http://www.faz.net/-gpf-8omrt

Nach Anschlag in Berlin : Deutsche fühlen sich weiter sicher

  • Aktualisiert am

Keine Angst vor Großveranstaltungen: Berliner singen an der Gedächtniskirche Bild: dpa

Das Gros der Bürger fühlt sich in Deutschland offenbar weiter wohl. Doch fast jeder zweite hat ein ungutes Gefühl bei Großveranstaltungen – so eine aktuelle Umfrage.

          Auch nach dem Anschlag stufen 80 Prozent der Bevölkerung Deutschland als sicher ein. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag von „RTL-Aktuell“, wie der Sender am Mittwoch in Köln mitteilte.

          Lediglich 10 Prozent der Deutschen würden laut der Studie aus Angst vor Terroranschlägen auf den Besuch einer Großveranstaltung, wie Weihnachtsmärkte oder Fußballspiele, verzichten. 46 Prozent der Befragten würden zwar hingehen, hätten dabei aber ein ungutes Gefühl. 43 Prozent der Deutschen hätten keinerlei Bedenken, eine solche Veranstaltung zu besuchen.

          Gespalten sei Deutschland hinsichtlich der Forderung nach erhöhten Sicherheitsvorkehrungen. Nach dem Berliner Anschlag plädierten 47 Prozent der Befragten für eine Verschärfung, während 51 Prozent die bisherigen Maßnahmen für ausreichend hielten. Die Ergebnisse der Studie basieren auf den Antworten von 503 Befragten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Altkanzler Gerhard Schröder (links) mit dem russischen Ministerpräsidenten Medwedew und dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Gazprom, Wiktor Subkow, bei der Amtseinführung Putins.

          Abschuss von MH17 : Ausgerechnet Schröder

          Der Kreml weiß selbst am besten, wer für den Abschuss von MH17 verantwortlich ist. Ein ehemaliger Bundeskanzler aber beklagt lieber die Eigensucht Amerikas. Ein Kommentar.
          Italiens designierter Ministerpräsident Giuseppe Conte.

          Wegen neuer Regierung : Italien droht Abstufung

          Die Pläne der voraussichtlichen neuen Regierung unter Giuseppe Conte hält mit Moody’s nun auch eine der großen Ratingagenturen für Besorgnis erregend. Eine Abwertung hätte für Italien teure Folgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.