffen geplatzt : Nordkorea versetzt Mike Pence

          Eigentlich hätten sich am Rande der Olympischen Spiele in Pyeongchang Vertreter Amerikas mit denen Nordkoreas treffen sollen. Doch die Nordkoreaner ließen den Termin platzen – nach einer unangenehmen amerikanischen Bekanntmachung.

          Topmeldungen

          Vor dem Brexit : Bye-bye Britannia!

          Die Zuwanderung von Bürgern anderer europäischer Länder nach Großbritannien fällt rapide. Politisch ist das erwünscht – aber die Wirtschaft macht sich Sorgen.
          Pech am Schießstand: Franziska Preuß

          Biathlon : Damen-Staffel schießt die Medaille in den Wind

          Wie vor vier Jahren in Sotschi bleiben die deutschen Biathletinnen auch bei den Winterspielen in Pyeongchang im Staffelrennen ohne Medaille. Für das Quartett um Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier reicht es nur zu Rang acht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.